Düsseldorf Service Gesundheit

D_wandern_20180920

Einfach mal loswandern - es gibt rund um Düsseldorf viel zu entdecken.

Düsseldorf zu Fuß: Wanderer suchen Wanderer

Wir alle brauchen Bewegung, mal mehr, mal weniger. Das wissen wir. Doch kann die mit Lust verbunden sein? Mit Spaß? Einer, der das nicht glaubte und zudem die Vereinsmeierei ablehnte, bekennt sich inzwischen dazu. Dr. Tillmann Dietrich, Arzt im Ruhestand, durchschritt erst Parkanlagen. Dann schloss er sich er sich einer Gruppe an, erst locker, dann am jeden Mittwoch der Woche. Inzwischen sind ihm die Wanderungen zu einer liebgewordenen Gewohnheit geworden, fast zu einem Bedürfnis.

Kein Wunder: Die Menschen lernen andere kennen, sind unterschiedlichen Alters, sie schätzen oder  tolerieren sich - je nach Temperament. Wandern verbindet. Man spricht miteinander, tauscht Interessen aus, mitunter kommt es zu Freundschaften. Sowas wirkt gegen Isolation.

Viel zu entdecken

Noch etwas? Ja. Die Natur in Düsseldorf und Umgebung ist erlebnisreich. Selbst auf ausgetretenen Pfaden gibt es unterschiedliche Landschaft zu entdecken, Flussläufe, Schlösser, Burgen und alte Kirchen. Der Eigennutz für die Gesundheit ist, nebenher, äußerst positiv. Nach einer Studie des Wanderbundes gibt es kaum eine gesündere Sportart. Das Wandern senkt das Risiko für Herz- Kreislauferkrankungen, gibt stärke Knochen, Gelenke und Bänder. Das Immunsystem und die Atemwege werden stimuliert. Zu den positiven Auswirkungen auf die Psyche zählt der Abbau von Stresshormonen und die vermehrte Ausschüttung des Glückshormons Serotonin und den Glücksbotenstoff Dopamin.

Nun gilt es noch eine Vertraulichkeit aufzudecken. Wie kam Tillmann Dietrich ans Wandern? „Ehefrauen“, sagt er lächelnd, „sind oft klüger als Männer!“

Kontakte

Dr. Tilmann Dieterich, Tel.: 0211 5140800. Mail dr.tildieterich@web.de.
Udo Geng, Tel.: 02102 158241, Mail: ugeng@t-online.de

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_STammzelle_20022019

Der 14-jährige Leon aus Düsseldorf ist an Blutkrebs erkrankt. Für sein Überleben ist einen Stammzellenspende notwendig, doch bisher hat sich kein geeigneter Spender gefunden. Für Sonntag, 24. Februar, ist deshalb zwischen 11 und 16 Uhr eine Typisierungsaktion der DKMS im Saal der Griechisch-orthodoxen Gemeinde, Am Schönenkamp 1, organisiert. Die Schirmherrschaft der Aktion hat Dr. Udo Brockmeier, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf übernommen.

D_Lollo_3_15022019

Jedes Jahr erkranken in Deutschland über 12.000 Menschen neu an Leukämie. Eine Stammzellenspende kann für die Betroffenen die Chance auf Heilung bedeuten. Zum internationalen Kinderkrebstag am 15. Februar stellt das Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) und die Knochenmarkspenderzentrale (KMSZ) den ersten Lolli vor, der Leben retten kann vor. Denn wenn der Lolli aufgelutscht ist, dient der Stil als Probenstäbchen. Er wird einfach per Post an die KMSZ gesendet und die Typisierung erfolgt. Die Life-Lollis können kostenlos angefordert werden.

Aktuell

Typisierungsaktion der Knochenmarkspenderzentrale Düsseldorf beim der Heimspiel Düsseldorfer EG gegen Krefeld Pinguine im ISS Dome Düsseldorf, Theodorstr. 281 am Freitag, 1. März 2019, Einlass im Stadion ab 18 Uhr

D_Blutspende_24012019

Ein ungewöhnliches Jubiläum feierte die Blutspendezentrale der Uniklinik Düsseldorf am Donnerstag. Marko Siegesmund ist erst 42 Jahre alt, spendete aber bereits zum 300. Mal sein Blut. Der Bezirkspolitiker begann bereits als Student mit seinen Besuchen bei der Blutspendezentrale und nun ist er Stamm-Spender.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D