Düsseldorf Service Gesundheit

D_Stadtwerke_Kühltürme_02112017

Die Kühltürme des Kraftwerks in Flingern, Foto: Stadtwerke Düsseldorf

Düsseldorf: Erhöhte Legionellenwerte im Kraftwerk Flingern

In den Kühltürmen des Kraftwerks Flingern wurde bei Routineuntersuchungen ein erhöhter Legionellenwert festgestellt. Die Stadtwerke Düsseldorf sind Betreiber der Anlage. Sie schätzen die Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung als äußerst gering ein. Das Umweltamt NRW verlangt bei Auftreten von Legionellen die Information der Öffentlichkeit, damit infektanfällige Menschen und Ärzte aufmerksam sind.

Die Stadtwerke haben die Türme nach den Untersuchungsergebnissen am Wochenende vom 20. bis zum 22. Oktober desinfiziert. Einer der Türme wurde außer Betrieb genommen. Die Untersuchung auf Legionellen wurde am 24. Oktober wiederholt, die Ergebisse werden in der nächsten Woche erwartet. Am vergangenen Wochenende, 27. bis 29. Oktober, wurde eine zweite Sonderdesinfektion veranlasst, um auf Nummer sicher zu gehen. Nun werden nochmals Proben genommen. Bis zur Vorlage abschließender Ergebnisse sollen weitere Desinfektionen und Probenentnahmen folgen.

Das Umweltministerium NRW verlangt eine Information der Öffentlichkeit, wenn erhöhte Legionellenwerte festgestellt wurden. Die Zusammenhänge zwischen Legionellenbefunden im Kühlwasser von Verdunstungskühlanlagen und dem Erkrankungsrisiko für Menschen sind noch nicht geklärt. Daher sollen infektanfällige Menschen und Ärzte darauf aufmerksam gemacht werden, auf Legionellen als Erkrankungsursache zu achten. Bisher sind weltweit nur wenige Fälle beschrieben, bei denen ein Kühlturm als Ursache für einen Ausbruch von Legionellose angenommen wird.

Legionellen

Legionellen sind Umweltkeime, die natürlicherweise in geringen Konzentrationen in Gewässern und im Boden vorkommen. Da Legionellen bevorzugt in einem Temperaturbereich von 25 bis 45°C wachsen, können sie sich in technischen Anlagen zur Warmwasserbereitung, in Abwärme führenden Teilen von Kühlanlagen und in warmen Belebungsbecken von Kläranlagen anreichern. Werden Legionellen in kleinsten Wassertröpfchen (Aerosole) mit der Atemluft aufgenommen, können sie beim Menschen Erkrankungen mit grippeähnlichen Symptomen (Pontiac-Fieber) oder eine schwere Lungenentzündung verursachen.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Doro_17072018

Die Blutspendezentrale der Uni Düsseldorf hatte am Mittwoch (17.7.) eine bekannte Besucherin. Metal-Queen Doro Pesch kam als Blutspenderin und Botschafterin der Kampagne „W.O.A.-Blood-Sponsor“, denn das UKD ist Partner des Wacken-Open-Airs.

D_verdi_Bsirske_04072018

Der unbefristete Streik am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) ging am Mittwoch (4.7.) in den zweiten Tag. Die rund 400 Streikenden erhielten einen Solidaritätsbesuch des ver.di Vorsitzenden Frank Bsirske. Der Düsseldorfer Gesundheitsdezernent Prof. Dr. Andreas Meyer Falcke rief am Nachmittag die Leitungen der Kliniken an den runden Tisch, um die Versorgung der Patienten sicherzustellen. Eine Wertung der Streiksituation gab es seitens der Stadt nicht, da es sich beim UKD um ein Landesklinik handelt und daher keine Zuständigkeit bestehe.

D_AOK_Herz_30062018

Die Stärke der Sonnenstrahlen und die damit verbunden Gefahren werden von vielen Menschen immer noch unterschätzt. Nach der gelungenen Premiere in 2017 gehen daher auch in diesem Sommer wieder Mitarbeiter der AOK Rheinland/Hamburg in die Düsseldorfer Freibäder und in die Strandbäder des Unterbacher Sees, um die Besucher aufzuklären.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D