Düsseldorf Service Reise

D_volunation_20150124

"Ich habe noch nie so viel mit wildfremden Leuten gesprochen wie in Kapstadt"

Nachdem Anna Marén ihr Abitur erfolgreich absolviert hatte, wollte sie einmal etwas ganz anderes tun. „Ich wollte nicht irgendwo rumreisen und Geld auf den Kopf hauen. Ich wollte etwas Gutes tun und an das andere Ende der Welt. Da lag Freiwilligenarbeit in Südafrika natürlich nahe“, erinnert sich die 19-jährige Düsseldorferin.

„Es war einfach ein Land, das mich reizte, von dem es die unterschiedlichsten Ansichten gibt und vor allem ein Land, welches man nicht innerhalb von einem einwöchigen Kurzurlaub erkunden kann. Die Leute, die einmal da waren, waren jetzt noch am Schwärmen - auch wenn der Besuch schlappe 20 Jahre zurück lag.“ Ihr Wunschprojekt an einer Schule in Kapstadt fand sie mit Unterstützung von www.VoluNation.com im Internet. Fünf Wochen verbrachte sie dort.

Beeindruckendes Erlebnis am ersten Tag

Ihre erste Fahrt zusammen mit einigen anderen Freiwilligen zu ihrem Projekt ist unvergesslich. „Einerseits war ich natürlich total aufgeregt, weil ich nicht wusste, was mich erwartet. Andererseits war ich hundemüde. Ich war am Tag zuvor erst angekommen und konnte erst irgendwann nach eins endlich schlafen. So war ich nicht wirklich begeistert davon gewesen, um zwanzig vor sieben meinen Wecker zu hören. Da war selbst das Frühstücken zu anstrengend, so was kennt bestimmt jeder. Als ich in den Minibus einstieg, begrüßte der Fahrer mich und die anderen bereits total herzlich, fragte mich, was ich hier machen würde, die anderen habe er ja bereits schon gesehen. Er steckte mich direkt mit seiner guten Laune an. Die Atmosphäre in dem Bus war unglaublich. Es dröhnte laute Musik, bei der man einfach nur gute Laune empfinden konnte, und plötzlich fuhr ein silberner Wagen neben uns und hielt schließlich neben uns an der Ampel. In dem Moment winkt ein kleiner, asiatisch aussehender Junge aus seinem Kindersitz rüber zu uns. Sofort kurbelt der Fahrer das Fenster runter, rief dem Jungen etwas zu, machte Späße mit ihm und fing an darüber zu reden, wie wundervoll doch unsere Welt sei. Auch als der Junge mit seiner Mutter bereits weg war, lobte er Gott, dankte ihm für die wundervolle Welt, rief uns zu, dass wir alle gesegnet sein sollen, wünschte uns einen wundervollen Tag und begeisterte uns mit seinen Worten für die kleinsten Dinge. Alle waren plötzlich hellwach und motiviert, gleich endlich im Projekt zu sein, erfreut über das schöne Wetter, ließen sich von der Musik mitreißen und waren einfach froh, hier zu sein“, schwärmt Anna Marén.

Mitarbeit an einer Grundschule

Ihr Arbeitstag an einer Grundschule begann um 8 Uhr morgens und endete zwischen 13.30 und 15 Uhr. „Ich half in Klassen aus, wenn der Lehrer krank oder anders beschäftigt war, unterstützte die Lehrer beim Unterrichten, half schwächeren Schülern und half, organisatorische Dinge zu erledigen. Dabei waren in einer Klasse durchschnittlich 40 Kinder, manchmal sogar mehr. Das war eine ganz schöne Herausforderung. Von daher war es für die Lehrer sehr angenehm, wenn ich organisatorische Dinge erledigte, mich um Rabauken gekümmert habe, aber vor allem, wenn ich mit den Schwächeren Stoff aufgeholt habe. Denn gerade diese leiden unter den großen Klassen“, berichtet sie.
Ein weiteres Problem ist, dass man in Südafrika eine Klasse nicht wiederholen muss. Dies geschieht auf freiwilliger Basis, sagt sie. „Und so bin ich in der dritten Klasse sogar einem Jungen begegnet, der so gut wie gar nicht laut vorlesen konnte. In solchen Fällen ging ich mit den Schülern, meist einer Gruppe von 3 - 5 Schülern auf den Schulhof oder in einen Mehrzweckraum und übte mit ihnen separat. Eine Gruppe ist immer besser, damit sich keiner eingeschüchtert fühlt. Da jeder Klasse generell nur ein Lehrer zu Verfügung steht, ist es üblich, dass ein Lehrer alle Fächer unterrichtet. So auch ich. Sogar Afrikaans habe ich unterrichtet. Das war gar nicht so leicht, aber echt eine schöne neue Herausforderung und Erfahrung. Hier konnte ich auch etwas dazu lernen und manch ein Kind hat mir hierbei sogar geholfen.
Kurz vor den großen Sommerferien freute sie sich darüber, dass sie mit ihrer Klasse sogar Sportstunden organisieren durfte. „Der Renner war natürlich Fußball bei den Jungs und Fangspiele mit und ohne Ball bei den Mädchen. Besonders faszinierend fand ich, wie motiviert, glücklich und vor allem konzentriert die Kinder auf einmal waren. Im Unterricht in der Klasse war es oftmals chaotisch und die Kinder waren nicht voll bei der Sache, aber hierbei waren alle voll dabei“, erzählt sie strahlend.
Während der Zeit mit den Kindern hat sie eine Menge dazugelernt. „Man lernt die kleinen Dinge immer mehr zu schätzen, vor allem die, die man nicht kaufen kann. Das fröhliche Lächeln eines Kindes, wenn es in Zusammenarbeit mit dir nach einer halben Stunde Mühe endlich eine Aufgabe gelöst hat, sei sie noch so klein, entschädigt dich anschließend wieder für alles.“

