Düsseldorf Service Gesundheit

image

Die elektronische Gesundheitskarte der AOK erhalten seit einem Jahr auch die Flüchtlinge in Düsseldorf

Positive Bilanz nach Einführung der Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Ohne großen bürokratischen Aufwand oder zusätzliche Anträge können die Flüchtlinge in der Stadt Düsseldorf seit dem 1. April 2016 mit der elektronischen Gesundheitskarte  ärztliche Leistungen in Anspruch nehmen. Das Resümee nach fast einem Jahr ist positiv. 

Optimierte Abläufe und Versorgung

Bis zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte mussten Asylbewerber vor dem Gang zum Arzt beim Amt für Soziale Sicherung und Integration einen Berechtigungsschein holen oder Untersuchung genehmigen lassen. Seit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte können sie mit nur wenigen Ausnahmen direkt die gleichen Leistungen wie gesetzlich Versicherte in Anspruch nehmen. Rund 5.600 in Düsseldorf betreute Flüchtlinge besitzen mit Stand 1. März 2017 eine elektronische Gesundheitskarte.

image

( .l.) Amtsleiter Roland Buschhausen, Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Flüchtlingsbeauftragte Miriam Koch, Gesundheitsministerin Barbara Steffens und Günter Wältermann, Vorstandsvorsitzender der AOK, Foto: Stadt  Düsseldorf, Melanie Zanin
Stadtdirektor Burkhard Hintzsche begrüßt es, dass die Flüchtlinge nun unbürokratischen und umfassend medizinisch notwendige Versorgung in Anspruch nehmen können. Die Gesundheitskarten werden von der AOK Rheinland/Hamburg ausgegeben, nachdem beim Amt der Anspruch geprüft und der Flüchtlinge bei der Kasse angemeldet wurde. Im Fall einer Erkrankung legt der Flüchtling die Karte einfach in einer Arztpraxis, beim Zahnarzt oder im Krankenhaus vor und wird behandelt. Auch die Inanspruchnahme von Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen zur Vermeidung oder Früherkennung von Krankheiten sind dadurch unproblematisch möglich.
Die Behandlungskosten rechnet die AOK anschließend mit dem Amt für soziale Sicherung und Integration ab. Dabei werden Rabatt- und Prüfsysteme der Krankenkassen berücksichtigt. Durch digitalisierte Datenübernahme können die Abläufe optimiert werden. 
Erste Schritte zur Evaluierung des Systems sind bereits angelaufen. Bisher ist noch kein einziger Fall  von missbräuchlicher Nutzung festgestellt worden. Konkrete Aussagen hinsichtlich der finanziellen Auswirkung der Einführung werden voraussichtlich im kommenden Jahr vorliegen.
NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens lobte den Eisatz der Stadt Düsseldorf, die früh die Chancen der Karte erkannt hätten. "Eine gute medizinische Versorgung hilft, schwere Krankheitsverläufe und Folgeschäden zu vermeiden, die langfristig zu höheren Kosten führen und auch die Integration in den Arbeitsmarkt erschweren könnten", führte sie beim Pressetermin im Düsseldorfer Rathaus aus. 

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Corona_GrafREcke_31052020

In Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Gesundheitsamt hat die Graf Recke Stiftung in der vergangenen Woche Reihentestungen auf das Coronavirus bei rund 250 Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen der Unterrather Senioreneinrichtungen veranlasst. Das Ergebnis zeigte 13 positive Tests. Allerdings sind alle Betroffenen Symptomfrei. Die Verantwortlichen der Stiftung werten dies als Hinweis auf die signifikante Dunkelziffer.

D_Besucher_UKD_25052020

Für Besucher*innen und Begleitpersonen von Patienten der Düsseldorfer Uniklinik gibt es ab Montag (25.5.) neue Regelungen. Es wurde eine feste Besuchszeit zwischen 13 und 14:30 Uhr eingerichtet. Jeder Patient darf täglich maximal einen Besucher*in empfangen. An den Eingängen der Klinik sind Kontrollpunkte eingerichtet. Wer die Klinik zu Untersuchungs- oder Ambulanzterminen aufsucht, sollte mehr Zeit einplanen.

D_Notfallausweis_09052018_articleimage

Während der Corona-Pandemie hat die Hospiz- und Palliativ-Versorgung in Düsseldorf nochmal an Bedeutung gewonnen. Denn während Menschen, die sich aufgrund einer Diagnose bereits mit dem Tod und der Betreuung durch ein Hospiz oder einer Palliativeinrichtung auseinander gesetzt haben, wurde in der Öffentlichkeit die Frage diskutiert, welche Versorgung bei Corona-Erkrankten älteren Menschen angebracht ist. Das Düsseldorfer Hospizforum und der Runde Tisch Palliative Versorgung hat sich zum Düsseldorfer Hospiz- und Palliativforum (DHPF) zusammengeschlossen, das sich für den Erhalt der Lebensqualität von Schwerkranken einsetzt. Dazu gehört auch die Verbreitung des Düsseldorfer Notfallausweises, in dem im Notfall für die Ärzte die gewünschte medizinische Versorgung dokumentiert ist.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D