Düsseldorf Service Essen & Trinken

D_Schumacher_Brauer_20180421

Brauten das Frühlingsbier mit Musik: (vl.) Matthias Tröder, Sebastian Andree, Daniel Koppelmann und Tim Limbach.

Düsseldorf rauscht mit Frühlings-Bock durch die Partynacht

Allein via Facebook hatten sich 4000 Gäste angemeldet. Dabei passen in den Innenhof der Schumacher Brauerei an der Oststraße gerade mal 900 Feiernde hinein. Doch an diesem Samstagabend war alles anders. Vor allem das Bier: Vier junge Brauer hatten es aus ganz speziellen Zutaten gebraut. Das „Frühlingsbier bockig“ lagert zur Krönung doppelt so lange auf Champagnerhefe. Das wollten viele Altbierfans probieren.

Die Champagner Hefe trifft auf drei verschiedene Malzsorten. Wiener Malz sorgt für die Farbe, „Red X“ ist ein Karamellmalz für die süße Grundnote und erstmalig in der Brauerei Schumacher kam Weizenmalz zum Einsatz. Diese drei Malze knutschen mit zwei Hopfensorten – „TettnangerTettnanger“ (blumig, kräutrig) und „Hallertauer Blanc“ (fruchtig).

Vier junge Brauer - eine Idee vom starken Bier

Die Brauer Daniel Koppelmann, Sebastian Andree, Tim Limbach und Matthias Tröder hatten diese Mischung ausbaldowert. Und traten nach dem Anstich zusammen mit ihren Bands im Schumacher-Innenhof auf. Ausgeschenkt wurde, solange der Vorrat des Frühlingsbiers reichte. Wer eine Flasche voll davon mit nach Hause nehmen wollte, wurde enttäuscht. Bereits bei der Abfüllung waren alle Flaschen vorbestellt.  

Zurück zur Rubrik Essen & Trinken

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Essen & Trinken

D_Schumacher_033_15042019

Eigentlich ist so eine Literflasche Schumacher Alt eine ordentliche Größe beim Genuss unter Freunden. Altbiertrinken schätzen den Hopfentrunk aus der Düsseldorfer Familienbrauerei. Bei Bottle-Partys aber ein schwieriges Unterfangen. Daher kommt am 1. Mai die neue „Kleine“ auf den Markt. Ein 0,33 Liter-Fläschchen ergänzt das Programm.

D_ProWeingoesCity_Szene_20190308

Die gute Nachricht zuerst: Die Weinmesse ProWein bleibt eine reine Fachveranstaltung für Handel und Gastronomie. Aber sie läuft über in die Stadt, wo alle Weinliebhaber was davon haben (können): ProWein goes City heißt es bereits zum 13. Mal in der Geschichte der erfolgreichen Messe, die in diesem Jahr Jubiläum feiert und nach 25 Jahren 40 mal mehr Besucher erwartet als bei der Premiere und mit mehr als 20 mal so vielen Ausstellern trumpfen kann.

D_Biene_25052017

Plötzlich pappt der ganz offenbar selbstgebastelte Warnaufkleber da: „Bitte werfen Sie keine ungespülten Honiggläser in den Glascontainer!“ steht in Großbuchstaben zwischen zwei flirrenden Biene Maja-Figuren. Denn in Honigresten könne die „bösartige amerikanische Faulbrut“ stecken. Außer dem unbestimmten „Ihre heimischen Imker“ trägt die Warnung keinen Absender. Wenig später stellt das in einem Düsseldorfer Rechtsanwaltsbüro residierende „Rheinische Stifterforum“ einen ähnlichen Warnzettel zur Verfügung: „Bitte ausdrucken und in Schutzfolie an ihren Altglas-Container …heften“ Eine Düsseldorfer Tageszeitung meldet den neuen Bienen-Hype. Alles summt – niemand erklärt was.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D