Düsseldorf Service Gesundheit

D_Cannabis_T_13032018

Patienten und Interessierte treffen sich an jedem dritten Donnerstag im Monat zum Thema Cannabis als Medizin

Düsseldorf: Selbsthilfegruppe für Cannabis als Medizin gegründet

Seit einem Jahr ist es möglich, Cannabis über Rezept als Medizin bei bestimmten Erkrankungen zu erhalten. Doch rund um das Thema gibt es viele Fragen. Daher hat sich in Düsseldorf eine Selbsthilfegruppe gegründet. Jeden dritten Donnerstag im Monat treffen sich Patienten und Interessierte im Bürgerzentrum Bilk an der Bachstraße. Am Donnerstag (15.3.) ist das nächste Treffen im Gruppenraum, 2. Etage.

Die Fragen rund um das Thema Cannabis auf Medizin sind vielfältig. So müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, wenn man Cannabis-Blüten auf Rezept bekommen möchte und es gilt einen Arzt zu finden, der das Rezept ausstellt. Darüber und auch wie die Cannabis-Medikamente eingenommen werden und welche Auswirkungen sie auf das Autofahren haben, wird in den Treffen der Selbsthilfegruppe gesprochen.

D_Cannabis_13032018

Das Logo der neuen Selbsthilfegruppe, Foto: Selbsthilfegruppe

Am 15. Februar 2018 traf sich die Gruppe zum ersten Mal. Rund ein Dutzend Interessierte und Patienten verschiedenen Alters und Geschlechts kamen in den Gruppenraum im Bürgerzentrum. Es ging um Multiple Sklerose, Chronische Schmerzen, ADHS und die Behandlung mit Cannabis auf Privatrezept oder mit Kassenübernahme. Auch ein Jahr nach der Verschreibungsfähigkeit von Cannbis geben Informationen zur Kostenübernahme, wie man mit Ablehnung durch die Krankenkassen umgeht und wo Anträge gestellt werden, vielen Betroffenen wichtige Hinweise. In der Selbsthilfegruppe wird auch darüber gesprochen, welche Sorten es in der Apotheke gibt und wie die Verfügbarkeit ist. Die Treffen mit Gleichgesinnten sollten helfen, in der Therapie voran zu kommen. Ziel ist ein Erfahrungsaustausch zwischen Patienten. Dabei kann es um Themen wie den Einstieg in eine Behandlung, Verschreibung, Verfügbarkeit, Stand der Forschung, Anwendungsgebiete, Risiken und Nebenwirkungen, Darreichungs- und Therapieformen, Nutzung von Vaporisatoren, Antrag auf Kostenerstattung, Beantragung von Hilfsmitteln, juristische Fragen, Führerscheinfragen, Schengen-Bescheinigungen und Auslandsreisen gehen.

Die neue Selbsthilfegruppe "Cannabis als Medizin" in Düsseldorf richtet sich an Menschen, die gesundheitlich von Cannabinoiden profitieren können oder sie bereits einsetzen. Die Gruppe kooperiert eng mit dem Selbsthilfe Service-Büro der Stadt Düsseldorf.

Zum zweiten Treffen laden die Organisatoren am 15.03.18 um 19 Uhr in den Gruppenraum 2 im Bürgerhaus Bilk, an der Bachstraße 145, 2. Etage. An jedem 3. Donnerstag im Monat trifft sich die Gruppe dort. Interessierte sind herzlich willkommen.

Kontakt zur Selbsthilfegruppe gibt es per Mail hier oder über die Facebook-Seite

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Lollo_3_15022019

Jedes Jahr erkranken in Deutschland über 12.000 Menschen neu an Leukämie. Eine Stammzellenspende kann für die Betroffenen die Chance auf Heilung bedeuten. Zum internationalen Kinderkrebstag am 15. Februar stellt das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) und die Knochenmarkspenderzentrale (KMSZ) den ersten Lolli vor, der Leben retten kann vor. Denn wenn der Lolli aufgelutscht ist, dient der Stil als Probenstäbchen. Er wird einfach per Post an die KMSZ gesendet und die Typisierung erfolgt. Die Life-Lollis können kostenlos angefordert werden.

D_Blutspende_24012019

Ein ungewöhnliches Jubiläum feierte die Blutspendezentrale der Uniklinik Düsseldorf am Donnerstag. Marko Siegesmund ist erst 42 Jahre alt, spendete aber bereits zum 300. Mal sein Blut. Der Bezirkspolitiker begann bereits als Student mit seinen Besuchen bei der Blutspendezentrale und nun ist er Stamm-Spender.

D_Organspende_06122018

Organspende ist ein Dauer-Thema. „Soll Deutschland eine Widerspruchslösung einführen?“, „Gibt es einen schwarzen Markt für Organhandel?“ oder „Sind die Organspender wirklich tot und merken nichts mehr von der Entnahme?“ sind nur drei Beispiele für die Diskussionen. Am Donnerstagabend im Heine Haus war die Annäherung an das Thema ganz persönlich und emotional. Denn vier DüsseldorferInnen berichteten, dass sie ohne Organ- oder Knochenmarkspende längst tot seien.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D