Düsseldorf Service Gesundheit

D_Walkin_Seite_03102020

Täglich von 7 bis 21 Uhr werden am Corona-Walk-In des Labors Zotz Klimas Abstriche genommen

Düsseldorf: Große Nachfrage beim Walk-in-Testzentrum am Hauptbahnhof

Seit 10. August gibt es das Corona-Walk-In für Tests auf dem Platz an der Ecke Friedrich-Ebert-Straße und Karlstraße. Das Labor Zotz Klimas hat dort ein Testzentrum errichtet, das wegen der großen Nachfrage mittlerweile sogar aufgestockt wurde. Viele Menschen kommen dorthin, da hier kein Termin erforderlich ist. Das führt zeitweise zu Warteschlangen, aber das nehmen Reiserückkehrer, Mitarbeitende von Kitas und Schulen, Menschen mit einer Überweisung ihres Arztes und Selbstzahler in Kauf. Das Ergebnis gibt es innerhalb eines Tages.

D_Walkin_Schild_03102020

Die Regeln sind einfach

Test ohne Termin

Der Testzentrum des Labors Zotz Klimas ist bewusst zentral in der Nähe des Hauptbahnhofes aufgestellt worden. Denn so können Reiserückkehrer das Angebot ebenso gut erreichen wie Menschen aus dem Umland oder Düsseldorfer*innen. Die Nachfrage hat sich seit August weiter gesteigert. Waren es zu Beginn rund 300 Abstriche, die täglich genommen wurden, hat sich die Zahl fast verdreifacht, gibt das Labor an.

D_Walkin_Schlange_03102020

Wie hier am 3. Oktober bilden sich immer wieder Schlangen vor dem Testzentrum

Immer wieder bilden sich Menschenschlangen vor dem Eingang. Am Schalter wird nach der Krankenversichertenkarte und dem Anlass des Tests gefragt. Reiserückkehrer müssen ihren Urlaub mit Unterlagen nachweisen und innerhalb von 72 Stunden kommen. Kita- und Schul-Mitarbeiter legen die Bescheinigung ihres Arbeitgebers vor. Ein kostenloser Test ist aber auch mit Überweisung eines Arztes möglich. Doch es sind auch Selbstzahler, die im Container den Service nutzen. Für sie kostet der Test 75 Euro, die nur mit EC-Karte gezahlt werden können. Einige wollen Sicherheit über ihre Gesundheit, andere werden von den Arbeitgebern geschickt, die dann die Kosten übernehmen. Bei etwa 55 Prozent der Menschen, die in das Testcenter am Hauptbahnhof kommen, zahlt die Krankenkasse den Test, etwa 45 Prozent sind Selbstzahler.

D_Labor_Test_13082020

Für den Test wird ein Abstrich aus Nase und Rachen genommen

Sind die Formalien geklärt, nimmt ein Team in Schutzkleidung den Abstrich in Mund und Nase vor. Der Getestete erhält einen QR-Code, mit dem das Ergebnis abgerufen werden kann. Trotz der gestiegenden Anzahl an Proben liegt der Befund in der Regel innerhalb von 24 Stunden nach Laboreingang vor. Vereinzelt kommt es zu technischen Problemen bei der App. In diesem Fall sollte man das Labor per Mail kontaktieren, wenn der Befund nicht nach 36 Stunden vorliegt. Die Quote der positiven Test gibt das Labor mit 1,02 Prozent an.

Laborauswertung auf kurzen Weg

Dr. Rainer B. Zotz und Dr. Dietmar Klimas betreiben das Testzentrum in Düsseldorf, aber auch in Köln, Puhlheim, Hückelhoven, Kerpen, und ganz neu ab 7. Oktober auch in Remscheid. Zusätzlich sind mobile Teams im Einsatz, die in Schulen beim Personal Reihentestungen anbieten, damit nicht jeder einzeln zum Test kommen muss. Das Labor Zotz-Klimas liegt in Düsseldorf gleich gleich um die Ecke des Walk-Ins an der Immermannstraße. Dort wurde die Kapazitäten in den vergangenen Monaten aufgestockt, um die steigende Zahl an Tests auswerten zu können. Auch die PCR-Tests vom Ankunftsterminal am Flughafen Düsseldorf und des Drive-Ins an der Mitsubishi-Halle werden in dem Labor analysiert.