Neben der Arbeit auch Zeit für Land und Leute

An den Wochenenden und Nachmittagen blieb genügend Zeit, gemeinsam mit anderen Freiwilligen von VoluNation das Land näher kennen zu lernen. Kapstadt, das Kap der Guten Hoffnung und die traumhaften Strände waren natürlich ein Muss. Besonders die Menschen in Südafrika haben es ihr angetan. „Sie sind unglaublich freundlich und helfen gerne weiter. Ich habe noch nie so viel mit wildfremden Leuten gesprochen wie in Kapstadt.“
Der Abschied fiel ihr sehr schwer. „Ich konnte es mir am Anfang auch nicht vorstellen, dass mir die Kinder einmal so wichtig werden, aber spätestens nach der zweiten Woche fängt man an, es zu begreifen. Wenn du dich wirklich auf das Projekt, die anderen Freiwilligen und deine Ansprechpartner vor Ort einlässt, viel Zeit mit ihnen verbringst und die unterschiedlichsten Dinge mit ihnen erlebst, dann werden die Kinder aus deinem Projekt irgendwann deine Kinder und die Leute aus dem Freiwilligenhaus zu deiner zweiten Familie, deiner südafrikanischen Familie.“ Eines Tages wird Anna Marén auf jeden Fall zurückreisen.
Über VoluNation
VoluNation ist Spezialist für weltweite Freiwilligenarbeit. Neben einem umfassenden Beratungsangebot bietet VoluNation kurzfristig buchbare Freiwilligenprojekte in mehreren Staaten Afrikas, Asiens und Südamerikas an. Weitere Informationen sind im Internet unter www.VoluNation.com erhältlich.

Zurück zur Rubrik Reise

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Reise

D_IH_Teufel_26072020

In Urzeiten waren es Lavaströme, die das Bild der Kanareninsel Lanzarote nachhaltig veränderten, dann kamen die Touristenströme. Jetzt beginnt eine neue Zeitrechnung, unterteilt in vor Corona und nach Corona.

D_dus_26072019

Die Zurückhaltung der Reisenden bei Flugreisen nimmt ab und so starten immer mehr Flüge am Düsseldorfer Flughafen. Da der Aufenthalt im Terminal an die Corona-Auflagen gebunden ist, gibt der Flughafen einige Tipps, wie die Fluggäste bei steigenden Passagierzahlen zum reibungslosen Ablauf beitragen können.

D_Lieblngsbleiben_gewinn_10042020

Die Gründerin und die Vermieter*innen der LIEBLINGSBLEIBEN®, möchten sich gerne bei denjenigen bedanken, die in dieser herausfordernden Zeit für alle da sind und den Alltag und die gesundheitliche Versorgung sichern.

Als Dankeschön verlost LIEBLINGSBLEIBEN® im Zeitraum 10.04.2020 bis 13.04.2020 unter den Menschen, die zurzeit ganz besonders für alle im Einsatz sind, vierzehn Urlaube in Lieblingsbleiben. Damit de Alltagsheld*innen nach dieser anstrengenden Zeit ein paar schöne Tage mit ihrem Partner, ihrer Partnerin oder ihrer Familie verbringen können.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG