Düsseldorf Service Reise

D_dus_26072019

Am Düsseldorfer Flughafen ist es noch deutliche ruhiger, als in Vor-Corona-Zeiten, dennoch kann es wegen der Auflagen zu Wartezeiten kommen

Düsseldorf: Flughafen gibt Tipps für einen unbesorgten Urlaubsstart

Die Zurückhaltung der Reisenden bei Flugreisen nimmt ab und so starten immer mehr Flüge am Düsseldorfer Flughafen. Da der Aufenthalt im Terminal an die Corona-Auflagen gebunden ist, gibt der Flughafen einige Tipps, wie die Fluggäste bei steigenden Passagierzahlen zum reibungslosen Ablauf beitragen können.

D_DUS_Counter_24062020

Beim Check-Inn kann es zu Wartezeiten kommen

Oberstes Ziel: Infektionsschutz

Die Passagierzahlen steigen in den Sommerferien und alle müssen sich an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln im Terminal halten. Der Flughafen hat in enger Abstimmung mit seinen Partnern ein Konzept zum Gesundheitsschutz umgesetzt. Oberstes Ziel ist dabei der bestmögliche Schutz von Flugreisenden und Mitarbeitern vor einer möglichen Infektion mit COVID-19. Die Monitore, Bodenmarkierungen und Piktogramme weisen überall im Terminal auf die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln hin. Hinzu kommen dreisprachige Durchsagen in Deutsch, Englisch und Türkisch. Die Reinigungsintervalle der sanitären Einrichtungen wurden erhöht, im Terminal stehen Desinfektionsspender bereit und Servicepersonal achtet auf den Mindestabstand. Schalter und Arbeitsplätze mit direktem Kundenkontakt wurden mit Schutzscheiben ausgestattet.

D_DUS_Anzeigetafel_24062020

Die Zahl der Abflüge steigt durch die Sommerferien wieder an

Sicherheitsabstand und Maskenpflicht

Die Passagiere müssen sich auf längere Kontrollzeiten, aufgrund des Mindestabstandsgebot und den umfangreichen Maßnahmen beim Check-In, der Bordkarten- und Sicherheitskontrolle und Boarding einstellen. Die Prozesse für Flugreisende werden vom Flughafen und seinen Partnern regelmäßig geprüft und gegebenenfalls angepasst. Warteschlangen werden sich dennoch nicht vermeiden lassen. Wenn der Mindestabstand aufgrund der räumlichen und baulichen Situation im Terminal nicht immer eingehalten werden kann, ist das Tragen einer Maske als hinreichende Maßnahme durch die Corona-Schutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen geregelt. Alle Passagiere und Terminalbesucher sind verpflichtet nach Betreten des Terminals jederzeit eine Mund-Nasen-Maske zu tragen

D_DUS_Kontrolle_24062020

Bei den Sicherheitskontrollen wird auf ausreichenden Abstand geachtet

Mehr Zeit einplanen

Aufgrund der angepassten Prozesse beim Check-In, bei der Sicherheitskontrolle und beim Boarding muss mehr Zeit eingeplant werden. Dies gilt auch für in Düsseldorf landende Fluggäste beim Aussteigen, den Einreisekontrollen und der Gepäckausgabe.

Nur noch ein Handegepäck erlaubt

Reisende sollten sich frühzeitig bei ihrer Fluggesellschaft über den Status des Flugs und airlinespezifische Besonderheiten bei der Abfertigung informieren sowie mögliche Einreisebeschränkungen im Zielland beachten. Auf Weisung der Bundespolizei wird derzeit nur maximal ein Handgepäckstück pro Passagier an den Luftsicherheitskontrollen akzeptiert.

Tipps fürs Reisen in Corona-Zeiten

Vor Reiseantritt
> Mögliche Einreisebeschränkungen im Zielland beachten
> Ausweisdokumente prüfen
> Flugstatus bei Airline checken
> Handgepäcksregel befolgen

Im Terminal
> Maskenpflicht einhalten
> Abstands- und Hygieneregeln beachten
> Mehr Zeit an allen Kontrollstellen einplanen

Zurück zur Rubrik Reise

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Reise

D_Camper_Fahrt2_14032021

Großes Aufsehen erregten über 100 Wohnmobile und Camper am Samstagnachmittag mit ihren Korso durch Düsseldorf. Die Mitglieder der Gruppe „Campen auf Abstand“ waren aus ganz Deutschland nach Düsseldorf gekommen, um ihrem Ziel Nachdruck zu verleihen: Die Campingplätze sollen endlich wieder öffnen dürfen.

D_Hufschlag_Stimmung_22112020

Es ist noch kein Jahr her, da berichtete ein Fernsehsender über „Calidreams in Düsseldorf“, ein Ort, wo man für 29 Euro auf 1 500 Quadratmetern zwei Stunden lang in über 25 Kulissen posen und die exotischen Bilder dann auch sofort posten konnte. Das ist es doch, worauf es heute ankommt: Ein Urlaubsziel muss instagrammable sein. Auch wenn’s Fake ist – oder gerade dann.

D_IH_Teufel_26072020

In Urzeiten waren es Lavaströme, die das Bild der Kanareninsel Lanzarote nachhaltig veränderten, dann kamen die Touristenströme. Jetzt beginnt eine neue Zeitrechnung, unterteilt in vor Corona und nach Corona.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG