Düsseldorf Service Gesundheit

alkoholismus

Orientierungslos, hilfslo, willenlos: Der Kriminalpräventive Rat Düsseldorf warnt vor K.O.-Tropfen.

Düsseldorf: Eindringliche Warnung vor K.O.-Tropfen

Vorsicht vor K.O- Tropfen: Vor allem jetzt am Beginn der Hochphase des Karnevals warnt der Kriminalpräventive Rat Düsseldorf davor, in Kneipen und Diskotheken sein Getränke unbeaufsichtigt zu lassen. In Düsseldorf wenden sich jährlich im Schnitt 20 Frauen und Männer an Beratungsstellen, die heimlich K.O.-Tropfen bekommen haben.

Die chemischen Substanzen machen orientierungs-, hilf- und willenlos. Den Tätern geht es in der Regel darum, die derart Betäubten zu berauben oder sexuell zu missbrauchen. Deshalb gibt es jetzt vor der Karnevalszeit diese sechs Tipps:
(1) In Kneipen und Discotheken das eigene Glas nicht unbeaufsichtigt stehen lassen. Vor dem Gang zur Tanzfläche oder zur Toilette das Glas möglichst austrinken
(2) Hat die Möglichkeit bestanden, dass jemand unbemerkt etwas in das Glas getan haben könnte, zur eigenen Sicherheit ein neues Getränk bestellen.
(3) Bei plötzlicher Übelkeit, Schwindel oder Unwohlsein: Freunde und/oder das Personal des Betriebes ansprechen.
(4) Nur mit Freunden oder Vertrauenspersonen den Ort verlassen. Nie mit Fremden mitgehen.
(5) Wenn jemand in einer Kneipe oder Disco plötzlich über Übelkeit, Schwindel oder Unwohlsein klagt, seine Aussagen ernst nehmen und Freunde und/oder Personal hinzuziehen. Wenn es dem Menschen erkennbar sehr schlecht geht, sollte ein Krankenwagen alarmiert werden.
(6) Wer den Verdacht hat, unter Einfluss von K.O.-Tropfen geraten zu sein, sollte den Polizeinotruf 110 wählen.

Generell sollten bei jedem Verdacht so rasch wie möglich Blut und Urinproben genommen werden. Die Nachweisdauer von K.O.-Tropfen im Blut beträgt etwa sechs Stunden, im Urin rund zwölf Stunden nach dem Konsum.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Organspende_06122018

Organspende ist ein Dauer-Thema. „Soll Deutschland eine Widerspruchslösung einführen?“, „Gibt es einen schwarzen Markt für Organhandel?“ oder „Sind die Organspender wirklich tot und merken nichts mehr von der Entnahme?“ sind nur drei Beispiele für die Diskussionen. Am Donnerstagabend im Heine Haus war die Annäherung an das Thema ganz persönlich und emotional. Denn vier DüsseldorferInnen berichteten, dass sie ohne Organ- oder Knochenmarkspende längst tot seien.

D_Herz_Rad_27102018

Zur Freude der Organisatoren tummelten sich bereits vor der offiziellen Eröffnung des Herzaktionstags am Samstag (27.10.) die Interessierten vor den Rheinterrassen und eroberten die vielen Stände und Aktionen. Bis zum Nachmittag war der Besucherstrom groß und die Übungspuppen zur Wiederbelebung wurden ordentlich strapaziert. Neben einer Freifahrt im Riesenrad am Burgplatz nahmen die Besucher wichtige Informationen und die Erkenntnis mit, dass jeder helfen kann.

D_Blut_Adnan_18102018

Die muslimische Jugend der Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) ist regelmäßiger Gast in der Blutspendezentrale der Universitätsklinik Düsseldorf (UKD). Dr. Erik Lehnert kennt viele der jungen Männer schon länger und freut sich, dass die Gruppe so engagiert ist. Denn Blutspenden werden dringend gebraucht und auch am Donnerstag (18.10.) waren wieder einige Erstspender dabei.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D