Düsseldorf Service Gesundheit

D_Demenz_19072016_articleimage

Wenn Liebe und Fürsorge überfordern, können Angehörige beim Demenznetz Hilfe bekommen

Neues Angebot für Angehörige von Demenzerkrankten in Düsseldorf

Das Demenznetz Düsseldorf hat ein neues Angebot für Angehörige von demenzkranken Menschen erarbeitet, das fachärztliche und psychosoziale Beratung sowie Schulungen zum Umgang beinhaltet. Aktuell ist die Anmeldung zu vier Schulungsterminen möglich.

Das Zusammenleben mit an Demenz erkrankten Menschen ist für Angehörige eine große Herausforderung. Aber auch wenn der Betroffene in einem Pflegeheim untergebracht ist, hört die Sorge über das Wohlergehen nicht auf. Eine Betreuung und Begleitung eines Betroffenen über viele Stadien der Erkrankung kann zu Erschöpfung bis hin zur Überforderung führen. Konflikte und Krisensituationen können entstehen. Das neue Projekt "PiQ-ASS - Prävention im Quartier - Aufmerksam Sorge Stärken - Krisenprävention bei der Betreuung von Menschen mit Demenz in der Häuslichkeit" des Demenznetzes Düsseldorf bietet Hilfe an. Durch fachärztliche und psychosoziale Beratung sowie Schulungen zum Umgang wird den Angehörigen Unterstützung angeboten. Dazu gehört das Aufzeigen von Optionen, wie in stressigen Situationen Ruhe bewahrt und das eigene Verhalten kontrolliert werden kann, um eine Eskalation zu verhindern.

Die Anmeldung für folgende Schulungstermine ist möglich:
> Freitag, 27. April, von 16 bis 18 Uhr im DRK-Seniorenzentrum Wersten, Kölner Landstraße 169
> Donnerstag, 3. Mai, von 10 bis 12 Uhr im zentrum plus der Diakonie in Gerresheim, Am Wallgraben 34
> Mittwoch, 9. Mai, von 15 bis 17 Uhr im St. Annastift, Eiskellerstraße 7
> Donnerstag, 24. Mai, von 10 bis 12 im Café Isolde, Kaiserswerther Diakonie, Alte Landstraße 179c
"Mit PiQ-ASS werden die Angebote des Demenznetzes Düsseldorf um einen wichtigen Baustein bereichert", erklärt Dr. Barbara Höft als Projektverantwortliche. Auf Wunsch findet die Beratung auch zu Hause statt.

Weitere Informationen und Anmeldung zu den Schulungen beim Demenznetz Düsseldorf, Projekt PiQ-ASS unter Telefon 0160.99 05 85 12 oder per Mail an kontakt@piq-ass.de.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_DLRG_08052019

Das Projekt „Düsseldorf gegen den plötzlichen Herztod"macht auch vor dem Wasser nicht halt: Dank Sponsor Nautisches Quartier konnte der DLRG-Bezirk Düsseldorf nun einen halbautomatischen Defibrillaor in Empfang nehmen. Denn der plötzliche Herztod gehört in Deutschland außerhalb von Krankenhäusern zu der häufigsten Todesursachen. Mit Hilfe des Defibrillators kann im Notfall die entscheidende Hilfe geleistet werden.

D_DEfi_rot_24042019

An verschiedenen öffentlich zugänglichen Stellen in Düsseldorf sind sie bereits zu finden: Automatisierte externe Defibrillatoren (AED). Nun gibt es auch in der Wagenbauhalle der Karnevalisten am Steinberg einen. Er wurde im Rahmen des Projektes "Düsseldorf gegen den plötzlichen Herztod" dort installiert, denn diese Todesursache gehört in Deutschland außerhalb von Krankenhäusern zu der häufigsten. Mit Hilfe des AED können medizinische Laien im Notfall die entscheidende Hilfe leisten.

D_STammzelle_20022019

Der 14-jährige Leon aus Düsseldorf ist an Blutkrebs erkrankt. Für sein Überleben ist einen Stammzellenspende notwendig, doch bisher hat sich kein geeigneter Spender gefunden. Für Sonntag, 24. Februar, ist deshalb zwischen 11 und 16 Uhr eine Typisierungsaktion der DKMS im Saal der Griechisch-orthodoxen Gemeinde, Am Schönenkamp 1, organisiert. Die Schirmherrschaft der Aktion hat Dr. Udo Brockmeier, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Düsseldorf übernommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D