Düsseldorf Service Gesundheit

D_Hospiz_18092018

Am Donnerstag können sich Interessierte über die Arbeit des ambulanten Hospizdienstes informieren

Düsseldorf Kaiserswerth: Vortrag über den ambulanten Hospizdienst

Einen Einblick in die Arbeit und Aufgaben von ambulanten Hospizdiensten können Interessierte am Donnerstag (20.9.), um 18 Uhr, bei der Ökumenischen Hospizgruppe Kaiserswerth im Walter-Kobold-Haus, erhalten.

Mit dem Vortrag „Hospizdienst? So weit bin ich noch nicht!“ wollen die Veranstalter erläutern, was ambulante Hospizdienste leisten und die Arbeit bekannter machen. Denn von der Möglichkeit der Unterstützung von schwerkranken und sterbenden Menschen sowie ihre Angehörigen in der letzten Lebensphase ist ein Angebot, von dem viele Menschen nicht wissen. Die ökumenische Hospizgruppe erklärt, wie dies konkret aussieht und wo und wie man beraten und begleitet wird. Es werden auch die Fragen beantwortet, wann es sinnvoll ist, einen Hospizdienst in Anspruch zu nehmen und ob dafür Kosten entstehen.

Mitarbeiter und Ehrenamtler der Hospizgruppe Kaiserswerth erzählen von den Beweggründen und Motivationen, die zur Entstehung der ambulanten Hospizarbeit geführt haben.

Der Vortrag gehört zur Veranstaltungsreihe „Menschen im Walter-Kobold-Haus 2018“. Der Eintritt ist frei, aber die Veranstalter bitten um telefnosche Anmeldung unter 0211-4055 4000.

Die Veranstaltung wird vom Förderverein des Walter-Kobold-Hauses gefördert.

Vortrag: »Hospizdienst? So weit bin ich noch nicht!« am Donnerstag, 20. September 2018, 18 Uhr, von der ökumenischen Hospizgruppe Kaiserswerth im Walter-Kobold-Haus, Einbrunger Str. 71 in 40489 Düsseldorf.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Lollo_3_15022019

Jedes Jahr erkranken in Deutschland über 12.000 Menschen neu an Leukämie. Eine Stammzellenspende kann für die Betroffenen die Chance auf Heilung bedeuten. Zum internationalen Kinderkrebstag am 15. Februar stellt das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) und die Knochenmarkspenderzentrale (KMSZ) den ersten Lolli vor, der Leben retten kann vor. Denn wenn der Lolli aufgelutscht ist, dient der Stil als Probenstäbchen. Er wird einfach per Post an die KMSZ gesendet und die Typisierung erfolgt. Die Life-Lollis können kostenlos angefordert werden.

D_Blutspende_24012019

Ein ungewöhnliches Jubiläum feierte die Blutspendezentrale der Uniklinik Düsseldorf am Donnerstag. Marko Siegesmund ist erst 42 Jahre alt, spendete aber bereits zum 300. Mal sein Blut. Der Bezirkspolitiker begann bereits als Student mit seinen Besuchen bei der Blutspendezentrale und nun ist er Stamm-Spender.

D_Organspende_06122018

Organspende ist ein Dauer-Thema. „Soll Deutschland eine Widerspruchslösung einführen?“, „Gibt es einen schwarzen Markt für Organhandel?“ oder „Sind die Organspender wirklich tot und merken nichts mehr von der Entnahme?“ sind nur drei Beispiele für die Diskussionen. Am Donnerstagabend im Heine Haus war die Annäherung an das Thema ganz persönlich und emotional. Denn vier DüsseldorferInnen berichteten, dass sie ohne Organ- oder Knochenmarkspende längst tot seien.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D