Düsseldorf Service Bauen & Wohnen

D_Mieterverein_23032020

Kündigung, Mieterhöhung oder Nebenkostenabrechnung - der Mieterverein berät seine Mitglieder bei Problemen

Düsseldorf: Mieterverein stellt auf kontaktlose Beratung um

Die Corona-Pandemie führt neben den gesundheitlichen Gefahren bei vielen Mietern auch zu wirtschaftlichen Problemen. Das kann dazu führen, dass Mieten nicht gezahlt werden können oder Mieterhöhung eine unzumutbare Belastung darstellen. Der Mieterverein steht Mietern weiterhin bei diesen Themen zur Seite. Die Beratung wurde allerdings umgestellt und erfolgt jetzt ohne unmittelbar persönlichen Kontakt über Telefon, Internet, Mail, Fax oder per Post.

„Auch in schwierigen Zeiten ist der Mieterverein an Ihrer Seite. Einzig, dass die Ratsuchenden für eine Weile den zwölf Volljuristinnen und Juristen nicht mehr gegenüber sitzen können“, betont der Vorsitzende des Mietervereins, Hans-Jochem Witzke. Die Beratung geht weiter, auch wenn auf persönliche Besuche in der Geschäftsstelle an der Oststraße verzichtet werden muss. Zu den Geschäftszeiten stehen die Berater per Telefon, übers Internet, per Mail, Fax oder Brief zur Verfügung. In der Zentrale in der Oststraße und in den Zweigstellen Neuss und Ratingen. Auch in Erkrath und Grevenbroich muss niemand auf unseren Rat verzichten.

Diese Art der Beratung war schon in der Vergangenheit beliebt. Nun wurden für einige Rechtsberater und Schreibkräfte Heimarbeitsplätze eingerichtet und Diensthandys ausgegeben. Neumitglieder können sich ebenfalls an die Berater wenden und sind ausdrücklich willkommen. Weitere Informationen finden sie hier: https://www.mieterverein-duesseldorf.de/

Der Mieterbund begrüßt das Vorhaben des Bundes, Kündigungen wegen Mietrückstandes aufgrund von Arbeitsplatzverlust und Kurzarbeit im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie befristet auszuschließen. Allerdings warnt er vor dem leichtfertigem Gebrauch der Regelung, denn was heute nicht gezahlt wird, muss später nachgeholt werden. Wirtschaftliche Härten, sowohl für Mieter aber auch für die zahlreichen kleinen Vermieter, sollten durch einen finanziellen Schutzschirm von Bund und Land abgefedert werden. Dafür seien Zuschüsse oder zinslose Darlehen geeignet.

Zurück zur Rubrik Bauen & Wohnen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bauen & Wohnen

D_Kronprinzen_Banner_15072020

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum hat in der Vergangenheit mehrere Fälle in Düsseldorf aufgedeckt, bei denen Vermieter Eigenbedarfskündigungen aussprachen, um langjährige Mieter loszuwerden. Oft wurden die Wohnung anschließend für deutliche höhere Mieten weitervermietet oder ganze Objekte nach Sanierung verkauft. Im Falle eines Mieters in Unterbilk war aufgefallen, dass die Vermieterin parallel in zwei verschiedenen Häusern Wohnungen für sich wegen Eigenbedarf gekündigt hatte. Mit Hilfe des Bündnisses zog der Mieter vor Gericht und bekam nun Recht. Der Richter war nicht vom Eigenbedarf überzeugt.

D_Tür_Schlüssel_24082020

Erst seit 2019 gibt es die Firma „mellon“, die in Bochum von Philip Schur gegründet wurde und schon expandiert es in viele Städte. Das Start-up hat sich zum Ziel gesetzt, einen transparenten und preiswerten Service für die Menschen zu bieten, die einen Schlüsseldienst brauchen, weil ihnen die Tür zugefallen ist oder sie den Schlüssel verloren haben. Nach Bochum, Duisburg, Essen und Wuppertal ist die Buchung nun auch in Düsseldorf möglich.

D_Hausbau_Makler_23072020

Der Wohnimmobilienmarkt für Einfamilien- und Reihenhäuser hat sich in den vergangenen zehn Jahren rasant entwickelt. Die Häuserpreise in Düsseldorf und dem Umland stiegen im Schnitt um 64 Prozent, in Düsseldorf um 67 Prozent.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG