Düsseldorf Service Essen & Trinken

D_Deliveroo_20180817

Abschiedstour am 15. September: Deliveroo streicht Düsseldorf von der Landkarte.

Düsseldorf: Der Lieferdienst Deliveroo zieht sich aus der Stadt zurück

Radfahrer als Lastenesel, mit großen, türkisfarbenen Warmhalte-Boxen auf dem Rücken: Von diesem Bild muss sich Düsseldorf offenbar verabschieden. Der britische Lieferdienst Deliveroo zieht sich zum 15. September aus der Landeshauptstadt zurück. Das berichtet das Portal „Gründerszene“ und beruft sich dabei auf eine Mail, die die Berliner Deliveroo-Radfahrer bekommen hätten und auf eigene Recherchen.

Demnach streicht Deliveroo zehn deutsche Städte von seiner Landkarte: Neben Düsseldorf sind das Essen, Dortmund, Dresden, Leipzig, Mainz, Stuttgart, Bonn, Hannover und Nürnberg. Die Zahl der davon betroffenen Fahrer habe das Unternehmen mit 136 angegeben, schreibt „Gründerszene“ und zweifelt – für zehn Städte sei diese Zahl sehr niedrig. Ins Detail mochte man in der Deliveroo-Chefetage augenscheinlich nicht gehen. So blieb offen, wer fest angestellt und wer auf Honorarbasis unterwegs war. Angeblich sei allen Betroffenen eine Abfindung angeboten worden.

Nur fünf Städte bleiben

Die Briten waren erst vor einem Jahr in die kleineren deutschen Städte expandiert. Seit Juli versuchte man sich als Vermittler auch für jene Gastronomen, die selbst ausliefern und nicht auf Deliveroo-Fahrer angewiesen sind. Künftig wird es Deliveroo nur in den großen deutschen Städten geben: Berlin, München, Köln, Hamburg und Frankfurt.

Zurück zur Rubrik Essen & Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen & Trinken

D_Schumacher_033_15042019

Eigentlich ist so eine Literflasche Schumacher Alt eine ordentliche Größe beim Genuss unter Freunden. Altbiertrinken schätzen den Hopfentrunk aus der Düsseldorfer Familienbrauerei. Bei Bottle-Partys aber ein schwieriges Unterfangen. Daher kommt am 1. Mai die neue „Kleine“ auf den Markt. Ein 0,33 Liter-Fläschchen ergänzt das Programm.

D_ProWeingoesCity_Szene_20190308

Die gute Nachricht zuerst: Die Weinmesse ProWein bleibt eine reine Fachveranstaltung für Handel und Gastronomie. Aber sie läuft über in die Stadt, wo alle Weinliebhaber was davon haben (können): ProWein goes City heißt es bereits zum 13. Mal in der Geschichte der erfolgreichen Messe, die in diesem Jahr Jubiläum feiert und nach 25 Jahren 40 mal mehr Besucher erwartet als bei der Premiere und mit mehr als 20 mal so vielen Ausstellern trumpfen kann.

D_Biene_25052017

Plötzlich pappt der ganz offenbar selbstgebastelte Warnaufkleber da: „Bitte werfen Sie keine ungespülten Honiggläser in den Glascontainer!“ steht in Großbuchstaben zwischen zwei flirrenden Biene Maja-Figuren. Denn in Honigresten könne die „bösartige amerikanische Faulbrut“ stecken. Außer dem unbestimmten „Ihre heimischen Imker“ trägt die Warnung keinen Absender. Wenig später stellt das in einem Düsseldorfer Rechtsanwaltsbüro residierende „Rheinische Stifterforum“ einen ähnlichen Warnzettel zur Verfügung: „Bitte ausdrucken und in Schutzfolie an ihren Altglas-Container …heften“ Eine Düsseldorfer Tageszeitung meldet den neuen Bienen-Hype. Alles summt – niemand erklärt was.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D