Düsseldorf Service Events

D_Kirmes_Riesenrad_11072017

Kirmesspaß gibt es ab Freitag (14.7.) für zehn Tage bei der größten Kirmes am Rhein

Düsseldorfer Schützen- und Heimatfest 2017– die Attraktionen auf der „Größten Kirmes am Rhein“

Am Freitag (14.7.) geht es um 18 Uhr offiziell los: Schützenfest und Kirmes starten und in den zehn Tagen bis zum 23. Juli werden – wenn das Wetter mitspielt - vier Millionen Besucher erwartet. Der Kirmesarchitekt der Sebastianer ist auch in diesem Jahr Thomas König. Mit seinem Team ist es ihm wieder gelungen über 300 Schaustellergeschäfte nach Oberkassel zu holen.

D_Kirmes_Eröffnung_14072017

Feierliche Kirmeseröffnung 2017

Neben dem Bewährten und Traditionellem gibt es in diesem Jahr wieder viele Attraktionen

Der Platz am Eingang Nord an der Oberkasseler Brücke wurde neu gestaltet. Da die Wildwasserbahn in diesem Jahr nicht dabei ist, bilden nun die 3-Stock-Go-Kart-Bahn, der Kettenflieger Condor und die Schlittenfahrt eine Einheit um einen kleinen Platz, an dem die Brauerei Gulasch Alt die Kirmes-Premiere feiert.

In rund 80 Metern Höhe können die Fahrgäste des Kettenfliegers die Kirmes von oben betrachten. Die Fahrt dauert etwa 3,5 Minuten und kostet fünf Euro. Mitfahren dürfen alle über 1,20 Meter Körpergröße.

D_Kirmes_Schlittenfahrt_11072017

Die Petersburger Schlittenfahrt

Die Schlittenfahrt ist ein Traditionsfahrgeschäft, das 1976 in Düsseldorf zum ersten Mal in Betrieb ging. Mit dem neuen Eigentümer Peter Burgdorf ist die Petersburger Schlittenfahrt wieder auf den Rheinwiesen dabei. Die Fahrt kostet 3 Euro.

Kurzfristig hat Klaus Unterwainig den Stellplatz für sein Gulasch Alt auf der Kirmes erhalten und ist gespannt, ob der neu errichtete Platz neben den Fahrgeschäftigen auch durstige Besucher zu ihm führt. Für musikalische Unterhaltung hat er gesorgt und sein Lager mit vielen Litern des hauseigenen Gebräus gefüllt.

D_Kirmes_Gulasch_11072017

Gulasch kann man auch trinken, das zeigt Klaus Unterwainig zum ersten Mal auf der Rheinkirmes

Auch Fred Hofmann ist mit seinem Laufgeschäft Freddy’s Company zum ersten Mal in der Landeshauptstadt. In der nach eigenen Vorgaben konstruierten Anlage ist auch ein original Trabbi von 1989 verbaut. 28 Spaßelemente erwarten diejenigen, die sich auf den Weg durch die lustige Autowerkstatt machen. Erwachsene zahlen für den Besuch 4 Euro, Kinder 3,50 Euro.

Für Kinder hat Familie Hartmann die Racing-Coaster Achterbahn mitgebracht. Dass die Kinderachterbahn dem Nachwuchs gefällt, zeigt Giselas Hartmanns Sohn Julius, der den ganzen Tag darin Runden drehen könnte. Eine Fahrt kostet 2,50 Euro.

D_Kirmes_Kinderachter_11072017

Die Kinderachterbahn Racing Coaster

Mr. Gravity heißt das Fahrgeschäft von Frank Oberschelp und das trägt seinen Namen zu Recht, denn auf den Fahrgast wirkt die bis zu 5fache Erdbeschleunigung, 5G. Zum ersten Mal dreht sich Mr. Gravity in Deutschland. Die Fahrgäste sind in pinken Sitzen festgeschnallt, die sich auf einer flachen Scheibe befinden. Diese dreht sich, zusätzlich der Arm, der sie trägt und dann geht das Ganze noch bis 90 Grad im Winkel hoch. Doch die Fahrt läuft nicht immer gleich ab, denn jede Fahrt wird manuell gesteuert. So will Frank Oberschelp sicherstellen, dass alle Spaß an der Fahrt haben, die 4,50 Euro kostet und für alle über 1,40 Körpergröße möglich ist.

D_Kirmes_Gravity_14072017

Die einen nennen es "Kotzschleuder", die anderen das tollste was die Kirmes zu bieten hat: Mr. Gravity

Das XXL-Lachhaus lädt über vier Etagen zum Gaudi ein und abends wird der Spaß noch erhöht, da die Besucher eine spezielle Spektralbrille dazu bekommen. Neue Effekte und Spaß-Hindernisse erwarten Gäste ab sechs Jahren. 4 Euro kostet der Eintritt für Erwachsene, 3 Euro für Kinder.

D_Kirmes_Lachxxl_11072017

Wem das Lachen auf den Fahrgeschäften vergangen ist, kann es hier mit viel Spaß wiederfinden: Das XXL-Lachhaus

Zurück zur Rubrik Events

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Events

D_JustizBremen_20170620

Verbraucher dürfen laut einem Urteil des Oberlandesgerichts Bremen nicht dafür zur Kasse gebeten werden, dass sie Konzerttickets digital kaufen und dann auch noch selber ausdrucken. So ist es bislang bei ticketdirect der CTS Eventim AG und Co. KGaA üblich. Da wurden den Kunden 2,50 Euro pro elektronischer Übermittlung einer Eintrittskarte zusätzlich in Rechnung gestellt. Dagegen klagte die Verbraucherzentrale NRW. Und gewann.

D_Sonnenrad_TWO_20062001

Das Sonnenradfest wird in Garath bereits seit Mitte der 70-er Jahre gefeiert. Premiere war in diesem Jahr die zweitägige Ausgabe des Festes, quasi Sonnenradfest 2.0. . Dass die Teilnehmer im Quartier sich für eine Aufwertung des Stadtteils gemäß Garath 2.0. einsetzen, war bei dem fröhlichen Fest deutlich zu spüren. Alle Organisationen, Vereine, Initiativen, Verbände, Kitas, Schulen und wer sonst noch im Viertel aktiv ist, beteiligte sich und machte das Sonnenradfest zu einer großen Party für alle.

Einige Eindrücke vom Familienfest am Sonntag finden sie hier in der report-D-Bildergalerie

D_Flora_Elefant_11062017

Am Sonntag (11.6.) wurde der Florapark wieder zum Treffpunkt für Familien beim Sommerfest. Gemeinsam schafften Initiativen, Schulen und Organisationen eine fröhliche Stimmung, die zum Mitfeiern einlud. Kinder und Jugendliche standen im Mittelpunkt und konnten zahlreiche Spiele und Aktionen ausprobieren.

report-D: Social Media / RSS