Düsseldorf Service Gesundheit

D_Rad_UKD_02062020

Der Vorsitzende des Fördervereins, Moritz Flebbe, übergibt das elektrische Lastenrads an den Oberarzt des SAPV-Teams, Dr. Dirk Wildner, Foto: Universitätsklinikum Düsseldorf/UKD

Düsseldorf: Ambulante Versorgung von Palliativpatienten jetzt auch mit Lastenfahrrad

Seit Dezember 2019 versorgt das Team der Palliativmedizin am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) seine Patienten auch ambulant im häuslichen Umfeld. Die zehn Mitarbeiter*innen des Teams „Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung“ (SAPV) betreuen aktuell 40 Erkrankte. Um diese ohne Suche nach einem Parkplatz zu erreichen, steht nun ein eLastenfahrrad zur Verfügung, das vom Förderverein der UKD-Palliativmedizin gespendet wurde.

Ambulantes Team mit Lastenfahrrad

Die umweltschonenden und flexibel einsetzbaren Möglichkeiten, die ein Lastenfahrrad bietet, können nun auch vom SAPV-Team der Uni-Klinik genutzt werden. In der fest installierte Transportbox findet das notwendige Equipment für die Betreuung der Patientinnen und Patienten Platz. Dazu gehören Tablet, mobiler Drucker, medizinisches und pflegerisches Material sowie ein transportables Ultraschallgerät. So ausgestattet ist die palliativmedizinische Versorgung der Patientinnen und Patienten in Düsseldorf ohne Parkplatzsuche möglich.

„Insgesamt versorgen wir mit unserem ambulanten Team zurzeit rund 40 Patientinnen und Patienten“, erklärt Dr. Dirk Wildner, Oberarzt des SAPVTeams. Der seit Dezember 2019 ambulante Dienst des UKD richtet sich an lebensverkürzend Erkrankte, die nicht in einem Krankenhaus, sondern zu Hause in den eigenen vier Wänden behandelt werden möchten. „Das neue eLastenbike ermöglicht es uns noch flexibler zu sein. Das ist ein absoluter Vorteil für unsere schwerstkranken und sterbenden Patientinnen und Patienten, die dankbar sind, dass sie trotz ihrer schweren Erkrankung zuhause bleiben und hier bestmöglich versorgt werden können. Mein Dank geht daher an unseren Förderverein für das intensive Engagement,“ betont Wildner.

Ermöglicht durch den Förderverein

Moritz Flebbe, Vorsitzender des Fördervereins, freut sich, dass mit dem neuen eLastenrad die ambulante Versorgung von Palliativpatienten in Düsseldorf weiter ausgebaut werden kann: „Viele Menschen mit schwersten Erkrankungen möchten ihren letzten Lebensabschnitt gerne zuhause und nicht im Krankenhaus verbringen. Aufgrund der Schwere ihrer Krankheit brauchen sie aber auch hier medizinische Versorgung auf höchstem Niveau. Wir freuen uns deshalb, dass wir mit dem Rad diese ambulanten Palliativpatienten weiter unterstützen können.“

SAPV-Team (Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung)

Die zentrale Aufgabe der Palliativmedizin ist für Menschen mit einer nicht heilbaren und lebensbedrohenden Krankheit da zu sein. Hier geht es nicht mehr um Heilung, sondern Leiden vorzubeugen, zu lindern, Schmerzen zu behandeln und die Lebensqualität so lange wie möglich zu erhalten. Das Augenmerk ist dabei nicht nur auf den Patienten/die Patientin gerichtet. Bei der Betreuung von Beschwerden körperlicher, psychologischer und spiritueller Art werden auch die Angehörigen einbezogen. Seit Dezember 2019 ist dies am UKD nicht nur stationär möglich, sondern auch ambulant. Zehn Mitarbeiter*innen stehen in dem SAPV-Team für die ambulante Versorgung von Palliativpatienten in Düsseldorf zur Verfügung. Das interdisziplinäre Team ist rund um die Uhr – 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche im Einsatz. Die SAPV ersetzt nicht die Behandlung durch den niedergelassenen Hausarzt oder des Pflegedienstes, sie ist ein ergänzendes und unterstützendes Angebot. Die Besuche finden nach Bedarf und auch regelmäßig statt.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Notfallpraxis_20171230_articleimage

Als die Pläne der Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) und der „Notdienst Düsseldorfer Ärzte e.V.“ Mitte März durchsickerten, die Notfallpraxis ab 1. Juli nachts geschlossen zu halten, gab es Protest von vielen Seiten der Politik. Geändert hat dies nichts. Mit einer Pressemitteilung informiert die Notfallpraxis, dass die neuen Öffnungszeiten ab nächster Woche Mittwoch (1.7.) greifen. Die ärztliche Versorgung nachts sei durch zwei Ärzte, die bei Bedarf Hausbesuche machen würden, weiter sichergestellt. Zugleich wurde sämtlichen 25 Mitarbeitern der Notfallpraxis zum Jahresende gekündigt. Ob und wie es an der Florastraße weitergeht, ist angeblich derzeit Gegenstand von Gesprächen, unter anderem mit der Kassenärztlichen Vereinigung. Der Schwebezustand und die mangelhafte Kommunikation der Notfallpraxis.Ärzte bringt nach Informationen von report-D auch das EVK in eine Zwickmühle. An deren Eingang um die Ecke werden absolute Notfälle natürlich nicht abgewiesen, doch aufstocken will man die Kapazitäten der Notaufnahme auch nicht.

D_Corona_App_19062020

Die kostenlose Corona-Warn-App kann von den Bürger*innen seit Dienstag (16.6.) heruntergeladen werden. Das Gesundheitsamt der Stadt Düsseldorf hat ihre Abläufe darauf abgestimmt, denn wer sich über die App als „positiv“ melden möchte, braucht dafür weitere Informationen.

D_Corona_GrafREcke_31052020

In Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Gesundheitsamt hat die Graf Recke Stiftung in der vergangenen Woche Reihentestungen auf das Coronavirus bei rund 250 Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen der Unterrather Senioreneinrichtungen veranlasst. Das Ergebnis zeigte 13 positive Tests. Allerdings sind alle Betroffenen Symptomfrei. Die Verantwortlichen der Stiftung werten dies als Hinweis auf die signifikante Dunkelziffer.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D