Düsseldorf Service Gesundheit

D_verdi_Bsirske_04072018

Die rund 400 Streikenden erhielten am Mittwoch zahlreiche Solidaritätsbekundungen - auch von Frank Bsirske

Streik im UKD geht weiter – Stadt stellt Patientenversorgung sicher

Der unbefristete Streik am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) ging am Mittwoch (4.7.) in den zweiten Tag. Die rund 400 Streikenden erhielten einen Solidaritätsbesuch des ver.di Vorsitzenden Frank Bsirske. Der Düsseldorfer Gesundheitsdezernent Prof. Dr. Andreas Meyer Falcke rief am Nachmittag die Leitungen der Kliniken an den runden Tisch, um die Versorgung der Patienten sicherzustellen. Eine Wertung der Streiksituation gab es seitens der Stadt nicht, da es sich beim UKD um ein Landesklinik handelt und daher keine Zuständigkeit bestehe.

D_verdi_Liste_04072018

Mitarbeiter, Passanten und Patienten haben sich in Solidaritätslisten eingetragen, die Entlastung des Personals fordern

Tag 2. des unbefristeten Streiks am UKD

Das Streikzelt auf dem Moorenplatz war am Dienstagmorgen schon gut gefüllt, als der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske zu seinem Solidaritätsbesuch in Düsseldorf eintraf. Er versicherte den Streikenden die Solidarität des kompletten Gewerkschaftsverbundes und ermunterte sie, nicht in ihren Bemühungen für Entlastung nachzulassen. Dass die Klinikleitungen umdenken müssten, hätte im April der Tarifvertrag für die Universitätskliniken in Baden Württemberg gezeigt. Dort wurden mit den Klinikleitungen die Anwendung eines Personalbedarfsermittlungsverfahren vereinbart. Zum Test wird in einigen Pflegebereichen damit eine verbindliche Regelbesetzungen ermittelt. Über ein Ausfallmanagement soll bei Personalausfällen umgehend Abhilfe geschaffen werden. Bei Nachtdiensten darf niemand mehr allein auf Station arbeiten und durch mindestens 120 neue Stellen über alle Standorte soll ein Springerpool gebildet werden, der bei Bedarf aushilft. Bsirske lobt den Vertrag als Blaupause und würde sich wünschen, dass auch die NRW-Kliniken zu Verhandlungen dazu bereit wären.

D_verdi_Bsirskea_04072018

Bsirske kritisierte die Klinikleitung für ihre Blockadehaltung, da der Bund die Finanzierung zusätzlicher Stellen zugesagt hat

Neben dem UKD in Düsseldorf wird die Uni Essen aktuell bestreikt. Streikabordnungen werden in den nächsten Tagen die vier anderen NRW-Universitätskliniken besuchen und mit den Beschäftigten dort die Situation besprechen.

Über 100 Tage streikten die Uni-Kliniken in NRW vor 12 Jahren

Einige der Streikenden erinnern sich noch an den Arbeitskampf im Jahr 2006. Damals dauerte der Streik an allen sechs Uni-Kliniken über 100 Tage . Für Donnerstag planen die Streikenden in Düsseldorf eine Demonstration vor dem Wissenschaftsministerium. Denn für die Kliniken ist nicht Gesundheitsminister Laumann zuständig, sondern WissenschaftsministerinIsabel Pfeiffer-Poensgen, die sich bislang noch nicht zum Arbeitskampf geäußert hat.

D_verdi_Wolf_04072018

Solidaritätsbekundungen gabe es von zahlreichen Kliniken, aber auch von Sigrid Wolf. Regionsgeschäftsführerin DGB Düsseldorf-Bergisches Land

Stadt Düsseldorf regelt Pateineversorgung

Der Düsseldorfer Gesundheitsdezernent Prof. Dr. Andreas Meyer Falcke hatte am Mittwochnachmittag die Klinikleitungen der Düsseldorfer Krankenhäuser und die Vertreter des Rettungsdienstes zusammengerufen. Durch den Streik am UKD fallen Operationen aus und die Kapazitäten der Klinik sind nur eingeschränkt. Um die medizinische Versorgung der Düsseldorfer bei Notfällen aber auch geplanten Operationen zu sichern, gibt es nun ein Abkommen, wie die Klinken verfahren. Es wird eine tägliche Abstimmung über freie Kapazitäten und notwendige Bedarfe geben. Der Rettungsdienst erhält Informationen, welche Krankenhäuser für welche Notfälle anzufahren sind. Patienten, die bereits im UKD stationär aufgenommen sind, erhalten über ihren betreuenden Arzt Information über den weiteren Behandlungsplan und ob ggf. eine Verlegung in eine andere Klinik sinnvoll ist. Solche Abstimmungsgespräche wird es auch für Patienten geben, deren Aufnahme und Operation geplant ist. Die Fachärzte werden koordinieren, welches individuelles Vorgehen möglich ist. Die Patienten müssen sich nicht selber Alternativen suchen, die Klinik wird dies für sie in Abstimmung mit den anderen Krankenhäusern regeln.

D_verdi_Azubis_04072018

Auch die Azubis am UKD streiken mit, in einigen Ausbildungsberufen zahlt das UKD keine Ausbildungsvergütung

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Sonne_23062019

So langsam laufen sich die Temperaturen warm und bis Mitte der Woche werden die 40 Grad auf dem Thermometer geknackt – so sagen es die Wetterexperten vorher. Experten des Universitätsklinikums Düsseldorf (UKD) geben Tipps, wie man Vorkehrungen gegen Hitzeschlag und Sonnenbrand treffen kann.

D_DLRG_08052019

Das Projekt „Düsseldorf gegen den plötzlichen Herztod"macht auch vor dem Wasser nicht halt: Dank Sponsor Nautisches Quartier konnte der DLRG-Bezirk Düsseldorf nun einen halbautomatischen Defibrillaor in Empfang nehmen. Denn der plötzliche Herztod gehört in Deutschland außerhalb von Krankenhäusern zu der häufigsten Todesursachen. Mit Hilfe des Defibrillators kann im Notfall die entscheidende Hilfe geleistet werden.

D_DEfi_rot_24042019

An verschiedenen öffentlich zugänglichen Stellen in Düsseldorf sind sie bereits zu finden: Automatisierte externe Defibrillatoren (AED). Nun gibt es auch in der Wagenbauhalle der Karnevalisten am Steinberg einen. Er wurde im Rahmen des Projektes "Düsseldorf gegen den plötzlichen Herztod" dort installiert, denn diese Todesursache gehört in Deutschland außerhalb von Krankenhäusern zu der häufigsten. Mit Hilfe des AED können medizinische Laien im Notfall die entscheidende Hilfe leisten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D