Düsseldorf Service Gesundheit

D_Herz_Rad_27102018

Für Besucher des Herzaktionstages gab es eine Fahrt im Riesenrad, wenn sie am Ersthelfertraining teilgenommen haben

Düsseldorfer mit viel Herz für das Herz

Zur Freude der Organisatoren tummelten sich bereits vor der offiziellen Eröffnung des Herzaktionstags am Samstag (27.10.) die Interessierten vor den Rheinterrassen und eroberten die vielen Stände und Aktionen. Bis zum Nachmittag war der Besucherstrom groß und die Übungspuppen zur Wiederbelebung wurden ordentlich strapaziert. Neben einer Freifahrt im Riesenrad am Burgplatz nahmen die Besucher wichtige Informationen und die Erkenntnis mit, dass jeder helfen kann.

D_Herz_Podium_27102018

Beim Expertentalk informierten zahlreiche Fachleute zum Thema Herz, Foto: Karina Hermsen

Das Herz ist der Motor des Lebens und wenn es streikt, ist schnelle Hilfe unerlässlich. Über 70.000 Menschen erleiden jedes Jahr einen plötzlichen Herz-Kreislaufstillstand. Viele könnten gerettet werden, wenn Helfer wichtige erste Schritte unternehmen, bevor der Rettungsdienst eintrifft.

D_Herz_ueben_Saal_27102018

Am Ersthelfertraining gab es reges Interesse

D_Herz_ueben1_27102018

Mobile Defibrillatoren gibt es in vielen öffentlichen Gebäuden und auch darin wurden die Helfer unterwiesen

Ziel des vom Düsseldorfer Kompetenznetzwerk Herz zusammen mit der Deutschen Herzstiftung organisierten Herzaktionstages ist es die Quote der Ersthelfer zu erhöhen. In den Niederlanden und in Schweden liegt die Ersthelferquote mit rund 70 Prozent deutlich höher als in Deutschland, wo nur etwa 37 Prozent vor Eintreffen des Rettungsdienstes mit Wiederbelebungsmaßnahmen beginnen. Dabei sind die ersten Minuten nach einen Herzstillstand die entscheidenden. Bereits nach drei bis fünf Minuten ohne Blutfluss kommt es im Gehirn zu schweren Schäden.

D_Herz_Rettung_27102018

Christoph Schuster von der Feuerwehr Düsseldorf erklärte, wie die Leitstelle bei einem Notruf in erste Hilfe unterweist und anschließend demonstierten die rettungskräfte, wie sie danach weiter verfahren

Oft wissen Menschen gar nicht, wie sie sich in einem solchen Notfall verhalten sollen. Neben Vorträgen und Informationsständen verschiedener Organisationen wurden die Besucher motiviert an Übungspuppen die Herzdruckmassage auszuprobieren. Dass dies eine anstrengende Arbeit ist, stellten viele dabei fest. Denn wer die Herzdruckmassage richtig durchführt, muss etwa 100 bis 120 mal pro Minute den Brustkorb des Betroffene drücken. Und drücken heißt nicht streicheln, sondern mit durchgedrückten Armen feste pumpen. Dadurch bleibt der Blutkreislauf in Schwung und versorgt das Gehirn weiter mit Sauerstoff. Wenn möglich, kann man sich dabei mit einem Zweithelfer abwechseln. Für den richtigen Rhythmus gibt der Takt des Liedes „Stayin Alive“ von den Bee Gees ebenso die richtige Geschwindigkeit vor, wie „Atemlos durch die Nacht“ von Helene Fischer oder der Radetzkymarsch.

D_Herz_AED_27102018

Für Ersthelfer, die in der Nähe eines öffentlichen Defibrillators sind, wurde die Anwendung dieser Geräte erläutert.

D_Herz_Modell_27102018

Ein überdimensionales Herzmodell diente zur Veranschaulichung der Herzfunktionen

Das Informieren und Mitmachen lohnte sich für die Besucher. Denn die Teilnehmer am Ersthelfertraining belohnte Oscar Bruch junior mit einer Fahrt auf dem Riesenrad am Burgplatz.

D_Herz_Gruppe_27102018

(v.l.) Christine Rachner, Schirmherrin Barbara Genscher, Gesundheitsdezernent Andreas Meyer-Falcke, Ursula Kirchoff von der Herzstiftung und andreas Paul Stieber, Foto: Karina Hermsen

Das Düsseldorfer Kompetenznetz Herz

Das Düsseldorfer Kompetenznetz Herz e.V. besteht aus kardiologischen Kliniken, kardiologischen und hausärztlichen Praxen, dem Gesundheitsamt der Stadt Düsseldorf, Einrichtungen zur Rehabilitation, Vertretern der Kostenträger des Gesundheitswesens und Patientenorganisationen, insbesondere der Deutschen Herzstiftung e.V. Gemeinsames Ziel ist die Optimierung der Versorgung von Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das Kompetenznetz will bundesweit beispielhafte Qualitätsstandards im Versorgungsgebiet der Herz-Kreislauf-Medizin setzen. Optimierung der akuten Behandlung im Krankheitsfall, Öffentlichkeitsarbeit und präventive Maßnahmen sollen dies gewährleisten.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Sonne_23062019

So langsam laufen sich die Temperaturen warm und bis Mitte der Woche werden die 40 Grad auf dem Thermometer geknackt – so sagen es die Wetterexperten vorher. Experten des Universitätsklinikums Düsseldorf (UKD) geben Tipps, wie man Vorkehrungen gegen Hitzeschlag und Sonnenbrand treffen kann.

D_DLRG_08052019

Das Projekt „Düsseldorf gegen den plötzlichen Herztod"macht auch vor dem Wasser nicht halt: Dank Sponsor Nautisches Quartier konnte der DLRG-Bezirk Düsseldorf nun einen halbautomatischen Defibrillaor in Empfang nehmen. Denn der plötzliche Herztod gehört in Deutschland außerhalb von Krankenhäusern zu der häufigsten Todesursachen. Mit Hilfe des Defibrillators kann im Notfall die entscheidende Hilfe geleistet werden.

D_DEfi_rot_24042019

An verschiedenen öffentlich zugänglichen Stellen in Düsseldorf sind sie bereits zu finden: Automatisierte externe Defibrillatoren (AED). Nun gibt es auch in der Wagenbauhalle der Karnevalisten am Steinberg einen. Er wurde im Rahmen des Projektes "Düsseldorf gegen den plötzlichen Herztod" dort installiert, denn diese Todesursache gehört in Deutschland außerhalb von Krankenhäusern zu der häufigsten. Mit Hilfe des AED können medizinische Laien im Notfall die entscheidende Hilfe leisten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D