Am Rand(e) notiert

d_Hunde_20190317

Direkte Ansprache der Vierbeiner in Düsseldorf Wittlaer

Düsseldorf - Hunde

Wie schön. Endlich spricht mal jemand unsere Sprache und versucht gar nicht, das zu verhehlen. Das Plakat in Düsseldorf Wittlaer lässt jedenfalls keine Zweifel, es ist von Hunden geschrieben worden und an uns Hunde gerichtet. Es ist deswegen zwar ein bisschen kompliziert zu lesen, aber diese Appelle von Menschen an unsereiner sind ja so allgemein, dass sie kaum noch jemand interessiert.

Dieses plakative Schreiben macht uns außerdem Mut. Wir beabsichtigen, zunächst mal nur mal mit  einem kleinen Wuff, uns zu organisieren. Dazu wird es beizeiten zu einem Aufruf kommen. Selbstverständlich mit einer Aufforderung, die sich, wie vorgemacht, an die Mit-Tiere richtet. Danach, es sind  – leider noch nicht spruchreife – Kandidaten im Gespräch, müssen die ran. Die machen es dann den Menschen ein wenig nach, und wollen eine Vereinsstruktur bilden. Interessengemeinschaft Düsseldorf Vierbeiner, so könnte - nur ein Vorschlag - der Name sein. Kurz: IDV.

Ja! Ein Vorstand muss her, der unsere Anliegen umsetzt.

Bei dieser Gelegenheit. Die Position eines Pressesprechers ist noch vakant…

Zurück zur Rubrik Am Rand(e) notiert

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Am Rand(e) notiert

D_Stromkasten_20190714

Düsseldorf – Liebesdienst?

Kaum jemand weiß so richtig, was es (sein) soll. Möglich ist, dass sich ein Wunsch für den Erschaffer erfüllt hat: es sollte mal etwas in bunt sein. Eine andere, näherliegende Version zu Entstehung wäre die: Da hat jemand einem/einer anderen eine Freude bereiten wollen. Ein Indiz dafür der Schriftzug „Johanna“. Ein Bekennerschreiben der anderen Art?

d_WLAN_20190623

Düsseldorf - Begleitung

Apfel Box, Oida Lan, Mars Mobilw e - Wer in Düsseldorf spaziert, ob eilig oder müßig, wird ständig unsichtbar begleitet. In den Taschen füllen sich unbeachtet die Informationen rund herum.  GALERIA-HOTSPOT, Rheinbahn-WLAN, tini-wlan.

d_grammophon_20190602

Düsseldorf - Trödelmarkt

"Was ist das?“, fragte neulich ein Steppke seine Mutter. Die beiden schlenderten über einen Düsseldorfer Trödelmarkt. Sie mochte 30 Jahre alt sein, so genau war es ihr nicht anzusehen. Sie erzählte ihrem Sohn etwas von alten Radios, Musik, konnte aber nicht erklären, was die beiden entdeckt hatten. Sie waren an eine Antiquität geraten. Die ältere Generation mag sich daran erinnern, was ein Grammophon ist und zu was es taugt(e). Bei dem hier lag sogar eine Schallplatte auf dem Teller: „Mambo Jambo“ von Xavier Cugat and his Orchester. Wer kennt das noch?

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D