D_Walkin_2_03102020

Die Labor-Chefs: Dr. Rainer B. Zotz und Dr. Dietmar Klimas (v.l.)

Ergebnis mit ärztlichem Zeugnis

Im Corona-walk-in kann ohne vorherige Anmeldung die nach RKI-Richtlinien entsprechende COViD-19-Untersuchung erfolgen. Da ein ärztliches Zeugnis des Testergebnisses ausgestellt werden kann, nutzen auch viele Reisende das Angebot, die einen negativen Covd-19-Test für ihre Einreise in andere Länder vorweisen müssen.

Alternative Schnelltest?

Auch wenn die sogenannten Schnelltests auf dem Markt sind, wird im Corona-Walk-In weiter mit den genetischen hochempfindlichen Techniken (PCR) gearbeitet. Die Schnelltests weisen das Virus-Antigen nach, was ein deutlich weniger empfindliches Verfahren im Virusnachweis ist. Das könnte bedeuten, dass zu Beginn oder mit Abklingen der COVID19-Erkrankung bei niedriger Viruskonzentration ein falsch negatives Ergebnis mit einem Schnelltest erfolgt, obwohl der Patient noch infektiös ist. Das Labor sieht deswegen den Schnelltest nur als eine Notlösung an, wenn aus Zeitgründen ein regulärer Virus-PCR-Nachweis nicht möglich ist.

D_Walkin_Eingang_03102020

Im August war es nur ein Container, der wegen der steigenden Nachfrage nun aufgestockt wurde

CORONA WALK-IN

Immermannstraße 65 D, auf dem Platz Ecke Friedrich-Ebert-Straße und Karlstraße
Öffnungszeiten montags bis sonntags von 7 bis 21 Uhr
Hier geht es zu weiteren Informationen.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Demenz_19072016_100x50

Mit der Diagnose Demenz sind viele Menschen überfordert. Der oder die Betroffene und Angehörige wissen oft nicht, was auf sie zukommt, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wo sie Hilfe bekommen können. Deshalb hat das Demenznetz Düsseldorf einen Informationsfilm erstellt, der nun veröffentlich wurde. Er kann kostenlos über die Seite der LVR-Klinik abgerufen werden.

D_DRK_Wersten_Gstettenbauer_30012021

Aktualisierung: Die aktuellen Zahlen an Infizierten: Zum Königshof: 25 Bewohner*innen, 16 Mitarbeitende, 2 Tote, DRK-Heim Wersten: 17 Bewohner*innen, 8 Mitarbeitende, 1 Toter

Zu vermehrten positiven Corona-Testungen ist es in den Seniorenheimen des DRK in Wersten und der Graf-Recke-Stiftung in Unterrath gekommen. Mit Stand Freitag (29.1.) wurden im Seniorenzentrum Zum Königshof 24 Bewohner*innen und 14 Mitarbeiter*innen positiv auf das Coronavirus getestet. Im DRK-Zentrum Wersten waren es 21 Bewohner*innen und 7 Mitarbeiter*innen. Aus beiden Heimen ist jeweils eine infizierte Patientin im Krankenhaus verstorben.

D_Dialyse_UKD_28012021

Wie wichtig Organspende für Menschen ist, die auf der Warteliste für ein Spenderorgan stehen, weiß Katja Pechkurova. Seit sieben Jahren wartet die 31-Jährige auf eine Spenderniere. Durch Dialyse versucht sie die Wartezeit zu überbrücken. Ihre Hoffnung nach einer Transplantation: „Meinem Leben würde es Selbstbestimmung zurückgeben“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG