Am Rand(e) notiert

D_Rheinbahn_20191208

Die Bahn ist. Der Fahrgast muss auf den nächsten Zug warten.

Düsseldorf - Rheinbahn

Es gibt keine Zufälle. 17 Uhr und vier Minuten: Der Bus der Linie 760 legt am Roßpfad in Düsseldorf Wittlaer pünktlich ab. Der Fahrer ist nett, macht aber einen Fehler. Er fährt zwar in den folgenden Kreisverkehr, biegt aber sofort in die nächste Straße ab. Damit verpasst er sein Ziel, nämlich die Haltestelle Wittlaer. Die falsche Strecke fährt er ein ganzes Stück in Richtung Düsseldorf Kaiserswerth. Eine Partei der Fahrgäste mosert und fühlt sich wie einem Karussell. Die zweite widerspricht lautstark; sie will dringend zurück. Wenden tut Not.

Hecheln

Jetzt kommt der ganze Ärger um das Geschehen. An der ursprünglichen Haltestelle hat die U 79 der Anschluss-Bahn aus Duisburg nach Düsseldorf gerade gehalten. Daraus steigen Menschen, die links den Bus 760 noch bekommen wollen. Und es kommen von gegenüber Menschen, die die paar Meter Verspätung zur U 79 hecheln.

Nase

Es hätte dennoch ein perfektes Umsteigen geben können. Der Fahrer der Linie 760 aber fährt einfach so weg, als hätte er seine Verspätung einzuholen. Und die U 79 fährt einem sekundengenau vor der Nase davon.
Die Geschichte ermutigt nicht. Sie zeigt, wenn es denn ein Zufall war: Den gibt der Rheinbahn den Menschen auf.

Zurück zur Rubrik Am Rand(e) notiert

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Am Rand(e) notiert

D_Gruenabfall_20200521

Düsseldorf - Grünzeug

Da bahnt sich womöglich was an. Denn die Natur kennt keinen Abfall. Sie sorgt in ihrem Kreislauf dafür, dass alles Natürliche seinen Sinn behält. Gärtner kennen das. Sie kompostieren und sorgen so für einen gesunden Kreislauf, „Gold der Gärtner“ wird Kompost auch genannt.

D_Rad_20191222

Ja, so ist bei den Rentnern und Pensionären. Sie haben zumeist ein gutes Langzeitgedächtnis und erinnern sich an Begebenheiten, die heutzutage nicht mal mehr ein Lächeln auslösen. Geschweige denn ein bisschen Erstaunen.

D_Kaiserswerth_Kastanie_20191129

Rechts von der B 8, der Schnellstraße aus Richtung Duisburg, steht einsam ein Schild: „Historischer Ortskern Kaiserswerth“ prangt da und soll wohl auch Touristen locken. In eine Problemzone: Soll der Kaiserswerther Markt nun eine Fußgängerzone werden oder für Autos frei bleiben? Darüber gibt es heftige Zwistigkeiten seit Jahrzehnten zwischen Einwohnern und Geschäftsleuten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D