Düsseldorf Service Gesundheit

D_DRK_Blutspende_1_29072020

Blutspender*innen sind am 2. Febraur in der Jugendherberge willkommen

Düsseldorf: DRK ruft zur Blutspende auf

Blutspenden sind unerlässlich für ein funktionierendes Gesundheitssystem, betont das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und bittet auch in Zeiten der Corona-Pandemie weiter Blut zu spenden. Für Dienstag, den 2. Februar 2021 von 15 bis 19:30 Uhr hat das DRK einen Blutspendetermin in der Jugendherberge Düsseldorf, Düsseldorfer Str. 1, organisiert. Um Wartezeiten zu verhindern wird um Anmeldung gebeten.

In Corona-Zeiten zählt jede Blutspende, erklärt das DRK, dem es in den vergangenen Monaten nur mit großen Anstrengungen gelungen ist, die Versorgung schwerkranker Patienten mit Blutkonserven zu garantieren. Ohne den Einsatz der Spender wäre das nicht möglich, weshalb das DRK ausdrücklich den Freiwilligen dankt. Bei allen Blutspendeterminen achtet das DRK sorgfältig auf die Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen, wie das Tragen einer Maske, das Desinfizieren der Hände und die Einhaltung des Abstands. Da für die Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems Blutkonserven unverzichtbar sind, bitten das DRK auch weiterhin um Spenden.

Für Dienstag, den 2. Februar von 15 bis 19:30 Uhr, ist ein öffentlicher Blutspendetermin in der Jugendherberge Düsseldorf, Düsseldorfer Str. 1, organisiert.

Um Wartezeiten zu vermeiden, bittet der DRK-Blutspendedienst alle Spender sich vorab über die kostenlose DRK-Blutspende-App, die Website spenderservice.net oder folgenden Link anzumelden. https://terminreservierung.blutspendedienst-west.de/m/40140005 .

D_DRK_Blutspende_29072020

Hinweise zur Blutspende, Grafik: DRK

Was passiert bei einer Blutspende?

> Wer Blut spenden möchte, muss mindestens 18 Jahre alt sein und sich gesund fühlen. Zum Blutspendetermin bitte unbedingt den Personalausweis mitbringen.
> Vor der Blutspende werden Körpertemperatur, Puls, Blutdruck und Blutfarbstoffwert überprüft. Im Labor des Blutspendedienstes folgen Untersuchungen auf Infektionskrankheiten.
> Blutspender werden nicht auf Corona getestet - für die Übertragbarkeit des Coronavirus durch Blut und Blutprodukte gibt es keine Hinweise.
> Die eigentliche Blutspende dauert etwa fünf bis zehn Minuten. Danach bleibt man noch zehn Minuten lang ganz entspannt liegen. Da der Imbiss nach der Blutspende zur Zeit nicht stattfindet, gibt das Rote Kreuz zur Stärkung Lunchpakete aus.
> Als kleines Dankeschön erhält jeder Blutspender einen umweltfreundlichen Mehrweg-Getränkebecher.
> Bluttransfusionen sind sicher und unverzichtbar.
Ständig aktualisierte Infos gibt es hier

Wofür werden Blutspenden benötigt?

Statistisch gesehen wird das meiste Blut zur Behandlung von Krebspatienten benötigt. Es folgen Erkrankungen des Herzens, Magen- und Darmkrankheiten, Sport- und Verkehrsunfälle. Bei schweren Unfällen kann es vorkommen, dass wegen bestimmter innerer Verletzungen mindestens zehn Blutkonserven pro Unfallopfer bereitstehen müssen.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Tuete_Watty_18062021

Trotz Freigabe der Impfpriorisierung ist es ein Glücksfall derzeit einen Impftermin zu ergattern. Ein Problem, mit dem auch viele bedürftige Menschen, wie die Kunden der Benrather Tüte, der lokalen Ausgabestelle der Tafel, kämpfen. Doch sie hatten Glück, denn das Team aus Ehrenamtlern und Diakonie hat zwei Ärzte für eine Sonder-Impfaktion gewinnen können. So wurde am Freitagnachmittag (18.6.) der Gemeindesaal der Dankeskirche zur Impfstation. 120 Menschen wurden mit dem Vakzin von Johnson und Johnson geimpft, der bereits nach einmaliger Gabe den vollen Schutz bietet.

D_Corona_Johnson_15062021

Das Team der Benrather Tüte, der lokalen Ausgabestelle der Düsseldorfer Tafel, hat für Freitag (18.6.) eine Impfaktion für ihre Kunden organisiert. Dr. med. Christian Sartorius wird 200 Impfdosen des Johnson und Johnson Impfstoffs verabreichen. Das Angebot gilt für die registrierten Besucher der Benrather Tüte. Sollten Impfdosen übrig bleiben, können auch Interessierte geimpft werden. Bereits ausgefüllte Aufklärungs- und Einwilligungsbögen sollen mitgebracht werden (Download unten im Artikel).

D_Impfstoff_20012021

Am Mittwoch (2.6.) informierte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, dass mit der Aufhebung der Priorisierung bei den Corona-Impfungen am 7. Juni, nicht sofort Impftermine zur Erstimpfungen in den Impfzentren zur Verfügung stehen. Bis mindestens Mitte Juni werden nur Zweitimpfungen in den Impfzentren verabreicht. Die Impfstoff-Lagerreserven seien nahezu vollständig aufgebraucht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---