Düsseldorf Service Essen & Trinken

D_IH_Innen_24062020

Nach der Corona-Pause können die Gäste nun im neu gestalteten Restaurant des Breidenbacher Hofs "The Duchy" genießen

Düsseldorf: Breidenbacher Hof öffnet „The Duchy“ mit neuem Brasserie-Konzept

Zwei Jahre hatte der Breidenbacher Hof die umfangreiche, eigentlich sogar komplette Neugestaltung seiner Brasserie 1806 geplant, am 13. März dieses Jahres war dann endlich Eröffnung von „The Duchy“. Einen Tag später, am 14. März nach dem Dinner war das noble Restaurant schon wieder geschlossen. Die Küche blieb kalt für mehr als drei Monate. Corona. Nun endlich konnte das offizielle Opening nachgeholt werden.

D_IH_Innen2_24062020

kursiveSchrift

Kochen in der Krise: bodenständig dekadent

„The Duchy“? Was darf man sich darunter vorstellen? Das Bild zeigt eine vornehme, etwas hochnäsige edle Dame. Es soll einen fiktiven adligen, dabei eigensinnigen weiblichen Charakter darstellen. Wem dabei die britische Herzogin Meghan einfällt, dürfte verstanden haben, welcher Typ gemeint gemeint ist. Um dem Gast den Geist der neuen Muse näher zu bringen, engagierte der Breidenbacher Hof junge Schauspielschülerinnen, die in die Rolle der „Duchy“ schlüpften und sich unter die Gäste mischten.

D_IH_Austern_24062020

Austern stehen auf der Speisekarte

Das Kosewort, das rheinisch ausgesprochen, eher nach einer DDR-Laube als nach einem Luxushotel klingt, nimmt Bezug auf Düsseldorfs Kapitel des Herzogtums Berg in der Stadtgeschichte, ein rechtsrheinisches Territorium des Heiligen römischen Reiches deutscher Nation, dessen Herrschaftssitz im 14. Jahrhundert das Düsseldorfer Schloss war.

Fürstlich bekocht werden von Küchenchef Philipp Ferber zurzeit auch bevorzugt die Bürgerlichen vor Ort, die Düsseldorfer. Die Hotelgästeschar ist noch überschaubar. Das 5-Sterne-Haus ist nur zu einem Viertel belegt. Zuvor haben sich die Breidenbacher gefragt: Was will der Düsseldorfer essen? Antwort aus Erfahrung: Er, Sie liebt es bodenständig dekadent. Kurz gesagt: lecker. Da darf der Matjes-Tartar nicht fehlen, ebenso wenig wie das Roastbeef mit Bratkartoffeln. Dabei hat der Hof eigene Knollen auf der Pfanne, die auch für seine feine Kartoffelsuppe geschält werden.

D_IH_Burata_24062020

The Duchy Burrata

Ferbers raffinierter Brasserie-Küche serviert aber auch Kaviar Carbonara oder Färoer Lachs mit gerösteter Sojasoße.
Für das neue Ambiente in smarten Beige- und Brauntönen zeichnet die Londoner Agentur Georgeous Group in Zusammenarbeit mit dem renommierten Hotel-Designer Peter Silling verantwortlich. Der hat gerade erst das legendäre Marina Bay Sands neu gestaltet, in Singapur, dem Sitz der Capella-Group, zu der auch der Breidenbacher Hof gehört.

So setzt man in Düsseldorf seinen Fuß jetzt auf altes Eichenparkett, das vorher in einem Pariser Schloss lag, der Mosaikboden rund um die Bar, an der – bald – gegessen werden darf, kommt aus Asien. Nach dem Wandschmuck hat das Hotel-Team erfolgreiche auf dem Pariser Flohmarkt gestöbert. Die schweren Kronleuchter sind verschwunden, alles wirkt leichter, lichter und luftiger. Eine Bereicherung für das Restaurant ist vor allem der neue eigene Eingang von der Heinrich-Heine-Allee. Dafür wurde aus einem Notausgang ein elegantes Treppenhaus gestaltet.

D_IH_2_24062020

Küchenchef Philipp Ferber mit General Manager Cyrus Heydarian

85 Prozent der 177 Mitarbeiter, davon 137 Vollzeitbeschäftigte, sind noch in Kurzarbeit. Das Hotel stockt die Bezüge auf 87 Prozent auf. Hoteldirektor Cyrus Heydarian gibt sich entspannt: „Wir werden Luxus neu definieren müssen, auch nach der Krise. In unserem Segment bedeutet das für unseren Gast, viel Platz zu haben, vor allem auch für die eigene Sicherheit. Bei uns kommen auf einen Zimmerschlüssel 100 Quadratmeter.“ Reservierungen unter 0211/160 900 oder theduchy.bbh@capellahotels.com

Zurück zur Rubrik Essen & Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen & Trinken

D_Bierbrot_Puppe_König_21032021

Altbier „vernichten“ ist für die Düsseldorfer Handwerksbäcker Ehrensache, wenn sie im Karneval ihre Bäckersitzung feiern. Diese fiel aus und alle anderen Veranstaltungen auch. So hatte Peter König von der Brauerei Füchschen ein zuvor unbekanntes Problem: 6.000 Liter Altbier standen vor dem Verfallsdatum. Als die Bäcker davon erfuhren, wurden sofort Ideen für eine Rettungsaktion gesucht – und gefunden. Ab Montag (22.3.) bieten sie in ihren Bäckereien Bierbrot an, in dem das Altbier verarbeitet wurde. 15.384 Brote können aus den Altbierbeständen entstehen und in jeder Bäckerei gibt es eine Variante des Bierbrots in 500 Gramm Ringen zum Preis zwischen drei und vier Euro.

D_Zurheide_Obst_02032021

Etwas mehr als drei Wochen war der Zurheide Markt an der Nürnberger Straße in Düsseldorf Benrath geschlossen. Doch seit Dienstagmorgen (2.3.) strömen die Kunden wieder und schauen neugierig, was sich im Markt getan hat. Die neuen Kühltheken waren der ursprüngliche Anlass der Umbaumaßnahme. Aber dabei wollte es die Zurheide-Führung nicht belassen. Der ganze Markt wurden nach dem Bedarf der Kunden neu ausgerichtet und renoviert. Es gab viele zufriedene Gesichter bei den Kunden, die jetzt nur noch sehnsüchtig darauf warten, auch die Zurheide-Gastronomie wieder besuchen zu können.

D_Nordmanns_3_24022021

Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen hatte die Wartezeit für Flemming Zitzmann und Daniel Reis Menino am Mittwochmittag (24.2.) endlich ein Ende. Als die beiden Jungunternehmer um 12 Uhr die Tür des neuen Nordmanns an der Tannenstraße aufschlossen, warteten bereits die ersten Kunden. Das hausgemachte Nordmanns-Eis aus besten Rohstoffen hat in Düsseldorf bereits viele Fans. In Derendorf wurde jetzt die fünfte Filiale der Eisfabrik eröffnet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG