Düsseldorf Service Events

D_Flicflac_Wasser_18042019

Bizarr im perlender Regen zeigte Olha Peresada ihr Können an der Stange

Düsseldorf: Flic Flac-Premiere begeistert das Publikum

Bei der Düsseldorf-Premiere der Jubiläumsshow von Flic Flac am Donnerstagabend (18.4.) gab es endlosen begeisterten Applaus des Publikums. In der Manege, in der Luft und auch im Wasser präsentierten die Künstler und Artisten ihr Können in rasantem Wechsel vom Programmpunkt zu Programmpunkt. „punxxx“ ist der Name der Show, die wieder unter Beweis stellte, dass Flic Flac nicht irgendein Circus ist.

D_Flicflac_Zelt_18042019

Beste Sicht für die Zuschauer in der Manege und die Programmpunkte in luftiger Höhe darüber

Eine Stimme aus dem Dunkel begrüßte die Zuschauer und lud ein, gerne auch während der Vorstellung zu fotografieren, was bei vielen anderen Shows strengstens untersagt ist. Doch Flic Flac ist anders und noch bevor das Programm begann, machte der Moderator klar, dass die Künstler aus vielen verschiedenen Ländern kommen und nur für eins kein Platz in dem schwarz-gelben Zirkuszelt sei: für Rassismus.

D_Flicflac_mot_18042019

Freestyle Motocross von den Mad Flying Bikes

Dem Publikum stockte gleich zu Beginn der Atem: Denn die Mad Flying Bikes fuhren nicht ein, sie flogen, begleitet von Benzingeruch und Motorensound, in die Manege und boten ihre Freestyle Motocross Show mit waghalsigen Stunts.

Begleitet von Live-Musikern, die in einer Art Glaskasten auf die Manege herab schauten, ließ im Anschluss Zdenek Polách bei seiner Jonglage die Bälle in der Höhe der Manege kreisen, bevor das ukrainische Trio „Stars above the world“ mit kraftvoller Frauenpower ihre brillante Hand-auf-Hand-Akrobatik zeigte.

D_Flicflac_comedy_18042019

David Eriksson gestaltete mehrere Programmpunkte

Liebling der weiblichen Besucher war am Donnerstagabend der Schwede David Eriksson, der im knappen pinken Short mit seinen schrägen Comedy-Nummern unterhielt und dabei gerne das Publikum einbezog.

Wer sich an vergangenen Programme von Flic Flac erinnert, dem sind die Motorradnummern in bester Erinnerung. Und auch diesmal faszinierte der „Globe of Speed“, die Stahlkugel der tollkühnen Motorradfahrer, zu denen nun auch eine Motorradbraut gehört.

D_Flicflac_Balle_18042019

Zdenek Polách mit seiner Jonglage

Doch das Juiläumsprogramm prägten gleich drei ausgesprochen „nasse“ Nummern. Während das Wetter draußen einen lauen Frühlingsabend bereit hielt, zeigten das Duo Turkeiev und Olha Peresada ihre Artistik im strömenden Regen, der vom Manegenhimmel zu fallen schien. Julia Galenchyk, mit knallroten Haaren, und ihr Partner Dmytro Turkeev wickelten sich kunstvoll in die Strapaten. Nur mit Hilfe der Bänder sicherten sie sich hoch über den Zuschauern. Artistin Olha Peresada präsentierte Körperkunst am Chinese Pole, einer Stange, an der die Bewegung bei Trockenheit schon eine Kunst ist und durch den perlenden Regen zu einer Herausforderung wurde. Ihren runden Pool hatte das Duo Splash mit Wasser gefüllt und in synchroner Artistik zeigten sich die Nixen als Meerjungfrauen im Flic Flac Style.

