Düsseldorf Service Events

D_Literando_20052020

Der heimische Balkon als Bühne - das ist bei Literando möglich

Düsseldorf: LITERANDO- der literarische Lieferdienst auf dem heimischen Balkon

Da der Bücherbummel an Pfingsten in diesem Jahr durch Corona ausfallen muss, haben sich das Literaturbüro NRW und das zakk eine Alternative für das Lesezelt ausgedacht. Düsseldorfer*innen können sich bewerben ihren private Balkon zur Bühne für eine künstlerische Aktion zu machen. Die Zuschauer aus der Nachbarschaft folgen der Aktion von ihren Balkonen oder Gärten aus. Unter der Überschrift „LITERANDO - der literarische Lieferdienst“ gibt es das Angebot vom 4. bis zum 7. Juni 2020.

Mit kreativen Ideen auch in Zeiten von Coronaschutzverodnungen Kultur zu erleben, haben sich das zakk und das Literaturbüro NRW auf die Fahne geschrieben. Da Interessierte nicht an Pfingsten auf dem Bücherbummel zum Lesezelt kommen können, kommen die Künstler*innen eben zu ihnen nach Hause. Die ungezwungene Begegnung mit Prosa, Lyrik und Musik soll auf den heimischen Balkonen begeistern.

D_zakk_Balkon_20052020

Marie Gehdannjez, Poetry Slammerin und eine der beteiligten Künstler*innen. Foto: Christof Wolff

„Wenn die Menschen nicht zu den Lesungen kommen können, kommen wir eben zu ihnen“, beschreibt zakk Programmplanerin Christine Brinkmann die Idee. Ab sofort können sich alle Düsseldorfer*innen bewerben, die sich über eine Lesung auf ihrem Balkon freuen würden. Wer ausgewählt wird, bekommt Besuch von einer Künstlerin oder einem Künstler, die/ der etwa 20 Minuten liest. Eine Begleitperson sorgt für mit einfach Mitteln für technische Verstärkung. „Es sollen aber nicht nur die Gastgeber*innen in den Genuss kommen, sondern möglichst viele Menschen aus der Nachbarschaft. Deshalb wünschen wir uns zahlreiche Balkone in den umliegenden Häusern. Und nach hinten raus wäre ideal“, ergänzt Maren Jungclaus vom Literaturbüro NRW.
Selbstverständlich wird auf die Einhaltung der Abstandsregeln geachtet und das Künstler-/Technik-Team hat Masken und Desinfektionslösung im Gepäck.

Vom 4. bis zum 7. Juni wird pro Tag ein Stadtteil von 2 Teams bespielt, die jeweils drei Auftritte absolvieren. „Wir sind da ganz offen, was die Stadtteile betrifft. Wir sind mobil und kommen gerne zu den Menschen auf den Balkon“, freut sich Christine Brinkmann. Neben den Balkonen als private Bühnen plant das Team noch den Besuch von Pflegeheimen, Krankenhäusern etc. Hier laufen bereits Gespräche mit verschiedenen Häusern.

Bewerbung und Information

Interessierte können sich per Mail bei Maren Jungclaus melden oder ihre Fragen stellen. Nach Möglichkeit sollte der Balkon mindestens im ersten Obergeschoss, besser höher, und wegen der Lautstärke nicht zur Straße sondern nach hinten gelegen sein.

Zurück zur Rubrik Events

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Events

D_Apollo_Snow_FinaleKatjaFriedenberg_20201023

Zu einem Weihnachtsabend lädt das Apollo Varieté bei seiner neuen Show „Let It Snow“ ein. Es ist die zweite Show, die das Varieté nach der Corona-Pause präsentiert. Mit einem strengen Hygienekonzept sorgt das Apollo dafür, dass der Besuch unbeschwert genossen werden kann. Es wird musikalisch, lustig, beeindruckend und ist eine schöne Einstimmung auf die Vorweihnachtszeit.

D_Riesenrad_2_18102020

Es ist wieder da: Das „Wheel of Vision“ dreht sich seit Samstag wieder auf dem Burgplatz. Täglich ab 11 Uhr können Besucher*innen die Fahrt in den beheizten Kabinen genießen und ihren Blick dabei über den Rhein und die Stadt schweifen lassen. Die 15-minütige Fahrt kostet für Erwachse acht Euro und für Kinder fünf Euro. Wer sich ein besonderes Vergnügen gönnen möchte, kann für die Fahrt auch Kaffee&Kuchen oder einen herzhaften Snack bestellen.

D_Staufenplatz_Plakat_07102020

Ab Freitagmittag (9.10.) werden sich auf dem Staufenplatz wieder die Karussells drehen, Zuckerwatte ist im Angebot und einen Blick von oben gibt es aus dem Riesenrad. Es hört sich nach Kirmes an, heißt aber offiziell „Freizeitspaß“. Denn die Coronaauflagen verbieten Kirmes-Veranstaltungen. Daher wurde das Gelände eingezäunt, am Eingang werden die Besucher registriert und erhalten ein Armband, wenn sie einen Euro Hygienebeitrag gezahlt haben. Unter diesen Auflagen darf dann das „Kirmesgefühl“ genossen werden.

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG