Düsseldorf Service Gesundheit

D_Corona_GrafREcke_31052020

250 Abstriche wurden genommen, davon waren 13 Ergebnisse positiv, Foto: Graf Recke Stiftung

Düsseldorf Unterrath: Graf Recke Stiftung überzeugt von Corona-Reihentestungen

In Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Gesundheitsamt hat die Graf Recke Stiftung in der vergangenen Woche Reihentestungen auf das Coronavirus bei rund 250 Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen der Unterrather Senioreneinrichtungen veranlasst. Das Ergebnis zeigte 13 positive Tests. Allerdings sind alle Betroffenen Symptomfrei. Die Verantwortlichen der Stiftung werten dies als Hinweis auf die signifikante Dunkelziffer.

250 Abstriche genommen

Getestet wurden Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen des Seniorenzentrums Zum Königshof, dem Quartiershaus Am Röttchen mit Tagespflege und Wohngemeinschaft sowie des ambulanten Pflegedienstes recke:mobil. Acht Mitarbeitende erhielten positive Testergebnisse, davon sieben in der stationären Einrichtung Zum Königshof, sowie fünf Bewohner des Seniorenzentrums. Allen infizierten Personen gehe es gut, so Marek Leczycki, Pandemiekoordinator der Graf Recke Stiftung. Er geht davon aus, dass das Virus von Mitarbeitenden ins Haus getragen wurde. Das sei aber kein Vorwurf, sondern ein Beweis dafür, dass sich die Mitarbeitenden an die Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen hielten und damit ein größerer Ausbruch verhindert wurde.

Ausweitung der Tests geplant

Die Reihentests sollen in den nächsten Wochen fortgeführt und auf weitere Senioreneinrichtungen und Wohnhäusern des Heilpädagogischen Verbunds ausgeweitet werden. Leczycki rechnet dort mit ähnlichen Ergebnissen und sagt: „Der erste Schritt ist immer der schwerste, weil wir da auf Zahlen kommen, die erschrecken können. Aber in dem Moment, in dem wir die infizierten Personen kennen, können wir unsere Maßnahmen noch viel gezielter anwenden und wir können das Infektionsgeschehen wirklich steuern.“

Quarantäne und Besuchsverbot

Die Testergebnisse haben im Seniorenzentrum Zum Königshof allerdings auch Auswirkungen auf die Nicht-Infizierten. Denn die Einrichtung geht bis nach Pfingsten in den Lock down, auch um die Ergebnisse von fünf Nachtestungen abzuwarten. Zu ihrem Schutz müssen alle Bewohner in ihren Zimmern bleiben und Besuche sind nicht möglich. Die unter Quarantäne stehenden Mitarbeiter*innen wurden durch Kräfte einer Zeitarbeitsfirma sowie durch Personal aus anderen Bereichen der Graf Recke Stiftung ersetzt. Eine „Corona-Isolationsstation“ für die positiv getesteten Bewohner wurde bereits vorbereitet und wird am Dienstag in Betrieb genommen, wenn alle Befunde bestätigt sind. Dieser Station ist ein fester Personalstamm zugewiesen.

„Dass das Virus im Haus ist, aber sich nicht weiter ausbreiten konnte, zeigt, dass die präventiven Schutzmaßnahmen wirklich gegriffen haben.“ Gemäß der Kampagne der Graf Recke Stiftung – „Schütze Deinen Nächsten. Wie Dich selbst“ – gelte weiterhin, so Marek Leczycki: „Abstand halten, Masken tragen, lüften und: testen, testen, testen.“

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Notfallpraxis_20171230_articleimage

Als die Pläne der Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) und der „Notdienst Düsseldorfer Ärzte e.V.“ Mitte März durchsickerten, die Notfallpraxis ab 1. Juli nachts geschlossen zu halten, gab es Protest von vielen Seiten der Politik. Geändert hat dies nichts. Mit einer Pressemitteilung informiert die Notfallpraxis, dass die neuen Öffnungszeiten ab nächster Woche Mittwoch (1.7.) greifen. Die ärztliche Versorgung nachts sei durch zwei Ärzte, die bei Bedarf Hausbesuche machen würden, weiter sichergestellt. Zugleich wurde sämtlichen 25 Mitarbeitern der Notfallpraxis zum Jahresende gekündigt. Ob und wie es an der Florastraße weitergeht, ist angeblich derzeit Gegenstand von Gesprächen, unter anderem mit der Kassenärztlichen Vereinigung. Der Schwebezustand und die mangelhafte Kommunikation der Notfallpraxis.Ärzte bringt nach Informationen von report-D auch das EVK in eine Zwickmühle. An deren Eingang um die Ecke werden absolute Notfälle natürlich nicht abgewiesen, doch aufstocken will man die Kapazitäten der Notaufnahme auch nicht.

D_Corona_App_19062020

Die kostenlose Corona-Warn-App kann von den Bürger*innen seit Dienstag (16.6.) heruntergeladen werden. Das Gesundheitsamt der Stadt Düsseldorf hat ihre Abläufe darauf abgestimmt, denn wer sich über die App als „positiv“ melden möchte, braucht dafür weitere Informationen.

D_Rad_UKD_02062020

Seit Dezember 2019 versorgt das Team der Palliativmedizin am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) seine Patienten auch ambulant im häuslichen Umfeld. Die zehn Mitarbeiter*innen des Teams „Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung“ (SAPV) betreuen aktuell 40 Erkrankte. Um diese ohne Suche nach einem Parkplatz zu erreichen, steht nun ein eLastenfahrrad zur Verfügung, das vom Förderverein der UKD-Palliativmedizin gespendet wurde.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D