Düsseldorf Service Gesundheit

D_STammzelle_20022019

Eine kostenlose Typisierungsaktion ist für Sonntag organisiert, Foto: DKMS

Düsseldorf: Stammzellenspender für Leon gesucht

Der 14-jährige Leon aus Düsseldorf ist an Blutkrebs erkrankt. Für sein Überleben ist einen Stammzellenspende notwendig, doch bisher hat sich kein geeigneter Spender gefunden. Für Sonntag, 24. Februar, ist deshalb zwischen 11 und 16 Uhr eine Typisierungsaktion der DKMS im Saal der Griechisch-orthodoxen Gemeinde, Am Schönenkamp 1, organisiert. Die Schirmherrschaft der Aktion hat Dr. Udo Brockmeier, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf übernommen.

„Blutkrebs kann jeden treffen. Deshalb sollte sich auch jeder fragen, wie er helfen kann. Unterstützen Sie die Aktion und lassen Sie sich registrieren!" appelliert Dr. Udo Brockmeier. Denn wie Leon geht es vielen Erkrankten, nur mit einer Stammzellenspende haben sie Hoffnung auf Heilung. Leon war ein fröhlicher 14-jähriger Junge, der Eislaufen und Sport liebt und sich gerne mit seinen Freunden traf. Doch die Diagnose Blutkrebs hat sein Leben komplett verändert. Nur durch eine Stammzellenspende hat er eine Überlebenschance.

In Düsseldorf haben sich bereits rund 33.000 Menschen registrieren lassen, doch weder hier noch weltweit war für Leon ein geeigneter Spender darunter. Deshalb organisieren Freunde und Bekannte von Leons Familie die Registrierungsaktion zur Gewinnung neuer potenzieller Stammzellspender. „Als wir von der Erkrankung erfuhren, wollten wir nicht tatenlos bleiben und unbedingt etwas bewegen“, so Jeannette Reinle, Kollegin von Leons Mutter und Hauptinitiatorin der Aktion. „Es ist so wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Denn nur dann können sie als Lebensretter für Leon oder einen anderen Patienten gefunden werden.“ Unter dem Motto „Leon sucht Helden“ appelliert die Gruppe an die Menschen in der Region, sich am Sonntag, den 24. Februar, zwischen 11 und 16 Uhr in der Griechisch-orthodoxen Gemeinde, Am Schönenkamp 1, 40599 Düsseldorf, typisieren zu lassen. Parkplätze sind hinter dem Gebäude und die Bushaltestelle "Am Schönenkamp" (Buslinien 730, 785 und 815) in unmittelbarer Nähe.

Grundsätzlich kommt jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren, der mindestens 50 kg wiegt, als Spender in Frage. Die Registrierung ist einfach und geht schnell. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wird beim Spender ein Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen durchgeführt, damit seine Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können.

Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut mitmachen. Einmal aufgenommene Daten stehen weltweit für Patienten zur Verfügung.

Das Orgateam hat für Sonntag zusätzlich ein Kuchen-Buffet und Snacks geplant, die gegen eine freiwillige Spende zu Gunsten der DKMS angeboten werden. Denn die DKMS ist eine gemeinnützige Gesellschaft und auf Spendengelder angewiesen. Allein für die Registrierung eines jeden neuen Spenders fallen Kosten in Höhe von 35 Euro an, die finanziert werden müssen.

Die DKMS

Die DKMS ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die seit 27 Jahren die Daten potentieller Spender sammelt. Neben Deutschland ist die DKMS in den USA, Polen, Chile und in Großbritannien aktiv. In fast 63.000 Fällen konnten Stammzellen übertragen werden. Mehr als 8,5 Millionen Lebensspender sind bereits registriert. Die DKMS betreibt wissenschaftliche Forschung und setzt in ihrem Labor Maßstäbe bei der Typisierung neuer Stammzellspender.Die Stammzellen werden aus dem Blut der Spender genommen. Daher ist keine Operation notwendig, sondern lediglich eine ausgedehnte Blutspende.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_DLRG_08052019

Das Projekt „Düsseldorf gegen den plötzlichen Herztod"macht auch vor dem Wasser nicht halt: Dank Sponsor Nautisches Quartier konnte der DLRG-Bezirk Düsseldorf nun einen halbautomatischen Defibrillaor in Empfang nehmen. Denn der plötzliche Herztod gehört in Deutschland außerhalb von Krankenhäusern zu der häufigsten Todesursachen. Mit Hilfe des Defibrillators kann im Notfall die entscheidende Hilfe geleistet werden.

D_DEfi_rot_24042019

An verschiedenen öffentlich zugänglichen Stellen in Düsseldorf sind sie bereits zu finden: Automatisierte externe Defibrillatoren (AED). Nun gibt es auch in der Wagenbauhalle der Karnevalisten am Steinberg einen. Er wurde im Rahmen des Projektes "Düsseldorf gegen den plötzlichen Herztod" dort installiert, denn diese Todesursache gehört in Deutschland außerhalb von Krankenhäusern zu der häufigsten. Mit Hilfe des AED können medizinische Laien im Notfall die entscheidende Hilfe leisten.

D_Lollo_3_15022019

Jedes Jahr erkranken in Deutschland über 12.000 Menschen neu an Leukämie. Eine Stammzellenspende kann für die Betroffenen die Chance auf Heilung bedeuten. Zum internationalen Kinderkrebstag am 15. Februar stellt das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) und die Knochenmarkspenderzentrale (KMSZ) den ersten Lolli vor, der Leben retten kann vor. Denn wenn der Lolli aufgelutscht ist, dient der Stil als Probenstäbchen. Er wird einfach per Post an die KMSZ gesendet und die Typisierung erfolgt. Die Life-Lollis können kostenlos angefordert werden.

Aktuell

Typisierungsaktion der Knochenmarkspenderzentrale Düsseldorf beim der Heimspiel Düsseldorfer EG gegen Krefeld Pinguine im ISS Dome Düsseldorf, Theodorstr. 281 am Freitag, 1. März 2019, Einlass im Stadion ab 18 Uhr

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D