D_Flicflac_Becken_18042019

Olha und Uyanga zeigen Artistik im Wasserbecken

Während bei den „Holy Warriors“ gleich zehn Artisten mit zielgenauen Sprüngen durch mobile und rotierende Reifen wirbelten, zeigte Sandeep Vithoba Kale ganz alleine seine südasiatische Akrobatik Mallakhamb. Mit Romy Meggiolaro als rockiger Wirbelwind, Alex Michael als Trapez-Kunstläufer, und Dustin Nicolodi als Kombination aus Jongleur, Magier und Comedian erwartete die Zuschauer ein Höhepunkt nach dem anderen. Denn außer der größeren Pause nach einer Stunde packendem Programm ging es in der Manege Schlag auf Schlag. Da waren kaum Umbaupausen notwendig. Durch geschickte Planung war die eine Nummer noch nicht ganz vorbei, als der nächste Programmpunkt bereits im Dunkeln vorbereitet wurde.

D_Flicflac_gruppe_18042019

Die Artisten und Künstler hautnah gab es nach der Premiere im Foyer

Das Publikum war begeistert und schenkte den Künstlern und Artisten, die sich bei der Schlussnummer alle in der Manage versammelten, stehend tosenden Beifall. Wer sich die punxxx-Show des Circus Flic Flac nicht entgehen lassen möchte, hat noch bis zum 28. April Gelegenheit für einen Besuch auf den Oberkasseler Rheinwiesen.

Tickets gibt es in vier Preiskategorien zwischen 24 und 54 Euro, Ermäßigungen sind möglich. Für den Besuch mit Kindern wird ein Mindestalter von fünf Jahren empfohlen. Tickethotline unter Telefon 0180 - 60 50 200 (aus dem Festnetz kostet der Anruf 20 Cent inkl. MwSt., max. 60 Cent/Anruf inkl. MwSt. aus den Mobilfunknetzen). Weitere Informationen und Tickets gibt es unter www.flicflac.de.

Die Spielzeiten in Düsseldorf auf den Rheinwiesen

Samstag, 20. April 2019: 15 und 19 Uhr

Sonntag, 21. April 2019: 15 und 19 Uhr

Montag, 22. April 2019: 15 und 19 Uhr

Dienstag, 23. April 2019: 19 Uhr

Mittwoch, 24. April 2019: 19 Uhr

Donnerstag, 25. April 2019: 19 Uhr

Freitag, 26. April 2019: 15 und 19 Uhr

Samstag, 27. April 2019: 15 und 19 Uhr

Sonntag, 28. April 2019: 15 und 19 Uhr

Zurück zur Rubrik Events

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Events

D_HOI_2rot_03012020

Stehenden Applaus gab es am Donnerstagabend für die Darsteller auf dem Eis bei der Premiere der neuen Show von Holiday on Ice „Supernova“. Neben den Profi-Eisläufern trat eine junge Dame auf, die ganz besonders für ihren Auftritt gefeiert wurde: Zoe Niederberger begeisterte nicht nur die großen Brüder und DEG-Cracks Leon und Mathias.

D_Rotweis_Ball_Plakat_01122018

50 Jahre Ball International der Prinzengarde der Stadt Düsseldorf passt wunderbar zum 50. Jubiläum der Hitparade und damit eng verbunden mit dem Sänger Michael Holm. Rot-Weiss-Präsident Dirk Kemmer freut sich sehr, beim Ball am Samstag (30.11.) im Hilton gemeinsam mit Michael Holm und den über 600 Gästen einen rauschenden Ball feiern zu können. Dass die Veranstaltung äußerst beliebt ist, zeigt auch der Vorverkauf, denn der Ball war bereits Anfang Dezember 2018 ausverkauft.

D_AV_Finale_31102019

Bernhard Paul, Circusdirektor und Gründer des Apollo Varieté, begrüßte am Donnerstagabend (31.10.) die Premierengäste mit den Worten: „Wir möchten im Apollo die große Bandbreite des Varieté zeigen. Magic Hotel ist eine völlig andere Form der Zaubershow“. Davon konnten sich die rund 400 Gäste überzeugen und erlebten einen eindrucksvollen Abend mit Zauberei, Spannung, Illusion und Tanz. Viele der Gäste schauten nicht nur zu, sie wurden von den Künstlern ins Programm mit einbezogen.