Düsseldorf Service Gesundheit

D_Tumor_23102017

Keine alltägliche Operation für das OP-Team des Marien Hospitals: ein 10,2 Kilogram schwerer Tumor, Foto: Marien Hospital Düsseldorf

Düsseldorf: Ärzte im Marien Hospital entfernten 10,2 Kilo schweren Tumor

Einen besonderen Fall von Eierstockkrebs haben die Chirurgen des Marien Hospitals operiert. Sie entfernten einer Patientin einen 10,2 kg schweren Eierstock-Tumor, mit dem die Frau bereits jahrelang gelebt hatte. Die Wahrscheinlichkeit an Eierstockkrebs zu erkranken gehört zu den fünfthäufigsten Krebserkrankungen, nach Brust-, Darm-, Lungen- und Gebärmutterkrebs.

Krebsvorsorgeuntersuchungen

Eine von 68 Frauen erkrankt während ihres Lebens an Eierstockkrebs. Pro Jahr gibt es etwa 8.000 Neuerkrankungen. Der Fall der Patientin mit einem Tumor in dieser Größe ist eine Ausnahme. Bei Krebsvorsorgeuntersuchungen mit Ultraschall können Veränderungen beim Frauenarzt festgestellt werden. Denn es gibt beim Eierstockkrebs keine typischen Frühsymptome. Verdauungsbeschwerden, Stuhlgangsunregelmäßigkeiten, Unterbauchschmerzen, unklare Gewichtsabnahme, Zunahme des Bauchumfangs und Leistungsschwäche können Hinweise sein, aber ebenso ihre Ursachen in anderen Gründen haben. Werden bei Vorsorgeuntersuchungen Auffälligkeiten festgestellt, können über Blutparameter, Probe punktionen, CT oder MRT- Aufnahmen klare Diagnosen erstellt werden.

Interdisziplinären OnkologischenZentrum im Marien Hospital

Im Marien Hospital Düsseldorf arbeiten nach einer Krebsdiagnose die Bereiche im Interdisziplinären Onkologischen Zentrum zusammen. Im Falle einer Operation gibt es enge Absprachen mit den Frauenärzten, den Viszeral-Chirurgen, den Anästhesisten und Onkologen des Hauses. Jede Therapie wird individuell über das wöchentlich tagende Tumorboard strukturiert und überwacht. Es gibt neben der operativen Versorgung weitere Konzepte mit Chemotherapien, welche einzel fallabhängig vor oder nach einer Operation durchgeführt werden können.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Stadtwerke_Kühltürme_02112017

In den Kühltürmen des Kraftwerks Flingern wurde bei Routineuntersuchungen ein erhöhter Legionellenwert festgestellt. Die Stadtwerke Düsseldorf sind Betreiber der Anlage. Sie schätzen die Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung als äußerst gering ein. Das Umweltamt NRW verlangt bei Auftreten von Legionellen die Information der Öffentlichkeit, damit infektanfällige Menschen und Ärzte aufmerksam sind.

D_Raucmelder_ChristopherSchuster_ZANIN_20171013

Ende März auf der Itterstraße in Düsseldorf Holthausen: Ein Mann hatte sich während des Kochens auf sein Sofa gelegt und war eingeschlafen. Einem aufmerksamen Nachbarn ist es zu verdanken, dass die Feuerwehr schnell vor Ort war. Alarmiert durch den piepsenden Rauchmelder rief er die 112 an. Über eine Drehleiter und durchs Fenster kamen Einsatzkräfte in die stark verrauchte Wohnung. Sie weckten den Mieter und nahmen das verbrannte Essen vom Herd.

D_Infektion_Anlieferung_05102017

In einer Übung testeten am Donnerstag (5.10.) über 50 Mitarbeiter der Gesundheitsämter Düsseldorf und Solingen, des Solinger Krankenhauses Bethanien, der Feuerwehr und des Uniklinikums (UKD) den Transport und die Versorgung eines Patienten mit einer hochinfektiösen Krankheit. Das UKD hat eine spezielle Sonderisolierstation, die einzige in ganz NRW.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D