Düsseldorf Service Bauen & Wohnen

D_Bündnis_Wohnraum_19022020

Ein Bürgerbegehren hat das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum gestartet

Düsseldorf: Bündnis für bezahlbaren Wohnraum wendet sich an Bauministerin Scharrenbach

Es gibt in Nordrhein-Westfalen eine Umwandlungsverodnung der Landesregierung, die den Kommunen die Möglichkeit gibt, die Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen unter bestimmten Voraussetzungen genehmigungspflichtig zu machen. Diese Verordnung läuft Ende März aus und eine Verlängerung ist noch nicht geklärt. Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat sich deshalb gemeinsam mit anderen Organisationen in einem offenen Brief an Bauministerin Ina Scharrenbach gewandt. Die Befürchtung ist groß, dass sich bei steigenden Immobilienpreisen und fehlendem bezahlbaren Wohnraum, die Lage der Mieter weiter verschlimmert.

Umwandlungsverodnung wichtig

Auf Initiative des Düsseldorfer „Bündnis für bezahlbaren Wohnraum“ fordern der Mieterverein Witten, der „Paritätische Wohlfahrtsverband Düsseldorf“, die „Mieter*inneninitative Europahaus Oberhausen“ , der WohnenWagen Köln und das Bündnis „Recht auf Stadt Köln“ die Bauministerin Ina Scharrenbach in einem offenen Brief dazu auf, sich in der Landesregierung für eine Verlängerung oder Neuverabschiedung einer sogenannten Umwandlungsverordnung einzusetzen. Denn die gültige Fassung läuft zum 27.03.2020 aus. Die Verordnung hat den NRW-Kommunen bisher die Möglichkeit gegeben, die Umwandelung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen unter bestimmten Voraussetzungen genehmigungspflichtig zu machen. Sollte die Verordnung nicht verlängert werden, wird den Städten und Gemeinden ein wichtiges Instrument genommen, um sich gegen die Verdrängung der ansässigen Bevölkerung zu wehren, befürchten die Bündnisse.

Zwar hatte Ina Scharrenbach im vergangenen Jahr eine Überprüfung aller mietrechtlichen Landesverordnungen, wie der Umwandlungsverordnung, angekündigt, aber Ergebnisse gibt es noch nicht.

Angespannter Wohnungsmarkt

Der Wohnungsmarkt ist in Düsseldorf und anderen Städten weiter angespannt. Die Mieten steigen und bezahlbarer Wohnraum ist kaum zu finden. Investoren nutzen die Marktlage und kaufen ganze Mietshäuser, um sie als Eigentumswohnungen mit Profit weiterzuverkaufen. Mieterhöhungen, Eigenbedarfskündigungen und Sanierungen auf dem Rücken der Mieter lassen viele Mieter verzweifeln. In besonders betroffenen Lagen ist kaum noch bezahlbarer Wohnraum zu finden ist, was die Bewohner zum Wegzug zwingt und neben der Wohnung das soziale Umfeld nimmt. In den betroffenen Stadtvierteln kommt es zu negativen Veränderungen der Sozialstruktur, weil nur noch Menschen mit höheren Einkommen sich die Preise leisten können.

D_Wohnen_Begehren_15012020_articleimage

Die Mitglieder des Bündnisses

Bürgerbegehren

In Düsseldorf hat ein breites Bündnis eine Unterschriftenaktion gestartet, die zum Ziel hat mit einem Bürgerentscheid eine Milieuschutzsatzung für besonders betroffenen Stadtteilen zu erreichen. In diesen Gebieten könnte die Stadt Düsseldorf dann auch auf die Umwandlungsverordnung des Landes NRW zurückgreifen. „Die Stadt Düsseldorf, aber auch das Land Nordrhein-Westfalen müssen alles tun, damit Mieter*innen bestmöglich geschützt werden. Die Entwicklungen auf dem Wohnungsmarkt sind weiterhin besorgniserregend. Es ist daher nicht nachvollziehbar, warum ein wichtiges Instrument zum Schutz von Mieter*innen einfach auslaufen soll.“ sagt Helmut Schneider vom Bündnis für bezahlbaren Wohnraum Düsseldorf. Weitere Informationen zum gestarteten Bürgerbegehren finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Bauen & Wohnen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bauen & Wohnen

D_Polizei_Hassels_Hochhaus_21112017

Kündigen Wohnungseigentümer Modernisierungen an, die mit einer Mieterhöhung verbunden sind, sollten Mieter prüfen, ob sie einen Härteeinwand geltend machen. Dazu rät der Mieterverein Düsseldorf. Denn Mieter müssen nicht alles dulden, sie müssen für den Einwand aber Fristen beachten.

D_Wohnraum_Seite_10122020

Im Kommunalwahlkampf stand es auf der Agenda vieler Parteien: Bezahlbarer Wohnraum. In der zweiten Sitzung des Rats der Stadt Düsseldorf nach der Kommunalwahl, am Donnerstag (10.12.), war das kein Thema. Zumindest nicht im ISS Dome, wohin die Ratssitzung diesmal umgezogen war. Doch vor dem Dome protestierte das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum. Denn die Zahl der Sozialwohnungen sinkt immer weiter und es fehlen rund 50.000 preiswerte Miet-Wohnungen, kritisierten die Aktivisten. Sie übergaben ein Forderungspapier an die Stadtratsmitglieder.

D_Kronprinzen_Banner_15072020

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat in der Vergangenheit mehrere Fälle in Düsseldorf aufgedeckt, bei denen Vermieter Eigenbedarfskündigungen aussprachen, um langjährige Mieter loszuwerden. Oft wurden die Wohnung anschließend für deutliche höhere Mieten weitervermietet oder ganze Objekte nach Sanierung verkauft. Im Falle eines Mieters in Unterbilk war aufgefallen, dass die Vermieterin parallel in zwei verschiedenen Häusern Wohnungen für sich wegen Eigenbedarf gekündigt hatte. Mit Hilfe des Bündnisses zog der Mieter vor Gericht und bekam nun Recht. Der Richter war nicht vom Eigenbedarf überzeugt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG