Düsseldorf Service Gesundheit

D_Ausgabe_02042020

Mehr als 1.500 Praxen der KV Nordrhein erhielten einheitlich bestückte Pakete Schutzmaterialien

Düsseldorf: Kassenärtzliche Vereinigung verteilt Schutzmaterialien an Arztpraxen

Zumindest kurzfristig können 1.500 Arztpraxen aus Düsseldorf, dem Rheinkreis Neuss und dem Kreis Mettmann aufatmen. Die Kassenärztliche Vereinigung hat FFP2-Masken, Schutzkitteln, Schutzhauben, Handschuhen und Mundschutze organisiert und verteilte diese am Donnerstag (2.4.). Am Rande der Verteilaktion trafen sich der KVNO-Vorstand mit Oberbürgermeister Thomas Geisel und Gesundheitsamtsleiter Dr. Klaus Göbels. Alle betonten die gute Zusammenarbeit, ohne die die Bewältigung der Corona-Pandemie nicht möglich wäre.

In der Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein (NO) sind rund 19.500 Vertragsärzte, Psychotherapeuten und Ermächtigte organisiert. Gemeinsam stellt man stellen sie die ambulante medizinische Versorgung für fast zehn Millionen Menschen im Rheinland sicher. Dabei trifft die KVNO für die Mitglieder Vereinbarungen mit den Krankenkassen, die Honorierung der Ärzte und die Qualitätssicherung.

Schutzmaterial

Da viele Ärzte unter fehlenden Schutzmaterialien für ihre Arbeit klagen und auf dem Markt fast nichts mehr zu akzeptablen Konditionen zu beziehen ist, hat die KVNO sich um die znetrale Beschaffung gekümmert. Als ersten Schritt wurden am Donnerstag Schutzmaterialien für niedergelassene Vertragsärztinnen und -ärzte im Düsseldorfer Süden verteilt. Mehr als 1.500 berechtigte Haus- und Kinderärzte, HNO- und Augenärzte sowie Pneumologen und Dialysepraxen erhielten einheitlich bestückte Pakete mit FFP2-Masken, Schutzkitteln, Schutzhauben, Handschuhen und Mundschutze.

"Seit Anfang März verteilen wir Schutzausrüstung an unsere Mitglieder. Anfangs handelte es sich dabei um Material, das wir selbst mit großem Aufwand besorgt haben, um zumindest unsere Notdienstpraxen und Praxen im besonders betroffenen Kreis Heinsberg zügig ausstatten zu können", sagte KVNO-Chef Dr. med. Frank Bergmann. "Inzwischen treffen nach und nach Teillieferungen mit unterschiedlich großen Mengen von zentral durch das Bundesgesundheitsministerium beschafften Schutzmaterialien ein", so Bergmann weiter.

D_kvno_02042020

Sie besuchten die Ausgabe der Schutzmaterialien an die Praxen (v.l.): KVNO-Vorsitzender Dr. Frank Bergmann, Dirk Skalla, OB Thomas Geisel, Gesundheitsamtsleiter Dr. Klaus Göbels und Dr. Andre Schumacher

Die KVNO ist seit Ende Februar im Krisenmodus und stimmt sich eng mit den Kreisen, der Stadt Düsseldorf und dem Land ab. Denn die Krise erfordert ein enges Zusammenwirken aller Beteiligten: Dem Öffentlichen Gesundheitsdienst, der Kassenärztlichen Vereinigung, der Ärztekammer, und den Krankenhäuser, betont die KVNO. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende, Dr. med. Carsten König, freut sich über die gute Zusammenarbeit mit der Stadt Düsseldorf. Im Diagnostikzentrum an der Witzelstraße sind niedergelassene Vertragsärzte aus Düsseldorf und Umgebung zur Entnahme der Abstriche tätig.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Rad_UKD_02062020

Seit Dezember 2019 versorgt das Team der Palliativmedizin am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) seine Patienten auch ambulant im häuslichen Umfeld. Die zehn Mitarbeiter*innen des Teams „Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung“ (SAPV) betreuen aktuell 40 Erkrankte. Um diese ohne Suche nach einem Parkplatz zu erreichen, steht nun ein eLastenfahrrad zur Verfügung, das vom Förderverein der UKD-Palliativmedizin gespendet wurde.

D_Corona_GrafREcke_31052020

In Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Gesundheitsamt hat die Graf Recke Stiftung in der vergangenen Woche Reihentestungen auf das Coronavirus bei rund 250 Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen der Unterrather Senioreneinrichtungen veranlasst. Das Ergebnis zeigte 13 positive Tests. Allerdings sind alle Betroffenen Symptomfrei. Die Verantwortlichen der Stiftung werten dies als Hinweis auf die signifikante Dunkelziffer.

D_Besucher_UKD_25052020

Für Besucher*innen und Begleitpersonen von Patienten der Düsseldorfer Uniklinik gibt es ab Montag (25.5.) neue Regelungen. Es wurde eine feste Besuchszeit zwischen 13 und 14:30 Uhr eingerichtet. Jeder Patient darf täglich maximal einen Besucher*in empfangen. An den Eingängen der Klinik sind Kontrollpunkte eingerichtet. Wer die Klinik zu Untersuchungs- oder Ambulanzterminen aufsucht, sollte mehr Zeit einplanen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D