Düsseldorf Service Gesundheit

D_Demenz_19072016_articleimage

Wenn Liebe und Fürsorge überfordern, können Angehörige beim Demenznetz Hilfe bekommen

Neues Angebot für Angehörige von Demenzerkrankten in Düsseldorf

Das Demenznetz Düsseldorf hat ein neues Angebot für Angehörige von demenzkranken Menschen erarbeitet, das fachärztliche und psychosoziale Beratung sowie Schulungen zum Umgang beinhaltet. Aktuell ist die Anmeldung zu vier Schulungsterminen möglich.

Das Zusammenleben mit an Demenz erkrankten Menschen ist für Angehörige eine große Herausforderung. Aber auch wenn der Betroffene in einem Pflegeheim untergebracht ist, hört die Sorge über das Wohlergehen nicht auf. Eine Betreuung und Begleitung eines Betroffenen über viele Stadien der Erkrankung kann zu Erschöpfung bis hin zur Überforderung führen. Konflikte und Krisensituationen können entstehen. Das neue Projekt "PiQ-ASS - Prävention im Quartier - Aufmerksam Sorge Stärken - Krisenprävention bei der Betreuung von Menschen mit Demenz in der Häuslichkeit" des Demenznetzes Düsseldorf bietet Hilfe an. Durch fachärztliche und psychosoziale Beratung sowie Schulungen zum Umgang wird den Angehörigen Unterstützung angeboten. Dazu gehört das Aufzeigen von Optionen, wie in stressigen Situationen Ruhe bewahrt und das eigene Verhalten kontrolliert werden kann, um eine Eskalation zu verhindern.

Die Anmeldung für folgende Schulungstermine ist möglich:
> Freitag, 27. April, von 16 bis 18 Uhr im DRK-Seniorenzentrum Wersten, Kölner Landstraße 169
> Donnerstag, 3. Mai, von 10 bis 12 Uhr im zentrum plus der Diakonie in Gerresheim, Am Wallgraben 34
> Mittwoch, 9. Mai, von 15 bis 17 Uhr im St. Annastift, Eiskellerstraße 7
> Donnerstag, 24. Mai, von 10 bis 12 im Café Isolde, Kaiserswerther Diakonie, Alte Landstraße 179c
"Mit PiQ-ASS werden die Angebote des Demenznetzes Düsseldorf um einen wichtigen Baustein bereichert", erklärt Dr. Barbara Höft als Projektverantwortliche. Auf Wunsch findet die Beratung auch zu Hause statt.

Weitere Informationen und Anmeldung zu den Schulungen beim Demenznetz Düsseldorf, Projekt PiQ-ASS unter Telefon 0160.99 05 85 12 oder per Mail an kontakt@piq-ass.de.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Notfallausweis_09052018

Wird im Notfall die 112 gewählt und kommen die Rettungskräfte, ist keine Zeit für lange Abklärungen, ob ein Patient ins Krankenhaus möchte und welche medizinischen Maßnahmen durchgeführt werden sollen. Notfallmediziner im Einsatz gehen standardmäßig mit Maximaltherapie vor. Aber es gibt Patienten, die dies nicht wünschen. Beispielsweise lebensverkürzend Erkrankte haben nun mit dem Düsseldorfer Notfallausweis die Möglichkeit zur erklären, ob man ins Krankenhaus möchte oder ob ausschließlich palliative Maßnahmen gewünscht sind. Initiiert vom Runden Tisch Palliative Versorgung und dem Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) können Düsseldorfer mit dem Ausweis in Kurzform verfügen, welche medizinischen Maßnahmen abgelehnt oder in Anspruch genommen werden.

D_UKD_Spende_20180328

Eine Spende in Höhe von 40.000 Euro hat die Kinderklinik des Universitätsklinikums Düsseldorf (UKD) über die Elterninitiative Kinderkrebsklinik bekommen. Geber ist das Reinigungsmittelunternehmen SC Johnson, dessen Deutschlandvertretung in Erkrath bei Düsseldorf sitzt. Mit dem Geld wurde ein „QDA-Detektor“ angeschafft. Das Gerät verbessert die Diagnosemöglichkeiten der Ärzte in der Kinderklinik bei angeborenen Stoffwechselerkrankungen. Proben können schneller analysiert werden, um angeborene Stoffwechselerkrankungen festzustellen.

image

Zu einem Vortrag und anschließender Podiumsdiskussion lädt das Universitätsklinikum Düsseldorf am Mittwoch (21.3.), um 18 Uhr, in die O.A.S.E ein. Dabei geht es um ein Tabuthema: Der Tod und seine Folgen. Nach einem Vortrag von Professor Dr. Traugott Roser, steht den Besuchern der Veranstaltung neben verschiedenen Experten der Klinik, ein besonderer Gesprächspartner zur Verfügung. Eine ehemalige Patientin der Palliativmedizin wird von ihrer Auseinandersetzung mit dem Thema des eigenen Todes und den Erfahrungen ihrer Angehörigen berichten. Moderiert wird der Abend von WDR-Journalist Jascha Habeck.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D