Düsseldorf Service Gesundheit

D_Masern_20042017

Alle sollten ihren Impfstatus überprüfen und bei Bedarf Kontakt mit einem Arzt aufnehmen

Düsseldorf: Steigende Masernzahlen – Impfschutz überprüfen

Die Zahlen der Masernerkrankungen sind wieder auf dem Vormarsch. Auch in Düsseldorf gibt es  einen Masernfall und zwei Verdachtsfälle.

Bis Mitte April wurden in ganz Nordrhein Westfalen 261 Masernfälle gemeldet und damit die höchste Fallzahl seit zehn Jahren. Betroffen sind überwiegend kleine Kinder. Neben einigen Masernerkrankungen im Umland, gibt es in Düsseldorf zwei Verdachtsfälle und eine diagnostizierte Erkrankung.

Impfschutz überprüfen

Eltern sollten auf Rat des Gesundheitsamtes den Impfschutz ihrer Kinder auf Masern überprüfen. Erst nach zwei Impfungen besteht ein ausreichender Impfschutz. Auch Erwachsene, die nach 1970 geboren wurden, sollten ihren Masernimpfschutz überprüfen lassen. Wer nur einmal oder noch gar nicht geimpft wurde, sollte dies nachholen. Wenn unklar ist, ob ausreichender Impfschutz besteht, sollte Rücksprache mit dem Hausarzt gehalten werden. Säuglinge sollten ab dem vollendeten 11. Lebensmonat geimpft werden, in der aktuellen Situation gegebenenfalls auch bereits in einem Alter von neun Monaten.

Masern

Masern sind eine hoch ansteckende Viruserkrankung, die teilweise einen schweren Krankheitsverlauf nehmen kann. Typischen Symptomen sind Fieber, Bindehautentzündung, Schnupfen, Husten und ein Ausschlag an der Mundschleimhaut. Nach drei bis sieben Tagen kommt es zu einem typischen Hautausschlag, der im Gesicht und hinter den Ohren beginnt. Der Ausschlag bleibt vier bis sieben Tage und schuppt sich oft beim Abklingen. Das Fieber geht meist nach dem 5. bis 7. Krankheitstag zurück.

Durch die vorübergehende Immunschwäche während der Masernerkrankung können Komplikationen wie Bronchitis, Lungenentzündung, Mittelohrentzündung oder eine lebensbedrohliche Entzündung des Gehirns (1 Fall auf 1.000 Erkrankte) auftreten. Eine ursächliche Behandlung gibt es nicht, man kann lediglich die Symptome mildern.

Ansteckung

Masern sind eine Viruserkrankung, die sich durch das Einatmen infektiöser Tröpfchen - beim Sprechen, Husten, Niesen - sowie durch Kontakt mit infektiösen Sekreten aus Nase oder Rachen von Mensch zu Mensch übertragen. Das Masernvirus löst bei über 95 Prozent der ungeschützten Infizierten die Erkrankung aus.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Notfallpraxis_20171230_articleimage

Als die Pläne der Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) und der „Notdienst Düsseldorfer Ärzte e.V.“ Mitte März durchsickerten, die Notfallpraxis ab 1. Juli nachts geschlossen zu halten, gab es Protest von vielen Seiten der Politik. Geändert hat dies nichts. Mit einer Pressemitteilung informiert die Notfallpraxis, dass die neuen Öffnungszeiten ab nächster Woche Mittwoch (1.7.) greifen. Die ärztliche Versorgung nachts sei durch zwei Ärzte, die bei Bedarf Hausbesuche machen würden, weiter sichergestellt. Zugleich wurde sämtlichen 25 Mitarbeitern der Notfallpraxis zum Jahresende gekündigt. Ob und wie es an der Florastraße weitergeht, ist angeblich derzeit Gegenstand von Gesprächen, unter anderem mit der Kassenärztlichen Vereinigung. Der Schwebezustand und die mangelhafte Kommunikation der Notfallpraxis.Ärzte bringt nach Informationen von report-D auch das EVK in eine Zwickmühle. An deren Eingang um die Ecke werden absolute Notfälle natürlich nicht abgewiesen, doch aufstocken will man die Kapazitäten der Notaufnahme auch nicht.

D_Corona_App_19062020

Die kostenlose Corona-Warn-App kann von den Bürger*innen seit Dienstag (16.6.) heruntergeladen werden. Das Gesundheitsamt der Stadt Düsseldorf hat ihre Abläufe darauf abgestimmt, denn wer sich über die App als „positiv“ melden möchte, braucht dafür weitere Informationen.

D_Rad_UKD_02062020

Seit Dezember 2019 versorgt das Team der Palliativmedizin am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) seine Patienten auch ambulant im häuslichen Umfeld. Die zehn Mitarbeiter*innen des Teams „Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung“ (SAPV) betreuen aktuell 40 Erkrankte. Um diese ohne Suche nach einem Parkplatz zu erreichen, steht nun ein eLastenfahrrad zur Verfügung, das vom Förderverein der UKD-Palliativmedizin gespendet wurde.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D