Düsseldorf Service Gesundheit

D_STammzelle_20022019

Eine kostenlose Typisierungsaktion ist für Sonntag organisiert, Foto: DKMS

Düsseldorf: Stammzellenspender für Leon gesucht

Der 14-jährige Leon aus Düsseldorf ist an Blutkrebs erkrankt. Für sein Überleben ist einen Stammzellenspende notwendig, doch bisher hat sich kein geeigneter Spender gefunden. Für Sonntag, 24. Februar, ist deshalb zwischen 11 und 16 Uhr eine Typisierungsaktion der DKMS im Saal der Griechisch-orthodoxen Gemeinde, Am Schönenkamp 1, organisiert. Die Schirmherrschaft der Aktion hat Dr. Udo Brockmeier, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf übernommen.

„Blutkrebs kann jeden treffen. Deshalb sollte sich auch jeder fragen, wie er helfen kann. Unterstützen Sie die Aktion und lassen Sie sich registrieren!" appelliert Dr. Udo Brockmeier. Denn wie Leon geht es vielen Erkrankten, nur mit einer Stammzellenspende haben sie Hoffnung auf Heilung. Leon war ein fröhlicher 14-jähriger Junge, der Eislaufen und Sport liebt und sich gerne mit seinen Freunden traf. Doch die Diagnose Blutkrebs hat sein Leben komplett verändert. Nur durch eine Stammzellenspende hat er eine Überlebenschance.

In Düsseldorf haben sich bereits rund 33.000 Menschen registrieren lassen, doch weder hier noch weltweit war für Leon ein geeigneter Spender darunter. Deshalb organisieren Freunde und Bekannte von Leons Familie die Registrierungsaktion zur Gewinnung neuer potenzieller Stammzellspender. „Als wir von der Erkrankung erfuhren, wollten wir nicht tatenlos bleiben und unbedingt etwas bewegen“, so Jeannette Reinle, Kollegin von Leons Mutter und Hauptinitiatorin der Aktion. „Es ist so wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Denn nur dann können sie als Lebensretter für Leon oder einen anderen Patienten gefunden werden.“ Unter dem Motto „Leon sucht Helden“ appelliert die Gruppe an die Menschen in der Region, sich am Sonntag, den 24. Februar, zwischen 11 und 16 Uhr in der Griechisch-orthodoxen Gemeinde, Am Schönenkamp 1, 40599 Düsseldorf, typisieren zu lassen. Parkplätze sind hinter dem Gebäude und die Bushaltestelle "Am Schönenkamp" (Buslinien 730, 785 und 815) in unmittelbarer Nähe.

Grundsätzlich kommt jeder gesunde Mensch zwischen 17 und 55 Jahren, der mindestens 50 kg wiegt, als Spender in Frage. Die Registrierung ist einfach und geht schnell. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wird beim Spender ein Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen durchgeführt, damit seine Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können.

Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut mitmachen. Einmal aufgenommene Daten stehen weltweit für Patienten zur Verfügung.

Das Orgateam hat für Sonntag zusätzlich ein Kuchen-Buffet und Snacks geplant, die gegen eine freiwillige Spende zu Gunsten der DKMS angeboten werden. Denn die DKMS ist eine gemeinnützige Gesellschaft und auf Spendengelder angewiesen. Allein für die Registrierung eines jeden neuen Spenders fallen Kosten in Höhe von 35 Euro an, die finanziert werden müssen.

Die DKMS

Die DKMS ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die seit 27 Jahren die Daten potentieller Spender sammelt. Neben Deutschland ist die DKMS in den USA, Polen, Chile und in Großbritannien aktiv. In fast 63.000 Fällen konnten Stammzellen übertragen werden. Mehr als 8,5 Millionen Lebensspender sind bereits registriert. Die DKMS betreibt wissenschaftliche Forschung und setzt in ihrem Labor Maßstäbe bei der Typisierung neuer Stammzellspender.Die Stammzellen werden aus dem Blut der Spender genommen. Daher ist keine Operation notwendig, sondern lediglich eine ausgedehnte Blutspende.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_UKD_4_06112019

Erst Ende Oktober hatte der Wissenschaftsrat der Universitätsmedizin am Standort Düsseldorf (UMD) bescheinigt, sich in einer Umbruchphase zu befinden und teilweise desolate Arbeitsbedingungen zu haben. Um so größer war die Freude von NRW-Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer Poensgen, mit der Einweihung des neuen Forschungszentrum am Mittwoch (6.11.), einen Meilenstein für den Strukturwandel der Universität zu setzen.

D_UKD_innen_03102019

Wer in diesen Tagen abends über die Witzelstraße an der Universitätsklinik (UKD) vorbeifährt, wundert sich vielleicht über das pinke Licht, mit dem ein Gebäude angestrahlt wird. Damit und weiteren Aktionen möchte die Frauenklinik die Aufmerksamkeit auf das Thema Brustkrebs lenken.

D_DEfi_Loretto_a_20092019

Mit der Aktion "Düsseldorf herzsicher" möchte die Stadt Düsseldorf Defibrillatoren flächendeckend aufstellen, mit denen auch Laien im Notfall Menschen mit Herzkammerflimmern wiederbeleben können. Nach zwei Defi-Säulen am Rheinufer und am Gertrudisplatz in Eller wurde am Freitag (20.9.) eine dritte Säule auf der Lorettostraße aufgestellt. Gesponsert wird dieser Standort von der Gerald Asamoah Stiftung.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D