Düsseldorf Service Bauen & Wohnen

D_Polizei_Hassels_Hochhaus_21112017

Steigen die Mietkosten wegen Modernisierungen, können die Mieter prüfen, ob das zumutbar ist

Düsseldorf: Mieterverein rät Härteeinwand gegenüber Vermietern bei Wohnungsmodernisierung zu prüfen

Kündigen Wohnungseigentümer Modernisierungen an, die mit einer Mieterhöhung verbunden sind, sollten Mieter prüfen, ob sie einen Härteeinwand geltend machen. Dazu rät der Mieterverein Düsseldorf. Denn Mieter müssen nicht alles dulden, sie müssen für den Einwand aber Fristen beachten.

Der Mieterverein Düsseldorf erklärt den Härteeinwand anhand eines Beispiels. Eine Wohnungsgesellschaft hat für 160 Wohnungen in mehreren Häusern eine energetische Modernisierung, die Aufstockung um eine Etage und den Einbau eines Aufzuges angekündigt. Dies wurde den Mietern in einem Schreiben am 27.11.2020 mitgeteilt. Aus der Modernisierungsankündigung geht hervor, dass sich die Miete um monatlich zwei Euro pro Quadratmeter erhöhen soll. Bei einer durchschnittlichen Wohnung von 70 Quadratmetern wären das 140 Euro monatlich mehr. Der eingebaute Aufzug schlägt zusätzlich mit circa 40 Euro monatlich zu Buche.

Gesetzt sieht Einwand des Mieters vor

Paragraph 555 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches besagt, dass Mieter eine Modernisierung nicht dulden müssen, wenn die Maßnahme eine Härte bedeuten würde. Dabei sind die berechtigten Interessen des Vermieters und aller Mieter im Gebäude zu prüfen und abzuwägen, ob die Belange der Energieeinsparung und des Klimaschutzes zu rechtfertigen sind. Die zu erwartende Mieterhöhung sowie die voraussichtlichen künftigen Betriebskosten bleiben bei der Abwägung im Rahmen der Duldungspflicht außer Betracht. Sie sind aber bei der späteren Mieterhöhung zu berücksichtigen.
Das Gesetz verlangt allerdings vom Mieter, dass er dem Vermieter die Umstände, die eine Härte im Hinblick auf die Duldung oder die Mieterhöhung darstellen, spätestens einen Monat nach Zugang der Modernisierungsankündigung in Textform mitteilt. Ist die Ankündigung wie im Beispiel noch im November zugegangen, muss ein etwaiger Härteeinwand bis zum 31.12.2020 nachweisbar (möglichst per Einschreiben) beim Vermieter eingegangen sein.

Mietrechtliche Beratung ist sinnvoll

Empfehlenswert ist es vorher mietrechtlichen Rat einzuholen. Während eine Härte durch die Duldung der Arbeiten meist nur schwer zu begründen ist, kommt häufiger der Einwand der finanziellen Härte in Betracht. Eine finanzielle Härte kann vorliegen, wenn die Miete (inklusive Vorauszahlung) nach dem Abschluss der Modernisierungsarbeiten ca. 35-40 Prozent des Haushaltseinkommens (netto) ausmacht. Zum Haushaltseinkommen zählen die Einkommen aller Haushaltsangehörigen. Der Einwand der finanziellen Härte spielt später bei der Mieterhöhung eine Rolle. Dabei muss auch geprüft werden, ob Anspruch auf Wohngeld oder andere Leistungen bestehen.

Hier geht es zu weiteren Informationen.

Zurück zur Rubrik Bauen & Wohnen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bauen & Wohnen

D_Wohnraum_Titel_28032021

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum beteiligte sich am Samstag (27.3.) mit zahlreichen Unterstützern am europaweiten „Housing Action Day“ und zog mit einer Demonstration durch die Düsseldorfer Innenstadt. Das Motto „Bezahlbare Miete statt Investorenprofite!“ ist in der Landeshauptstadt schon lange ein Thema. In Redebeiträgen kritisierten die Bündnismitglieder den Oberbürgermeister und die schwarz-grüne Mehrheit, die Düsseldorf an die Spitze der deutschen Großstädte bringen wollen, beim Wohnungsbau aber lediglich ein „weiter so“ propagieren. Einen Spitzenplatz habe Düsseldorf jetzt schon, klagt das Bündnis an: In der Zahl der fehlenden Wohnungen und bei den Mietpreisen

D_Kissinger_Häuser_27012021

Die Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH ist Eigentümer der 160 Wohnungen an der Kissinger Straße in Düsseldorf Eller. Die Bewohner leben teilweise bereits Jahrzehnte in den Häusern und klagen, dass der Eigentümer die Instandhaltung der Gebäude jahrelang schleifen lies. Nun sollen alle neun Gebäude um eine Etage aufgestockt und im gleichen Zug die Wohnungen modernisiert werden. Während Instandhaltungsarbeiten nicht auf die Mieter umgelegt werden dürfen, ist das bei Modernisierungen anders. Die Mieter haben vor Weihnachten eine langes Schreiben erhalten, in denen monatelange Bauarbeiten und heftige Erhöhungen der Wohnungskosten angekündigt werden.

D_Wohnraum_Seite_10122020

Im Kommunalwahlkampf stand es auf der Agenda vieler Parteien: Bezahlbarer Wohnraum. In der zweiten Sitzung des Rats der Stadt Düsseldorf nach der Kommunalwahl, am Donnerstag (10.12.), war das kein Thema. Zumindest nicht im ISS Dome, wohin die Ratssitzung diesmal umgezogen war. Doch vor dem Dome protestierte das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum. Denn die Zahl der Sozialwohnungen sinkt immer weiter und es fehlen rund 50.000 preiswerte Miet-Wohnungen, kritisierten die Aktivisten. Sie übergaben ein Forderungspapier an die Stadtratsmitglieder.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG