Düsseldorf Service Gesundheit

D_FFP2_20012021

Wer die FFP2-Masken nur gelegentlich nutzt, kann sie unter Umständen mehrfach nutzen

Düsseldorf: Pflicht zum Tragen medizinischer Masken

Durch die Änderungen der Coronaschutzverordnung, die am Dienstag (19.1.) in Berlin besprochen wurde, wird es voraussichtlich auch in Düsseldorf ab Montag (25.1.) die Pflicht geben, im ÖPNV und beim Einkaufen medizinische Masken zu tragen. Das bedeutet aber nicht, dass nur noch FFP2-Masken getragen werden müssen. Auch sogenannte OP-Masken oder KN95-Masken erfüllen die Bedingungen. Schals, Tücher oder Stoff-Masken sind dann nicht mehr erlaubt. Voraussichtlich soll diese Bestimmung bis zum 14. Februar 2021 gelten.

Besserer Schutz durch FFP2

FFP2-Masken bieten bei richtiger Anwendung einen besseren Schutz als medizinische Gesichtsmasken (OP-Masken). Menschen über 60 Jahren haben die Möglichkeit über Berechtigungsscheine ihrer Krankenkassen und zwei Euro Zuzahlung in der Apotheke FFP2-Masken zu beziehen.

Hygiene bei den Masken wichtig

Da die Masken teurer als die weniger schützenden Varianten sind, haben Wissenschaftler der FH und WWU Münster untersucht, ob die FFP2-Masken wiederverwendet werden dürfen. Prinzipiell sind sie als Einmalprodukt vorgesehen. Beim Gebrauch im Privatbereich gehen die Wissenschaftler aber davon aus, dass nur eine geringere Erregerbelastung in der FFP2-Maske besteht. Beim Tragen einer Maske bleiben darin Erreger der eigenen Nasen-, Rachen- und Hautflora zurück. Diese lassen sich nicht einfach entfernen. Deshalb sollten Masken auf jeden Fall nur von einer Person genutzt werden.

Wiederverwendung möglich

Die Wissenschaftler haben ermittelt, dass ein Trocknen der Masken über sieben Tage bei Raumluft die Erreger auch von SARS-CoV-2 soweit reduziert, dass das mögliche Risiko einer Infektion auf ein vertretbares Maß minimiert wird. Wichtig ist dabei die FFP2-Masken frühestens ab dem siebten Tag wieder zu tragen.

Trockenleine für Masken

Der Tipp aus Münster lautet, eine Leine zu spannen, auf der die Masken nach dem Tragen luftig aufgehangen werden. Der Aufhängungsort sollte wegen der Luftfeuchtigkeit nicht in Küche oder Bad sein. Werden Leinen für mehrere Personen gespannt, sollten diese ausreichenden Abstand untereinander haben und es muss sichergestellt sein, dass die Masken personenbezogen genutzt werden. Wer mag kann die Masken mit Stift nummerieren oder einfach der Reihe nach abnehmen. Zwingend ist jede Maske nach Gebrauch sieben Tag zu trocknen. Beliebig oft sollte so aber nicht verfahren werden. Die Wissenschaftler empfehlen maximal fünf Trockenzyklen. Auf jeden Fall sollten die Masken weggeworfen werden, wenn sie besonders beansprucht wurden oder sehr feucht wurden

Die Untersuchung wurde vom Team „Wiederverwendung von FFP2-Masken“ - bestehend aus Virologen, Mikrobiologen, Hygienikern, Chemikern, Physikern, Gesundheitsökonomen und Designern der FH Münster und WWU Münster veröffentlicht. Dort wird noch weiter zu diesem Thema geforscht.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Demenz_19072016_100x50

Mit der Diagnose Demenz sind viele Menschen überfordert. Der oder die Betroffene und Angehörige wissen oft nicht, was auf sie zukommt, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wo sie Hilfe bekommen können. Deshalb hat das Demenznetz Düsseldorf einen Informationsfilm erstellt, der nun veröffentlich wurde. Er kann kostenlos über die Seite der LVR-Klinik abgerufen werden.

D_DRK_Wersten_Gstettenbauer_30012021

Aktualisierung: Die aktuellen Zahlen an Infizierten: Zum Königshof: 25 Bewohner*innen, 16 Mitarbeitende, 2 Tote, DRK-Heim Wersten: 17 Bewohner*innen, 8 Mitarbeitende, 1 Toter

Zu vermehrten positiven Corona-Testungen ist es in den Seniorenheimen des DRK in Wersten und der Graf-Recke-Stiftung in Unterrath gekommen. Mit Stand Freitag (29.1.) wurden im Seniorenzentrum Zum Königshof 24 Bewohner*innen und 14 Mitarbeiter*innen positiv auf das Coronavirus getestet. Im DRK-Zentrum Wersten waren es 21 Bewohner*innen und 7 Mitarbeiter*innen. Aus beiden Heimen ist jeweils eine infizierte Patientin im Krankenhaus verstorben.

D_Dialyse_UKD_28012021

Wie wichtig Organspende für Menschen ist, die auf der Warteliste für ein Spenderorgan stehen, weiß Katja Pechkurova. Seit sieben Jahren wartet die 31-Jährige auf eine Spenderniere. Durch Dialyse versucht sie die Wartezeit zu überbrücken. Ihre Hoffnung nach einer Transplantation: „Meinem Leben würde es Selbstbestimmung zurückgeben“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG