Düsseldorf Service Gesundheit

D_DRK_Wersten_Gstettenbauer_30012021

Im DRK-Heim in Wersten sind zahlreiche Bewohner*innen und Mitarbeitende positiv auf das Coronavirus getestet worden, Foto: Stadt Düsseldorf, Michael Gstettenbauer

Düsseldorf: Häufung von Corona-Infektionen in zwei Seniorenheimen

Aktualisierung: Die aktuellen Zahlen an Infizierten: Zum Königshof: 25 Bewohner*innen, 16 Mitarbeitende, 2 Tote, DRK-Heim Wersten: 17 Bewohner*innen, 8 Mitarbeitende, 1 Toter

Zu vermehrten positiven Corona-Testungen ist es in den Seniorenheimen des DRK in Wersten und der Graf-Recke-Stiftung in Unterrath gekommen. Mit Stand Freitag (29.1.) wurden im Seniorenzentrum Zum Königshof 24 Bewohner*innen und 14 Mitarbeiter*innen positiv auf das Coronavirus getestet. Im DRK-Zentrum Wersten waren es 21 Bewohner*innen und 7 Mitarbeiter*innen. Aus beiden Heimen ist jeweils eine infizierte Patientin im Krankenhaus verstorben.

Die Heimaufsicht und das Gesundheitsamt stehen in enger Abstimmung mit den Heimleitungen. Es wurde ein Besuchsverbot ausgesprochen und PCR-Tests angeordnet. Beide Seniorenheime befolgen hohe Infektionsschutzmaßnahmen, daher wird nun geprüft, wie es trotzdem zu diesem vermehrten Ausbruchsgeschehen kommen konnte. Durch die Sequenzierung des Testergebnisse soll ermittelt werden, ob es sich um die deutlich ansteckendere Variante B1.1.7 des Coronavirus handelt. Das Ergebnis steht zum jetzigen Zeitpunkt noch aus.

Im DRK-Zentrum Wersten wurden bereits am 13. Januar die ersten Corona-Impfungen vorgenommen. Die Zweitimpfung ist für den 3. Februar geplant. Im Seniorenheim "Zum Königshof" war die Erstimpfung ursprünglich für den 25. Januar 2021 geplant, musste jedoch wegen der Lieferausfälle des Impfstoffes auf den 10. Februar 2021 verschoben werden.

Mit Stand Freitag (29.1.) gab es in den 52 stationären Pflegeeinrichtungen im Stadtgebiet mit rund 4.800 Plätzen insgesamt 72 infizierte Bewohnerinnen und Bewohner und 46 infizierte Beschäftigte.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Tuete_Watty_18062021

Trotz Freigabe der Impfpriorisierung ist es ein Glücksfall derzeit einen Impftermin zu ergattern. Ein Problem, mit dem auch viele bedürftige Menschen, wie die Kunden der Benrather Tüte, der lokalen Ausgabestelle der Tafel, kämpfen. Doch sie hatten Glück, denn das Team aus Ehrenamtlern und Diakonie hat zwei Ärzte für eine Sonder-Impfaktion gewinnen können. So wurde am Freitagnachmittag (18.6.) der Gemeindesaal der Dankeskirche zur Impfstation. 120 Menschen wurden mit dem Vakzin von Johnson und Johnson geimpft, der bereits nach einmaliger Gabe den vollen Schutz bietet.

D_Corona_Johnson_15062021

Das Team der Benrather Tüte, der lokalen Ausgabestelle der Düsseldorfer Tafel, hat für Freitag (18.6.) eine Impfaktion für ihre Kunden organisiert. Dr. med. Christian Sartorius wird 200 Impfdosen des Johnson und Johnson Impfstoffs verabreichen. Das Angebot gilt für die registrierten Besucher der Benrather Tüte. Sollten Impfdosen übrig bleiben, können auch Interessierte geimpft werden. Bereits ausgefüllte Aufklärungs- und Einwilligungsbögen sollen mitgebracht werden (Download unten im Artikel).

D_Impfstoff_20012021

Am Mittwoch (2.6.) informierte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, dass mit der Aufhebung der Priorisierung bei den Corona-Impfungen am 7. Juni, nicht sofort Impftermine zur Erstimpfungen in den Impfzentren zur Verfügung stehen. Bis mindestens Mitte Juni werden nur Zweitimpfungen in den Impfzentren verabreicht. Die Impfstoff-Lagerreserven seien nahezu vollständig aufgebraucht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---