Düsseldorf Service Gesundheit

D_Stadtwerke_Kühltürme_02112017

Die Kühltürme des Kraftwerks in Flingern, Foto: Stadtwerke Düsseldorf

Düsseldorf: Erhöhte Legionellenwerte im Kraftwerk Flingern

In den Kühltürmen des Kraftwerks Flingern wurde bei Routineuntersuchungen ein erhöhter Legionellenwert festgestellt. Die Stadtwerke Düsseldorf sind Betreiber der Anlage. Sie schätzen die Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung als äußerst gering ein. Das Umweltamt NRW verlangt bei Auftreten von Legionellen die Information der Öffentlichkeit, damit infektanfällige Menschen und Ärzte aufmerksam sind.

Die Stadtwerke haben die Türme nach den Untersuchungsergebnissen am Wochenende vom 20. bis zum 22. Oktober desinfiziert. Einer der Türme wurde außer Betrieb genommen. Die Untersuchung auf Legionellen wurde am 24. Oktober wiederholt, die Ergebisse werden in der nächsten Woche erwartet. Am vergangenen Wochenende, 27. bis 29. Oktober, wurde eine zweite Sonderdesinfektion veranlasst, um auf Nummer sicher zu gehen. Nun werden nochmals Proben genommen. Bis zur Vorlage abschließender Ergebnisse sollen weitere Desinfektionen und Probenentnahmen folgen.

Das Umweltministerium NRW verlangt eine Information der Öffentlichkeit, wenn erhöhte Legionellenwerte festgestellt wurden. Die Zusammenhänge zwischen Legionellenbefunden im Kühlwasser von Verdunstungskühlanlagen und dem Erkrankungsrisiko für Menschen sind noch nicht geklärt. Daher sollen infektanfällige Menschen und Ärzte darauf aufmerksam gemacht werden, auf Legionellen als Erkrankungsursache zu achten. Bisher sind weltweit nur wenige Fälle beschrieben, bei denen ein Kühlturm als Ursache für einen Ausbruch von Legionellose angenommen wird.

Legionellen

Legionellen sind Umweltkeime, die natürlicherweise in geringen Konzentrationen in Gewässern und im Boden vorkommen. Da Legionellen bevorzugt in einem Temperaturbereich von 25 bis 45°C wachsen, können sie sich in technischen Anlagen zur Warmwasserbereitung, in Abwärme führenden Teilen von Kühlanlagen und in warmen Belebungsbecken von Kläranlagen anreichern. Werden Legionellen in kleinsten Wassertröpfchen (Aerosole) mit der Atemluft aufgenommen, können sie beim Menschen Erkrankungen mit grippeähnlichen Symptomen (Pontiac-Fieber) oder eine schwere Lungenentzündung verursachen.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_SYL_Feuerwerk_20161231

An diese Silvesternacht erinnert sich Prof. Dr. Joachim Windolf genau: „Bei uns wurde ein Junge mit einer schweren Verletzung an der Hand eingeliefert. Sein Vater hatte ihn bei einer Art Mutprobe dazu gebracht, den Böller so lange wie möglich brennend in der Hand zu halten. Er ist in der Hand des Jungen explodiert“, berichtet sich Direktor der Klinik für Unfall- und Handchirurgie am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD). Eindringlich warnt er vor dem explosiven Jahreswechsel: „Feuerwerkskörper sind unberechenbar, können jederzeit explodieren und erheblichen Schaden anrichten. Die Folgen dieses Abends wird der Junge sein Leben lang spüren.“

D_Neugeborenes_22122017

Jeden Tag sind es im Durchschnitt fünf oder sechs Kinder, die in einem der vier Kreißsälen der Uniklinik Düsseldorf (UKD) das Licht der Welt erblicken. Damit es ihnen und ihren Müttern gut geht, hat die Klinik renoviert und trotz der Modernisierungsarbeiten erneut mehr als 2000 Geburten erlebt.

D_polizei_Blut_19122017

Rund 50 Polizeibeamte und -beamtinnen spendeten am Dienstag (19.12.) ihr Blut und taten damit nicht nur der Blutdatenbank der Klinik etwas Gutes. Die Aufwandsentschädigung der Blutspender wurde in Form von Kinogutscheinen an den Kinderspieltreff an der Oberbilker Allee weitergegeben.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D