Düsseldorf Service Gesundheit

D_Blut_Adnan_18102018

Adnan Janjua war zum ersten Mal bei der Blutspende und will auch in Zukunft weiter machen

Düsseldorf: Mit 500 Milliliter Blut ein Leben retten

Die muslimische Jugend der Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) ist regelmäßiger Gast in der Blutspendezentrale der Universitätsklinik Düsseldorf (UKD). Dr. Erik Lehnert kennt viele der jungen Männer schon länger und freut sich, dass die Gruppe so engagiert ist. Denn Blutspenden werden dringend gebraucht und auch am Donnerstag (18.10.) waren wieder einige Erstspender dabei.

Der Warteraum der Blutspendezentrale des UKD war am Donnerstagnachmittag gut gefüllt mit Männern in einheitlichen weißen T-Shirts. „Muslime für den Frieden“ und „Wir sind alle Deutschland“ stand darauf geschrieben. Alle gehörten zur Jugendorganisation der AMJ, einer muslimischen Religionsgemeinschaft, für die es dazu gehört sich auch sozial zu engagieren.

D_Blut_Gruppe_18102018

Dr. Lehnert im Kreis der AMJ-Spender

Viele von ihnen sind regelmäßig bei den Blutspendeaktionen dabei, für Adnan Janjua war es das erste Mal. Er war ein wenig nervös, ob das Spenden weh tut. Aber nachdem er den Picks mit der Nadel überstanden hatte, lag er entspannt auf Untersuchungsbank und drückte immer wieder einen kleinen roten Knautschball, damit die 500 Milliliter gleichmäßig in den Entnahmebeutel flossen.

D_Blut_Gerät_18102018

Ist der Picks mit der Nadel überstanden läuft der Rest fast automatisch

Mit über zwanzig Personen war die Gruppe am Donnerstag angetreten. Rehmat B. Janjua, Leiter der AMJ Jugendorganisation in Düsseldorf, erklärte, dass ihre Gemeinschaft in ganz Deutschland regelmäßig zu Blutspendenaktionen aufruft. Sie sehen das als Dienst an der Menschheit. Regelmäßig kommen neue Spender hinzu, denn längst nicht jeder wird sofort als Blutspender zugelassen. Ein fester Aufenthaltstitel und mehrere Jahre Aufenthalt in Deutschland sind unter anderem Voraussetzung.

Für Dr. Erik Lehnert, Leiter Herstellung MFA Blutspende, ist das Engagement der Gruppe vorbildlich. Jeder Spender wird registriert und wenn Bedarf an einer speziellen Blutgruppe ist, weiß Lehnert genau, er kann jederzeit bei den AMJ-Mitgliedern anfragen und sie kommen gerne. Informationen zur Blutspende finden sie hier. 

Knochenmarksspende

Am Donnerstag haben sich viele von ihnen auch für die Knochenmarksspenderdatei typisieren lassen. Um die Gewebemerkmale für eine Knochenmarksspende zu analysieren, braucht man nur einen Abstrich der Mundschleimhaut. Weitere Informationen dazu finden sie hier. 

AMJ

Die Ahmadiyya Muslim Jamaat wurde 1889 in Qadian (Indien) als Reformgemeinde im Islam gegründet. Als ihre Aufgaben beschreibt sie den Einsatz für Frieden, Toleranz, die Wahrung der Menschenrechte auf jedem Gebiet des menschlichen Lebens und eine Trennung von Politik von Religion. In Deutschland zählt die AMJ mit über 40.000 Mitgliedern zu den größten islamischen Organisationen, davon rund 12.000 im Jugendverband. Die Mitglieder der Jugendorganisation organisieren regelmäßig Projekte wie Benefizläufe zugunsten von Hilfsorganisationen, Obdachlosenspeisungen, Seniorenheimbesuche oder die Straßenkehraktion zum Neujahr.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Sonne_23062019

So langsam laufen sich die Temperaturen warm und bis Mitte der Woche werden die 40 Grad auf dem Thermometer geknackt – so sagen es die Wetterexperten vorher. Experten des Universitätsklinikums Düsseldorf (UKD) geben Tipps, wie man Vorkehrungen gegen Hitzeschlag und Sonnenbrand treffen kann.

D_DLRG_08052019

Das Projekt „Düsseldorf gegen den plötzlichen Herztod"macht auch vor dem Wasser nicht halt: Dank Sponsor Nautisches Quartier konnte der DLRG-Bezirk Düsseldorf nun einen halbautomatischen Defibrillaor in Empfang nehmen. Denn der plötzliche Herztod gehört in Deutschland außerhalb von Krankenhäusern zu der häufigsten Todesursachen. Mit Hilfe des Defibrillators kann im Notfall die entscheidende Hilfe geleistet werden.

D_DEfi_rot_24042019

An verschiedenen öffentlich zugänglichen Stellen in Düsseldorf sind sie bereits zu finden: Automatisierte externe Defibrillatoren (AED). Nun gibt es auch in der Wagenbauhalle der Karnevalisten am Steinberg einen. Er wurde im Rahmen des Projektes "Düsseldorf gegen den plötzlichen Herztod" dort installiert, denn diese Todesursache gehört in Deutschland außerhalb von Krankenhäusern zu der häufigsten. Mit Hilfe des AED können medizinische Laien im Notfall die entscheidende Hilfe leisten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D