Düsseldorf Service Gesundheit

D_Cannabis_T_13032018

Patienten und Interessierte treffen sich an jedem dritten Donnerstag im Monat zum Thema Cannabis als Medizin

Düsseldorf: Selbsthilfegruppe für Cannabis als Medizin gegründet

Seit einem Jahr ist es möglich, Cannabis über Rezept als Medizin bei bestimmten Erkrankungen zu erhalten. Doch rund um das Thema gibt es viele Fragen. Daher hat sich in Düsseldorf eine Selbsthilfegruppe gegründet. Jeden dritten Donnerstag im Monat treffen sich Patienten und Interessierte im Bürgerzentrum Bilk an der Bachstraße. Am Donnerstag (15.3.) ist das nächste Treffen im Gruppenraum, 2. Etage.

Die Fragen rund um das Thema Cannabis auf Medizin sind vielfältig. So müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, wenn man Cannabis-Blüten auf Rezept bekommen möchte und es gilt einen Arzt zu finden, der das Rezept ausstellt. Darüber und auch wie die Cannabis-Medikamente eingenommen werden und welche Auswirkungen sie auf das Autofahren haben, wird in den Treffen der Selbsthilfegruppe gesprochen.

D_Cannabis_13032018

Das Logo der neuen Selbsthilfegruppe, Foto: Selbsthilfegruppe

Am 15. Februar 2018 traf sich die Gruppe zum ersten Mal. Rund ein Dutzend Interessierte und Patienten verschiedenen Alters und Geschlechts kamen in den Gruppenraum im Bürgerzentrum. Es ging um Multiple Sklerose, Chronische Schmerzen, ADHS und die Behandlung mit Cannabis auf Privatrezept oder mit Kassenübernahme. Auch ein Jahr nach der Verschreibungsfähigkeit von Cannbis geben Informationen zur Kostenübernahme, wie man mit Ablehnung durch die Krankenkassen umgeht und wo Anträge gestellt werden, vielen Betroffenen wichtige Hinweise. In der Selbsthilfegruppe wird auch darüber gesprochen, welche Sorten es in der Apotheke gibt und wie die Verfügbarkeit ist. Die Treffen mit Gleichgesinnten sollten helfen, in der Therapie voran zu kommen. Ziel ist ein Erfahrungsaustausch zwischen Patienten. Dabei kann es um Themen wie den Einstieg in eine Behandlung, Verschreibung, Verfügbarkeit, Stand der Forschung, Anwendungsgebiete, Risiken und Nebenwirkungen, Darreichungs- und Therapieformen, Nutzung von Vaporisatoren, Antrag auf Kostenerstattung, Beantragung von Hilfsmitteln, juristische Fragen, Führerscheinfragen, Schengen-Bescheinigungen und Auslandsreisen gehen.

Die neue Selbsthilfegruppe "Cannabis als Medizin" in Düsseldorf richtet sich an Menschen, die gesundheitlich von Cannabinoiden profitieren können oder sie bereits einsetzen. Die Gruppe kooperiert eng mit dem Selbsthilfe Service-Büro der Stadt Düsseldorf.

Zum zweiten Treffen laden die Organisatoren am 15.03.18 um 19 Uhr in den Gruppenraum 2 im Bürgerhaus Bilk, an der Bachstraße 145, 2. Etage. An jedem 3. Donnerstag im Monat trifft sich die Gruppe dort. Interessierte sind herzlich willkommen.

Kontakt zur Selbsthilfegruppe gibt es per Mail hier oder über die Facebook-Seite

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Organspende_01062018

Wer neu nach Düsseldorf zieht, erhält bei der Anmeldung im Bürgerbüro eine Infobox mit Hinweisen und Tipps zum Leben in der Landeshauptstadt. Neuerdings enthält diese Box auch einen Organspendeausweis zum Selbstausfüllen.

D_Rauchfrei_Foto_30052018

Ein 13-jähriger Schüler raucht seit vier Jahren und erkennt: Er kommt alleine von seiner Sucht nicht mehr los. Jilada Angie Wilhelm und Evgenia Petrova Divizieva sind Medizinstudentinnen an der Heinrich Heine Universität (HHU). Bei ihrer Aktion „Aufklärung gegen Tabak“ haben sie den 13-Jährigen und viele andere Schüler kennengelernt. Sie wollen aufklären und aufrütteln: Rauchen ist uncool und vermittelt das Gegenteil von Freiheit. Wer nicht raucht gehört eben nicht dazu. Die Studentinnen der HHU sind Teil des neu gegründeten Aktionsbündnisses „Generation Rauchfrei“, das am Mittwoch (30.5.) von der Stadt und verschiedenen Institutionen und Organisationen gegründet wurde.

D_Masern_c_BKK24_20150826

In Düsseldorf ist derzeit nur eine Maserninfektion bekannt. Das teilte die Stadt am Montag (28.5.) mit. Dennoch rät das Düsseldorfer Gesundheitsamt dazu, den Masernimpfschutz zu überprüfen und sich gegebenenfalls gegen Masern impfen zu lassen. Der Grund: Seit Anfang 2018 werden in NRW vermehrt Fälle von Masern bekannt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D