Düsseldorf Service Gesundheit

D_Arena_innen_23082018

Der Zuschauerraum und das Spielfeld bleiben weiter dem Sport erhalten, geimpft werde soll in den Innenbereichen

Düsseldorf: Corona-Impfzentrum soll in die Arena

In den Innenräumen der Merkur-Spiel-Arena soll das Düsseldorfer Corona-Impfzentrum eingerichtet werden. Bis zu 2.400 Menschen pro Tag könnten dort die Impfung erhalten. Wann der Impfstoff zur Verfügung steht und in welcher Reihenfolge die Impfungen erfolgen, steht noch nicht fest.

Zuschauer dürfen aktuell nicht in die Arena, denn Fortuna muss ihre Spiele vor leeren Rängen absolvieren. Aber auch wenn wieder Fans zugelassen sind, würde das die Abläufe im Corona-Impfzentrum nicht stören, so teilte die Stadt am Freitag (27.11.). Weder der Rasen noch die Mannschaftsräumlichkeiten würden für das Impfzentrum genutzt.

Mehrere Standorte standen in der Landeshauptstadt zur Auswahl. Die Arena erhielt den Zuschlag, da sie die Anforderungen des Landes am besten erfüllte. Wichtig war dabei die gute Verkehrsanbindung mit ÖPNV, Auto und Fahrrad, die mögliche Logistik und die Barrierefreiheit. Gebraucht werden unterschiedlich große Räume für die verschiedenen Bereiche: Check-In, Vorabaufklärungsgespräche, Wartebereich, und Impfbereich. Durch große Bereitstellungs- und Einrichtungsflächen sollen die Impfteams gleichzeitig eine hohe Anzahl an Personen impfen können. Bis zu 2400 Impfungen sollen täglich möglich sein.

Da Feuerwehr, Gesundheitsamt und D.LIVE bereits bei der Einrichtung der Diagnostikzentren in der Mitsubishi Electric Halle gut zusammengearbeitet haben, kann beim Impfzentrum auf bewährte Strukturen zurückgegriffen werden.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_FFP2_20012021

Durch die Änderungen der Coronaschutzverordnung, die am Dienstag (19.1.) in Berlin besprochen wurde, wird es voraussichtlich auch in Düsseldorf ab Montag (25.1.) die Pflicht geben, im ÖPNV und beim Einkaufen medizinische Masken zu tragen. Das bedeutet aber nicht, dass nur noch FFP2-Masken getragen werden müssen. Auch sogenannte OP-Masken oder KN95-Masken erfüllen die Bedingungen. Schals, Tücher oder Stoff-Masken sind dann nicht mehr erlaubt. Voraussichtlich soll diese Bestimmung bis zum 14. Februar 2021 gelten.

D_Depression_05012021

Depressionen liegen in der Häufigkeit vor allen anderen körperlichen und seelischen Volkskrankheiten in Deutschland. Dabei wird die Krankheit immer noch unterschätzt. Betroffenen gehen aus Scham nicht zum Arzt oder die Diagnose wird falsch gestellt. Es sind nicht nur die Erkrankten, auch die Angehörigen und das Umfeld leiden mit den Patienten. Seit 15 Jahren engagiert sich das Düsseldorfer Bündnis für Depression für die Akzeptanz von Depressionen als Erkrankung, für eine bessere Versorgung und für Suizidprävention. Oberbürgermeister Stephan Keller hat jetzt die Schirmherrschaft des Bündnisses übernommen.

D_UKD_11122020

Nachdem das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) bereits in der vergangenen Woche die Aufnahme von Patienten eingeschränkt hatte, greift nun eine weitere Stufe des Notfallmanagements. Durch die steigende Zahl an Covid-19-PatientInnen werden nur noch Notfälle aufgenommen. Alle geplanten stationären Behandlungen werden verschoben.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG