Düsseldorf Service Bauen & Wohnen

D_Mieterverein_08112019

33.000 Mitglieder vertrauen auf die Rechtsberatung des Mietervereins Düsseldorf

Düsseldorf: Mieterverein mit neuem Mitgliederrekord

Zum Jahreswechsel konnte der Mieterverein Düsseldorf sein 33.000 Mitglied begrüßen und ist damit der größte Verein in Düsseldorf. Sicherlich trägt die angespannte Situation auf dem Düsseldorfer Wohnungsmarkt dazu bei, denn immer mehr Menschen sehen sich mit zu hohen Nebenkosten, Mieterhöhungen oder Kündigungen konfrontiert.

Der Mieterverein Düsseldorf bietet seinen Mitgliedern Hilfe und Schutz in Fragen rund um die eigene Wohnung, insbesondere eine Mietrechtsberatung. In der Hauptgeschäftsstelle auf der Oststraße 47 und den Büros in Neuss (Am Kovent 14) und Ratingen (Hauser Ring 8) beantworten 16 Juristen/Innen die Fragen der Mitglieder.

Hans-Jochem Witzke, Vorsitzender des Mietervereins, erklärt, dass fast 40 Prozent der über 25.000 persönlichen Beratungen im vergangenen Jahr sich um Probleme bei den Heiz- und Nebenkosten drehten. Bevor Nachforderungen der Vermieter bezahlt werden, sollten die Mieter die Ansprüche prüfen. „Nahezu jede zweite Betriebskostenabrechnung ist falsch,“ stellt Hans-Jochem Witzke fest.

Weitere Beratungsfelder sind „Wohnungsmängel“ (25 Prozent), Mieterhöhungen (neun Prozent), Kündigungen, Mietkautionen, Schönheitsreparaturen oder Mietgebrauch. Die Rechtsberatungen umfassen alle Rechte und Pflichten aus dem Mietverhältnis oder im Vorfeld bzw. beim Abschluss eines Mietvertrages.

Der Mieterverein wird allein durch die Beiträge seiner Mitglieder und ohne öffentliche Förderung finanziert. Im Mitgliedsbeitrag von 66 Euro sind persönliche Beratung, die Korrespondenz mit Vermietern und Hausverwaltungen sowie die Prozesskosten gemäß einer Rechtsschutzrichtlinie enthalten.

Weitere Informationen zum Mieterverein finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Bauen & Wohnen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bauen & Wohnen

D_Polizei_Hassels_Hochhaus_21112017

Kündigen Wohnungseigentümer Modernisierungen an, die mit einer Mieterhöhung verbunden sind, sollten Mieter prüfen, ob sie einen Härteeinwand geltend machen. Dazu rät der Mieterverein Düsseldorf. Denn Mieter müssen nicht alles dulden, sie müssen für den Einwand aber Fristen beachten.

D_Wohnraum_Seite_10122020

Im Kommunalwahlkampf stand es auf der Agenda vieler Parteien: Bezahlbarer Wohnraum. In der zweiten Sitzung des Rats der Stadt Düsseldorf nach der Kommunalwahl, am Donnerstag (10.12.), war das kein Thema. Zumindest nicht im ISS Dome, wohin die Ratssitzung diesmal umgezogen war. Doch vor dem Dome protestierte das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum. Denn die Zahl der Sozialwohnungen sinkt immer weiter und es fehlen rund 50.000 preiswerte Miet-Wohnungen, kritisierten die Aktivisten. Sie übergaben ein Forderungspapier an die Stadtratsmitglieder.

D_Kronprinzen_Banner_15072020

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat in der Vergangenheit mehrere Fälle in Düsseldorf aufgedeckt, bei denen Vermieter Eigenbedarfskündigungen aussprachen, um langjährige Mieter loszuwerden. Oft wurden die Wohnung anschließend für deutliche höhere Mieten weitervermietet oder ganze Objekte nach Sanierung verkauft. Im Falle eines Mieters in Unterbilk war aufgefallen, dass die Vermieterin parallel in zwei verschiedenen Häusern Wohnungen für sich wegen Eigenbedarf gekündigt hatte. Mit Hilfe des Bündnisses zog der Mieter vor Gericht und bekam nun Recht. Der Richter war nicht vom Eigenbedarf überzeugt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG