Düsseldorf Service Gesundheit

D_Supervision_30112016

Die Stadt organisiert Supervisionen für Flüchtlingshelfer

Wenn das Ehrenamt über die eigenen Kräfte geht – Stadt Düsseldorf bietet Supervision an

Viele Düsseldorfer setzen sich ehrenamtlich für die Flüchtlinge in Düsseldorf ein. Dabei erfahren sie Freude und Anerkennung, müssen aber auch mit belastenden Situationen und Geschichten umgehen. Das Büro für Bürgerschaftliches Engagement bietet für ehrenamtliche Flüchtlingshelferinnen und -helfer Unterstützung in Form einer Supervision an.

Wenn die Belastung zu groß wird

Ehrenamtlich Tätige in der Flüchtlingshilfe begegnen vielen Anforderungen. Sie treffen Menschen, die Schlimmes erlebt haben und unterschiedlichste Hilfen benötigen. Dabei wollen die Ehrenamtler unterstützen, stoßen aber auch immer wieder an Grenzen. Das kann es die persönliche Belastungsgrenze sein oder das Verzweifeln an Strukturen und Verwaltung. Wenn Situationen und Schicksale den Helfenden zu Nahe gehen, können diese in einer Supervision aufgearbeitet werden.

In Kooperation mit der Volkshochschule (VHS) bietet das Büro für Bürgerschaftliches Engagement diese Beratungsmöglichkeit für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer an.

Wer nicht einfach abschalten und zur normalen Tagesordnung übergehen kann oder sich in einer konkreten schwierigen Situation befindet, die aussichtslos erscheint, kann diese Hilfe in Anspruch nehmen. Supervision bildet einen Ruhepunkt, wo die Helfenden, frei vom Handlungsdruck, Distanz nehmen und ihre Erfahrungen anschauen, ordnen und überdenken können. Es bietet die Möglichkeit, sich über die Aufgaben und das Erlebte auszutauschen und sich möglicherweise auch zu entlasten. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, ihre eigenen Ressourcen zur Lösung von Problemen und Schwierigkeiten zu erkennen und zu erweitern.

Es werden folgende Termine angeboten:

Mittwoch,30. November, 16 bis 18 Uhr

Mittwoch, 7. Dezember, 16 bis 18 Uhr

Freitag, 9. Dezember, 17 bis 19 Uhr

Freitag, 16. Dezember, 17 bis 19 Uhr

Die Treffen werden von Peter Fuhrmann, Supervisor und Coach, geleitet und finden in der VHS am Hauptbahnhof, Bertha-von-Suttner-Platz 1, 2. Etage, statt. Der Besuch der Supervision ist für Helfer kostenlos. Es ist möglich sich für einen, mehreren oder für alle Termine anzumelden. Die Anmeldung erfolgt über die Volkshochschule, per Mail an vhs@duesseldorf.de.

Zurück zur Rubrik Gesundheit

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Gesundheit

D_Rad_UKD_02062020

Seit Dezember 2019 versorgt das Team der Palliativmedizin am Universitätsklinikum Düsseldorf (UKD) seine Patienten auch ambulant im häuslichen Umfeld. Die zehn Mitarbeiter*innen des Teams „Spezialisierte Ambulante PalliativVersorgung“ (SAPV) betreuen aktuell 40 Erkrankte. Um diese ohne Suche nach einem Parkplatz zu erreichen, steht nun ein eLastenfahrrad zur Verfügung, das vom Förderverein der UKD-Palliativmedizin gespendet wurde.

D_Corona_GrafREcke_31052020

In Zusammenarbeit mit dem Düsseldorfer Gesundheitsamt hat die Graf Recke Stiftung in der vergangenen Woche Reihentestungen auf das Coronavirus bei rund 250 Bewohner*innen und Mitarbeiter*innen der Unterrather Senioreneinrichtungen veranlasst. Das Ergebnis zeigte 13 positive Tests. Allerdings sind alle Betroffenen Symptomfrei. Die Verantwortlichen der Stiftung werten dies als Hinweis auf die signifikante Dunkelziffer.

D_Besucher_UKD_25052020

Für Besucher*innen und Begleitpersonen von Patienten der Düsseldorfer Uniklinik gibt es ab Montag (25.5.) neue Regelungen. Es wurde eine feste Besuchszeit zwischen 13 und 14:30 Uhr eingerichtet. Jeder Patient darf täglich maximal einen Besucher*in empfangen. An den Eingängen der Klinik sind Kontrollpunkte eingerichtet. Wer die Klinik zu Untersuchungs- oder Ambulanzterminen aufsucht, sollte mehr Zeit einplanen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D