Düsseldorf Service Gesundheit

D_Cross_point_15032017

Diakonie, Caritas und Drogenhilfe ziehen nun an einem Strang

Crosspoint - Suchtprävention in Düsseldorf zieht an einem Strang

Was tun, wenn Eltern den eigenen Nachwuchs an Karneval aus einer Klinik abholen mussten, nach übermäßigem Alkoholkonsum? Oder das Ordnungsamt oder Schule zum Gespräch bitten, weil das Kind oder der Jugendliche beim Kiffen erwischt wurde? Hilfestellungen für Eltern, Kinder, Jugendliche aber auch Lehrer, Erzieher, Ärzte und anderen Bezugspersonen bietet Crosspoint, die Düsseldorfer Suchtprävention, nun trägerübergreifend an.

D_Cross_15032017

(v.l.) Thomas Salmen (Vorstand Caritasverband Düsseldorf), Karl-Heinz Broich (Diakonie Düsseldorf), Norbert Hennenberg und Doris Heckmann–Jones (beide Düsseldorfer Drogenhilfe) und Daniela Weyers (Fachstelle für Beratung, Therapie und Suchtprävention, Caritasverband Düsseldorf)

Crosspoint: Gemeinsame Prävention

Um die Präventionsarbeit bestmöglich zu gestalten, hat der Rat der Stadt Düsseldorf die Einrichtung einer Fachstelle beschlossen, in der nun die Mitarbeiter des Caritasverbandes Düsseldorf, der Diakonie Düsseldorf und der Drogenhilfe gemeinsam tätig sind.

Die Angebotspalette umfasst sowohl Informationen, fachliche Beratung und Fortbildungen für Multiplikatoren als auch Veranstaltungen für Eltern, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene. Unterstützung wird allen angeboten, die sich mit den Themen Sucht und Suchtvorbeugung beschäftigen und eigenständig suchtvorbeugend handeln möchten. CROSSPOINT bietet die Entwicklung gemeinsamer Präventionskonzepte an, die auf die speziellen Anforderungen der jeweiligen Einrichtung abgestimmt sind.

Immer noch Tabu-Thema

Das größte Problem bei der Suchtprävention scheint die Scham zu sein. So wird auf Nachfrage mit Schulen ein individuelles Programm zur Informationen abgesprochen, aber nur ein Bruchteil der über 60 weiterführenden Schulen in Düsseldorf nehmen das Angebot wahr. Zu groß ist offenbar die Scheu, dass es als Makel ausgelegt wird, wenn das Thema offensiv angesprochen wird und sich vielleicht negativ auf die Anmeldezahlen auswirkt.

In ihrer Statistik beschreibt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung die Quote der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren, die bereits Erfahrung mit Alkohol gemacht haben, auf über 67 Prozent. Fast 10 Prozent haben schon einmal gekifft und knapp 6 Prozent entwickelten Computerspiel- und Internetbezogene Störungen (alle Werte mit Stand 2015). Bei diesen Zahlen ist davon auszugehen, dass es keine Schule in Düsseldorf gibt, in der die Schüler keine Probleme mit Alkohol, Drogen, Rauchen, Cannabis oder Computersucht haben. Peinlich ist es auch vielen Eltern, die bei ihrem Nachwuchs ein „Über die Stränge schlagen“ feststellen. „Ist mein Kind schon süchtig?“, „Wie gehe ich damit um?“, „Was denken die Nachbarn?“ - lassen viele das Problem in den eigenen vier Wänden, wo eigentlich professionelle Hilfestellung oder Beratung notwendig wären.

D_Cross_point_Rauchen_15032017

Rauchen ist in Schulen und auf dem Schulgelände verboten, doch meist haben sich Raucherecken etabliert

Die Mitarbeiter von Crosspoint bestätigen, dass in einem anonymen Gespräch ohne Eltern oder Lehrer oft Fragen und Themen geklärt werden können, die zum Nachdenken anregen oder zur Verhaltensänderung motivieren. Bei Projekten in Schulen werden oft sogenannte Peers ausgebildet, die als Multiplikatoren ihr Wissen wiederrum den Mitschülern vermitteln, dabei aber eng von den Fachleuten betreut werden. Ziel der suchtpräventiven Arbeit von CROSSPOINT ist es, möglichst frühzeitig tätig zu werden, Lebensfertigkeiten von Kindern und Jugendlichen zu fördern und Eltern in ihrer Erziehungskompetenz zu stärken.

Sucht in verschiedensten Bereichen

Sechs bis sieben Stunden verbringen 15-Jährige am Tag durchschnittlich vor Bildschirmen, der Cannabiskonsum ist im Vergleich zu den vergangenen Jahren wieder leicht angestiegen, der Durchschnittskonsum der Mehrheit der Bevölkerung beträgt 14 Liter Reinalkohol pro Jahr und Kinder greifen meist mit zwölf Jahren zur erste Zigarette. Die gesundheitlichen Langzeitfolgen von Drogen sind unbestreitbar. Aber auch die Einstellung und Arbeit der Suchtprävention unterliegt Veränderungen. War früher der erhobene Zeigefinger und das Verbot als Methode üblich, setzt man heute auf die Stärkung der Kinder und Jugendlichen.

Pilotprojekt Cannabis-Legalisierung

Auch bei der Legalisierung von Cannabis und dem angestrebten Pilotprojekt in Düsseldorf beziehen die Crosspoint-Mitarbeiter klare Stellung. Denn die Gesetze hätten bis heute nichts gebracht, der Konsum bestünde weiterhin und durch die Regulierung könnte nun eine Entkriminalisierung erfolgen. Dabei betonen alle klar, dass die Abgabe an Minderjährige verhindert werden muss.

Informationen zu Crosspoint

Die Angebote zur Suchtprävention von Crosspoint sind in einer Broschüre zusammen gefasst, die auf der Homepage www.crosspoint-duesseldorf.de zu finden ist. Kontakt per Mail kann hier aufgenommen werden.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

alkoholismus

Vorsicht vor K.O- Tropfen: Vor allem jetzt am Beginn der Hochphase des Karnevals warnt der Kriminalpräventive Rat Düsseldorf davor, in Kneipen und Diskotheken sein Getränke unbeaufsichtigt zu lassen. In Düsseldorf wenden sich jährlich im Schnitt 20 Frauen und Männer an Beratungsstellen, die heimlich K.O.-Tropfen bekommen haben.

D_SYL_Feuerwerk_20161231

An diese Silvesternacht erinnert sich Prof. Dr. Joachim Windolf genau: „Bei uns wurde ein Junge mit einer schweren Verletzung an der Hand eingeliefert. Sein Vater hatte ihn bei einer Art Mutprobe dazu gebracht, den Böller so lange wie möglich brennend in der Hand zu halten. Er ist in der Hand des Jungen explodiert“, berichtet sich Direktor der Klinik für Unfall- und Handchirurgie am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD). Eindringlich warnt er vor dem explosiven Jahreswechsel: „Feuerwerkskörper sind unberechenbar, können jederzeit explodieren und erheblichen Schaden anrichten. Die Folgen dieses Abends wird der Junge sein Leben lang spüren.“

D_Neugeborenes_22122017

Jeden Tag sind es im Durchschnitt fünf oder sechs Kinder, die in einem der vier Kreißsälen der Uniklinik Düsseldorf (UKD) das Licht der Welt erblicken. Damit es ihnen und ihren Müttern gut geht, hat die Klinik renoviert und trotz der Modernisierungsarbeiten erneut mehr als 2000 Geburten erlebt.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D