Düsseldorf Service Gesundheit

D_UKD_Unterdruck_15122020

Die UKD-Druckkammer, Foto: Universitätsklinikum Düsseldorf, UKD

Düsseldorf: Uniklinik warnt vor der Gefahr von Kohlenmonoxid-Vergiftungen

Nicht fachmännisch gewartete Kamine, Shisha-rauchen ohne nötige Sauerstoffzufuhr oder ein Holzkohlegrill in die Wohnung stellen, es gibt viele Ursachen, warum in diesem Jahr 60 Patienten und Patientinnen mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftungen in das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) eingeliefert wurden. Dort wurden sie in einer speziellen Durckkammer mit reinem Sauerstoff behandelt. Das das Gas geruchlos ist und keine Atemreizungen hervorruft, werden die ersten Anzeichen oft ignoriert.

Schon 60 Fälle in 2020

60 Patientinnen und Patienten wurden in diesem Jahr bereits mit einer Kohlenmonoxid-Vergiftungen in der speziellen Druckkammer des UKD mit der Hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) behandelt. „In unserer Druckkammer wird unter Zuhilfenahme von Überdruck 100 Prozent reiner Sauerstoff verabreicht, um das Kohlenmonoxid aus lebenswichtigen, sauerstoffabhängigen Eiweißen und Enzymen zu verdrängen“, erklärt Dr. Sven Dreyer, Ärztlicher Leiter der UKD-Druckkammer. „Sauerstoff wird gelöst und die Organe wieder versorgt.“

Warnzeichen

Die Experten der Klinik warnen, denn die Anzeichen für eine Kohlenmonoxid-Vergiftung werden häufig unterschätzt. Kohlenmonoxid ist die Ursache für einen Großteil der tödlichen Vergiftungen weltweit. Da das Atemgift so gut wie keine Reizungen hervorruft, wird es zunächst kaum wahrgenommen: Die frühen Anzeichen einer Vergiftung sind Müdigkeit, Benommenheit, Übelkeit, Schwindel, Kopfschmerzen und grippeähnliche Symptome. Betroffene nehmen diese aber nicht als Folge einer Vergiftung wahr. Hohe Dosen von Kohlenmonoxid wirken schwer toxisch und sorgen bereits nach wenigen Minuten der Einatmung für Bewusstlosigkeit und Erstickungen.

Ursachen

Die Ursachen für Kohlenmonoxid-Vergiftungen können schlecht gewartete Kamine, das Rauchen von Shishas ohne die nötige Sauerstoffzufuhr oder das Aufstellen des Holzkohlegrill in der Wohnung sein. In diesem Jahr vermerkt die Uniklinik ein hohes Aufkommen an Vergiftungen aufgrund von defekten Gasthermen. Dort kommt es zu unvollständigem Verbrennen, weil beispielsweise der Brenner verrußt ist. Ein Warnzeichen für CO ist dabei die Farbe der Flamme: Statt blau ist sie gelb.

Vorbeugung

Im Verdachtsfall sollte man sofort alle Fenster öffnen, umgehend den Raum verlassen und die Feuerwehr verständigen. Schon nach wenigen Atemzügen kann eine CO-Vergiftung vorliegen. Vorbeugen kann man durch die Installation von Kohlenmonoxidmeldern, die in jedem Baumarkt zu bekommen sind und an der Wand angebracht werden. Rauchmelder ersetzen keine Kohlenmonoxidmelder, da sie das Gas nicht erfassen, sondern nur auf Rauch reagieren.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Tuete_Watty_18062021

Trotz Freigabe der Impfpriorisierung ist es ein Glücksfall derzeit einen Impftermin zu ergattern. Ein Problem, mit dem auch viele bedürftige Menschen, wie die Kunden der Benrather Tüte, der lokalen Ausgabestelle der Tafel, kämpfen. Doch sie hatten Glück, denn das Team aus Ehrenamtlern und Diakonie hat zwei Ärzte für eine Sonder-Impfaktion gewinnen können. So wurde am Freitagnachmittag (18.6.) der Gemeindesaal der Dankeskirche zur Impfstation. 120 Menschen wurden mit dem Vakzin von Johnson und Johnson geimpft, der bereits nach einmaliger Gabe den vollen Schutz bietet.

D_Corona_Johnson_15062021

Das Team der Benrather Tüte, der lokalen Ausgabestelle der Düsseldorfer Tafel, hat für Freitag (18.6.) eine Impfaktion für ihre Kunden organisiert. Dr. med. Christian Sartorius wird 200 Impfdosen des Johnson und Johnson Impfstoffs verabreichen. Das Angebot gilt für die registrierten Besucher der Benrather Tüte. Sollten Impfdosen übrig bleiben, können auch Interessierte geimpft werden. Bereits ausgefüllte Aufklärungs- und Einwilligungsbögen sollen mitgebracht werden (Download unten im Artikel).

D_Impfstoff_20012021

Am Mittwoch (2.6.) informierte NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, dass mit der Aufhebung der Priorisierung bei den Corona-Impfungen am 7. Juni, nicht sofort Impftermine zur Erstimpfungen in den Impfzentren zur Verfügung stehen. Bis mindestens Mitte Juni werden nur Zweitimpfungen in den Impfzentren verabreicht. Die Impfstoff-Lagerreserven seien nahezu vollständig aufgebraucht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---