Am Rand(e) notiert

D_Postfaecher_20190213

Warum korrekt beschrieftete Briefe nicht in den angegebenen Postfächern laden.

Düsseldorf - Postfach

„Hat er ein Postfach, dann schreib‘ an sein Postfach“ – das ist ein altväterlicher Spruch der Deutschen Bundespost AG. Für die war es ja auch bequem. Kein Zusteller musst einen Brief auch nur anschauen, geschweige denn, ihn in die Hand nehmen und irgendwo einwerfen. Das tat sich der Postfachlager-Inhaber alles selber an. Bis es denn der Deutschen Post gefiel, allein für das blanke Postfachlagerfach auch noch abzukassieren. (report-D berichtete)

Hintergrundablage

Und inzwischen? Gehen sogar Briefe ans teure Postfach verloren. Das erlebte ein Kunde in Düsseldorf Kaiserswerth jetzt. Er vermisste seit zwei Wochen ein Schreiben und fragte nach. Die Dame am Schalter zuckte mit den Schultern und erst auf verschärfte Anfrage bequemte sie sich an eine Tüte im Hintergrund. Mit den Worten „Ach ja, hier“ zog sie den vermissten Brief.

Schultern hoch

Der Brief lag da seit zwei Wochen, war korrekt geschrieben. Wie das vorkommen kann und dürfte, daraufhin zog die Dame wieder ihre Schultern hoch. Aber irgendwer hatte die Sendung zu den unzustellbaren Briefen gesteckt. Da läge sie heute noch. Womöglich ist das schon eine neue Geschäftsidee der Bundespost, von der noch niemand etwas weiß. Postfachlager- Recherche. Eine kleine, feine Idee ist das, mit einer großen Zukunft. Absurd ist sie eigentlich, aber - wer unsere Post kennt, weiß: überhaupt nichts Besonderes.

Zurück zur Rubrik Am Rand(e) notiert

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Am Rand(e) notiert

D_Stromkasten_20190714

Düsseldorf – Liebesdienst?

Kaum jemand weiß so richtig, was es (sein) soll. Möglich ist, dass sich ein Wunsch für den Erschaffer erfüllt hat: es sollte mal etwas in bunt sein. Eine andere, näherliegende Version zu Entstehung wäre die: Da hat jemand einem/einer anderen eine Freude bereiten wollen. Ein Indiz dafür der Schriftzug „Johanna“. Ein Bekennerschreiben der anderen Art?

d_WLAN_20190623

Düsseldorf - Begleitung

Apfel Box, Oida Lan, Mars Mobilw e - Wer in Düsseldorf spaziert, ob eilig oder müßig, wird ständig unsichtbar begleitet. In den Taschen füllen sich unbeachtet die Informationen rund herum.  GALERIA-HOTSPOT, Rheinbahn-WLAN, tini-wlan.

d_grammophon_20190602

Düsseldorf - Trödelmarkt

"Was ist das?“, fragte neulich ein Steppke seine Mutter. Die beiden schlenderten über einen Düsseldorfer Trödelmarkt. Sie mochte 30 Jahre alt sein, so genau war es ihr nicht anzusehen. Sie erzählte ihrem Sohn etwas von alten Radios, Musik, konnte aber nicht erklären, was die beiden entdeckt hatten. Sie waren an eine Antiquität geraten. Die ältere Generation mag sich daran erinnern, was ein Grammophon ist und zu was es taugt(e). Bei dem hier lag sogar eine Schallplatte auf dem Teller: „Mambo Jambo“ von Xavier Cugat and his Orchester. Wer kennt das noch?

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D