Düsseldorf Service Bauen & Wohnen

D_HSD_Titel_27032019

Einladung an alle, die neugierig sind auf die Ideen der Studierenden

Studierende entwickeln Ideen: „75.000 neue Wohnungen für Düsseldorf“

Wohnraum ist in Düsseldorf knapp und teuer. Die Studierenden der Fachrichtung „Civic Design“ haben nach Lösungen gesucht. Die ersten Ergebnisse werden im Rahmen einer Ausstellung mit Dialog am 10. April ab 15 Uhr in der Hochschule Düsseldorf präsentiert. Interessierte sind herzlich eingeladen.

D_HSD_extrem_27032019

Laura Bertelt und Nina Schumacher erarbeiteten die Idee "extreme make-over"

Die Peter Behrens School of Arts und die Hochschule Düsseldorf haben den neuen Studiengangs ‚Civic Design’ geschaffen. Dort arbeiten aktuell 30 Studenten intensiv an dem mehrsemestrigen Projekt “75.000 neue Wohnungen für Düsseldorf”. Das Projekt betrachtet das Wachstum der Stadt Düsseldorf nicht nur als rein quantitative Aufgabe. Sie haben sich zum Ziel gesetzt neue stadträumlichen Potentiale zu suchen. Es werden Projekte für eine substantielle Stadterweiterung formuliert, die einen realen Mehrwert für Düsseldorf und seine Bewohner schaffen können.

D_HSD_Wasser_27032019

Mit der Idee der "Wasserstadt" beschäftigten sich Monika Dittrich und Kamila Lebert

Die ersten Resultate sind fertig. Um diese der Öffentlichkeit zu präsentieren und darüber zu debattierne, sind Interessierte am Mittwoch, den 10. April, ab 15 Uhr in das Foyer des Gebäudes 6 auf dem Campus der Hochschule Düsseldorf, Münsterstraße 156, eingeladen.

D_HSD_Dicht_27032019

Gedanken zur „Nachverdichtung der Siedlungen der Nachkriegszeit“ haben sich Lena Katharina Bach und Franziska Niepenberg gemacht

Programmablauf

15 Uhr Empfang und Begrüßung der Gäste und Besuch der Ausstellung

15:30 Uhr Beginn der Veranstaltung

15:30-15:35 Uhr Einführung durch Prof. Pablo Molestina in die Mission Civic Design

15:35-15:45 Uhr Einführung durch Oliver Thill in das Projekt „75.000 Wohnungen für Düsseldorf“

1. Diskussionsrunde „Extreme make-over Oberkassel“

15:45-15:55 Uhr Präsentation durch die Studenten

15:55-16:15 Uhr Diskussion

2. Diskussionsrunde „Wasserstadt am Rhein“

16:15-16:25 Uhr Präsentation durch die Studenten

15:25-16:45 Uhr Diskussion

3. Diskussionsrunde „Nachverdichtung der Siedlungen der Nachkriegszeit“

16:45-16:55 Uhr Präsentation durch die Studenten

16:55-17:15 Uhr Diskussion

Ausklang gegen 18 Uhr

Um Anmeldung wird gebeten Mail: civicdesign.architektur@hs-duesseldorf.de

Zurück zur Rubrik Bauen & Wohnen

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Bauen & Wohnen

D_KronenstrasseAuto__20190910

Auf ihrer Internet-Seite vermittelt die Project Immobilien mit Sitz in Nürnberg das Bild des hippen Sanierers. Es entsteht der Eindruck, dass der Charme alter Bausubstanz verbunden werden kann mit der Wertigkeit moderner Immobilien. An der Kronenstraße in Düsseldorf Unterbilk bekommen die Luxussanierer aus Franken nun einen Dämpfer. Die untere Denkmalbehörde in Düsseldorf und der Landschaftsverband Rheinland als nächsthöhere Instanz prüfen derzeit, ob das Gebäude des seit 14 Jahre leer stehenden Altenheims im Evangelischen Krankenhaus, EVK, nicht doch unter Denkmalschutz gestellt werden muss. Eine Bauvoranfrage des neuen Eigentümers, Projekt Immobilien, wurde, dem Vernehmen nach, von der Tagesordnung der zuständigen Bezirksvertretung 3 abgesetzt.

D_Fenster_Muecken_03062019

Düsseldorf freut sich auf den Sommer und Temperaturen von bis zu 30 Grad – doch mit der Hitzewelle geht meist eine Flut an lästigen Insekten einher. Beim abendlichen Lüften kommen Mücken ins Haus und sorgen für schlaflose Nächte. Auch andere Krabbeltiere wie Spinnen, Weberknechte, Fliegen oder Wespen finden über offene Fenster und Türen den Weg ins Innere. Um den Sommer entspannt genießen zu können, ist ein zuverlässiger Insektenschutz also Grundvoraussetzung.

D_Bunsenstrasse_1_21052019

Das Wohnungsunternehmen LEG Immobilien hat 2017 durch ihren Umgang mit den Mietern in Hassels für Schlagzeilen gesorgt. Doch dass es nicht nur die großen Immobilienfirmen sind, die in Düsseldorf bei Mietern für Angst und Schrecken sorgen, zeigt das jüngste Beispiel eines Wohnhauses in Friedrichstadt. Das Haus in der Bunsenstraße 12 wurde im vergangenen Jahr von einem Immobilienentwickler gekauft. Erst flatterte den Bewohnern eine Mieterhöhung ins Haus, jetzt scheint das Objekt zum Weiterverkauf vorbereitet zu werden. Die langjährigen Mieter, zum Teil Senioren die seit mehr als 70 Jahre dort leben, bangen um ihre Wohnungen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D