Düsseldorf Service Gesundheit

image

Der Tod ist oft ein Tabuthema, am Mittwoch geht es darum bei der Podiumsdiskussion im UKD

Diskussion an der Uniklinik Düsseldorf: Tabu-Thema Sterben, Tod und Trauer

Zu einem Vortrag und anschließender Podiumsdiskussion lädt das Universitätsklinikum Düsseldorf am Mittwoch (21.3.), um 18 Uhr, in die O.A.S.E ein. Dabei geht es um ein Tabuthema: Der Tod und seine Folgen. Nach einem Vortrag von Professor Dr. Traugott Roser, steht den Besuchern der Veranstaltung neben verschiedenen Experten der Klinik, ein besonderer Gesprächspartner zur Verfügung. Eine ehemalige Patientin der Palliativmedizin wird von ihrer Auseinandersetzung mit dem Thema des eigenen Todes und den Erfahrungen ihrer Angehörigen berichten. Moderiert wird der Abend von WDR-Journalist Jascha Habeck.

Blick auf die Themen Sterben, Tod und Trauer

Der Professor für Praktische Theologie, Dr. Traugott Roser, war lange Zeit Sprecher des Arbeitskreises „Spirituelle Begleitung“ in der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin. Auch in seiner Familie konnte er persönliche Erfahrungen mit Palliativmedizin machen. In seinem Vortrag wird er auf die Themen Sterben, Tod und Trauer aus persönlicher, wissenschaftlicher und spiritueller Sichtweise blicken. 

Mit dabei ist auch, Dorothee Halfkann, Expertin und ehemalige Palliativpatientin, die mit 25 Jahren für einige Tage auf der Palliativstation des UKD lag. Das Außergewöhnliche: Dank der interdisziplinären Zusammenarbeit der Experten konnte sie doch noch geheilt werden und ist nun selbst Ärztin.

An der anschließenden Podiumsdiskussion werden neben Professor Roser und Dorothee Halfkann auch Professor Tanja Fehm (Direktorin der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe), Professor Rainer Haas (Klinik für Hämatologie, Onkologie und Klinische Immunologie) sowie Dr. Thorsten Trapp (stellvertretender Vorsitzender des klinischen Ethikkomitees und Medizinethiker am UKD) teilnehmen. 

Organisiert wird die Veranstaltung von Dr. Martin Neukirchen, Leitender Arzt des Interdisziplinären Zentrums für Palliativmedizin (IZP) am UKD, gemeinsam mit der Katholischen und Evangelischen Klinikseelsorge und dem Klinischen Ethikkomitee.  

Öffentlicher Vortrag: „Unaussprechlich: Sterben, Tod und Trauer – immer noch tabu?“

Mittwoch, 21. März 2018, 18.00 Uhr, Veranstaltungsort ist das Forum des Austauschs O.A.S.E auf dem Gelände des Universitätsklinikums Düsseldorf, Gebäude 16.61 (schräg gesünder der MNR-Klinik), Universitätsstrasse 1. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_UKD_Spende_20180328

Eine Spende in Höhe von 40.000 Euro hat die Kinderklinik des Universitätsklinikums Düsseldorf (UKD) über die Elterninitiative Kinderkrebsklinik bekommen. Geber ist das Reinigungsmittelunternehmen SC Johnson, dessen Deutschlandvertretung in Erkrath bei Düsseldorf sitzt. Mit dem Geld wurde ein „QDA-Detektor“ angeschafft. Das Gerät verbessert die Diagnosemöglichkeiten der Ärzte in der Kinderklinik bei angeborenen Stoffwechselerkrankungen. Proben können schneller analysiert werden, um angeborene Stoffwechselerkrankungen festzustellen.

D_Cannabis_T_13032018

Seit einem Jahr ist es möglich, Cannabis über Rezept als Medizin bei bestimmten Erkrankungen zu erhalten. Doch rund um das Thema gibt es viele Fragen. Daher hat sich in Düsseldorf eine Selbsthilfegruppe gegründet. Jeden dritten Donnerstag im Monat treffen sich Patienten und Interessierte im Bürgerzentrum Bilk an der Bachstraße. Am Donnerstag (15.3.) ist das nächste Treffen im Gruppenraum, 2. Etage.

alkoholismus

Vorsicht vor K.O- Tropfen: Vor allem jetzt am Beginn der Hochphase des Karnevals warnt der Kriminalpräventive Rat Düsseldorf davor, in Kneipen und Diskotheken sein Getränke unbeaufsichtigt zu lassen. In Düsseldorf wenden sich jährlich im Schnitt 20 Frauen und Männer an Beratungsstellen, die heimlich K.O.-Tropfen bekommen haben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D