Düsseldorf Service Gesundheit

D_DRK_Blutspende_1_29072020

Blutspender*innen sind am 2. Febraur in der Jugendherberge willkommen

Düsseldorf: DRK ruft zur Blutspende auf

Blutspenden sind unerlässlich für ein funktionierendes Gesundheitssystem, betont das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und bittet auch in Zeiten der Corona-Pandemie weiter Blut zu spenden. Für Dienstag, den 2. Februar 2021 von 15 bis 19:30 Uhr hat das DRK einen Blutspendetermin in der Jugendherberge Düsseldorf, Düsseldorfer Str. 1, organisiert. Um Wartezeiten zu verhindern wird um Anmeldung gebeten.

In Corona-Zeiten zählt jede Blutspende, erklärt das DRK, dem es in den vergangenen Monaten nur mit großen Anstrengungen gelungen ist, die Versorgung schwerkranker Patienten mit Blutkonserven zu garantieren. Ohne den Einsatz der Spender wäre das nicht möglich, weshalb das DRK ausdrücklich den Freiwilligen dankt. Bei allen Blutspendeterminen achtet das DRK sorgfältig auf die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen, wie das Tragen einer Maske, das Desinfizieren der Hände und die Einhaltung des Abstands. Da für die Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems Blutkonserven unverzichtbar sind, bitten das DRK auch weiterhin um Spenden.

Für Dienstag, den 2. Februar von 15 bis 19:30 Uhr, ist ein öffentlicher Blutspendetermin in der Jugendherberge Düsseldorf, Düsseldorfer Str. 1, organisiert.

Um Wartezeiten zu vermeiden, bittet der DRK-Blutspendedienst alle Spender sich vorab über die kostenlose DRK-Blutspende-App, die Website spenderservice.net oder folgenden Link anzumelden. https://terminreservierung.blutspendedienst-west.de/m/40140005 .

D_DRK_Blutspende_29072020

Hinweise zur Blutspende, Grafik: DRK

Was passiert bei einer Blutspende?

> Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen.
> Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten.
> Blutspender werden nicht auf Corona getestet - für die Übertragbarkeit des Coronavirus durch Blut und Blutprodukte gibt es keine Hinweise.
> Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang ganz entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zur Zeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.
> Als kleines Dankeschön erhält jeder Blutspender einen umweltfreundlichen Mehrweg-Getränkebecher.
> Bluttransfusionen sind sicher und unverzichtbar.
Ständig aktualisierte Infos gibt es hier

Wofür werden Blutspenden benötigt?

Statistisch gesehen wird das meiste Blut zur Behandlung von Krebspatienten benötigt. Es folgen Erkrankungen des Herzens, Magen- und Darmkrankheiten, Sport- und Verkehrsunfälle. Bei schweren Unfällen kann es vorkommen, dass wegen bestimmter innerer Verletzungen mindestens zehn Blutkonserven pro Unfallopfer bereitstehen müssen.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Demenz_19072016_100x50

Mit der Diagnose Demenz sind viele Menschen überfordert. Der oder die Betroffene und Angehörige wissen oft nicht, was auf sie zukommt, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wo sie Hilfe bekommen können. Deshalb hat das Demenznetz Düsseldorf einen Informationsfilm erstellt, der nun veröffentlich wurde. Er kann kostenlos über die Seite der LVR-Klinik abgerufen werden.

D_DRK_Wersten_Gstettenbauer_30012021

Aktualisierung: Die aktuellen Zahlen an Infizierten: Zum Königshof: 25 Bewohner*innen, 16 Mitarbeitende, 2 Tote, DRK-Heim Wersten: 17 Bewohner*innen, 8 Mitarbeitende, 1 Toter

Zu vermehrten positiven Corona-Testungen ist es in den Seniorenheimen des DRK in Wersten und der Graf-Recke-Stiftung in Unterrath gekommen. Mit Stand Freitag (29.1.) wurden im Seniorenzentrum Zum Königshof 24 Bewohner*innen und 14 Mitarbeiter*innen positiv auf das Coronavirus getestet. Im DRK-Zentrum Wersten waren es 21 Bewohner*innen und 7 Mitarbeiter*innen. Aus beiden Heimen ist jeweils eine infizierte Patientin im Krankenhaus verstorben.

D_Dialyse_UKD_28012021

Wie wichtig Organspende für Menschen ist, die auf der Warteliste für ein Spenderorgan stehen, weiß Katja Pechkurova. Seit sieben Jahren wartet die 31-Jährige auf eine Spenderniere. Durch Dialyse versucht sie die Wartezeit zu überbrücken. Ihre Hoffnung nach einer Transplantation: „Meinem Leben würde es Selbstbestimmung zurückgeben“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG