Am Rand(e) notiert

D_Postfaecher_20190213

Warum korrekt beschrieftete Briefe nicht in den angegebenen Postfächern laden.

Düsseldorf - Postfach

„Hat er ein Postfach, dann schreib‘ an sein Postfach“ – das ist ein altväterlicher Spruch der Deutschen Bundespost AG. Für die war es ja auch bequem. Kein Zusteller musst einen Brief auch nur anschauen, geschweige denn, ihn in die Hand nehmen und irgendwo einwerfen. Das tat sich der Postfachlager-Inhaber alles selber an. Bis es denn der Deutschen Post gefiel, allein für das blanke Postfachlagerfach auch noch abzukassieren. (report-D berichtete)

Hintergrundablage

Und inzwischen? Gehen sogar Briefe ans teure Postfach verloren. Das erlebte ein Kunde in Düsseldorf Kaiserswerth jetzt. Er vermisste seit zwei Wochen ein Schreiben und fragte nach. Die Dame am Schalter zuckte mit den Schultern und erst auf verschärfte Anfrage bequemte sie sich an eine Tüte im Hintergrund. Mit den Worten „Ach ja, hier“ zog sie den vermissten Brief.

Schultern hoch

Der Brief lag da seit zwei Wochen, war korrekt geschrieben. Wie das vorkommen kann und dürfte, daraufhin zog die Dame wieder ihre Schultern hoch. Aber irgendwer hatte die Sendung zu den unzustellbaren Briefen gesteckt. Da läge sie heute noch. Womöglich ist das schon eine neue Geschäftsidee der Bundespost, von der noch niemand etwas weiß. Postfachlager- Recherche. Eine kleine, feine Idee ist das, mit einer großen Zukunft. Absurd ist sie eigentlich, aber - wer unsere Post kennt, weiß: überhaupt nichts Besonderes.

Zurück zur Rubrik Am Rand(e) notiert

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Am Rand(e) notiert

D_MitsubishiHalle_Schranke_20191110

Düsseldorf mit neuen Schranken

Warum? Warum auch nicht? Warum sollte die Verwaltung der Mitsubishi Electric Halle in Düsseldorf Oberbilk nicht auf ihr Recht pochen? Selbst wenn das an den Interessen anderer Menschen vorbei geht? Und am Klimaschutz? Die Moral ist dabei ja… - welche Moral?

d_Rampe_20191006

Düsseldorf - Rampe

Was das ist?

Tja, das ist, so offen es da liegt, eine Frage, die sich Passanten und Radfahrer entweder selbst stellen, aber schnell ohne eine Antwort bleiben. Sie rätseln: Ist das nun eine Anlegestelle für die Flotte der Ausflugsschiffe? Ist das eine Stelle, an der Sportschiffe an- und ablegen (nach sie von einem Auto-Anhänger heruntergelassen werden? Etwa eine Einladung in Düsseldorf Wittlaer, möglichst dem Strom nahe zu kommen? Oder ist es, das wird auch gemunkelt, eine günstige Möglichkeit für schwere Fahrzeuge vom Ufer aus auf Schiffe zu gelangen?

D_Naegeli_20190917

Düsseldorf - Sprayer

Manche nennen ihn einen banalen Kleckser und das, was er macht, eine Schmiererei. Die Trennungslinie ist unscharf. So ähnlich erging es seinerzeit Joseph Beuys, der erst nicht ernst genommen wurde. Inzwischen aber ist in Düsseldorf eine Straße nach ihm benannt. So sehr wackelt der Geschmack. Das ist bei Harald Naegeli fast genauso.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D