Düsseldorf Service Reise

D_Hamburgaussichtslos_20180730

War der Blick von der Elbphilharmonie gemeint? Oder doch der HSV?

In Düsseldorf Walküre – in Hamburg Gastgeberin: im Konzert der Städte

In Hamburg regnet’s immer, deshalb ducken sich die Läden in Passagen und in den Ausflugsschiffen alle unter Deck. Nicht in diesem Sommer. Da kann man die Hansestadt in bester Wetterlage genießen. Vor allem jetzt in der Ferienzeit. Und da sind auch noch originelle Zimmer frei – auch in bester Lage. Der Tipp kommt aus Düsseldorf. Von einer Walküre.

Katharina von Bülow liebt Düsseldorf. Wenn sie hier in der Oper am Rhein gastiert, aktuell als Walküre in der gleichnamigen Inszenierung von Dietrich W. Hilsdorf oder wenn sie mal einspringt als Hänsel, dann wohnt sie am Rhein am liebsten so zentral wie zu Hause an der Elbe: mitten in der Stadt, fußläufig zum urbanen Leben. In Düsseldorf unterm Dach in der Carlstadt. In Hamburg lebt sie mit Ihrem Mann, dem Gesangslehrer Walter von Bülow, in einer schon von der Deckenhöhe her hochherrschaftlichen Wohnung, gleich gegenüber von Planten un Blomen.

D_Hamburg_Walkuere_20180730

Katharina von Bülow als Walküre (rechts) in der Oper am Rhein in Düsseldorf.

Außer einer Vielzahl von Rollen auf der Bühne beherrscht die Mezzo-Sopranistin auch die der Gastgeberin. Sie vermietet zwei charmante Zimmer in einem auch von den Deckenhöhen her hochherrschaftlichen Eckhaus, fußläufig zu erreichen vom Bahnhof Dammtor – es gibt durchgehende Züge von Düsseldorf.

D_Hamburg_vier_20180730

Die Mezzosopranistin Katharina von Bühlow beherrscht neben vielen Bühnen-Rollen auch die der Gastgeberin.

Schon das Treppenhaus mit der alten Wendeltreppe ist ein Bühnenbild für sich. Die Säulen vorm Balkon sind dicker als der Balkon breit ist. Überhaupt hat der ganze Bau eine besondere Energie. Wenn man die alte Wohnungstür aufschließt, hört man manchmal von irgendwo gedämpft Musik oder Gesang. Katharina erteilt auch Unterricht. Nicht nur dem Nachwuchs. Am Nachmittag kommt eine 76-jährige Chansonette.

D_Hamburg_Karibik_20180730

Karibisches Flair in Hamburg Blankenese.

Mit einer Melodie im Kopf geht’s zu einer erste Stadterkundung zu Fuß durch das bunte Blumenmeer von Hamburgs Grüner Lunge bis zur Binnenalster. Wenn man Glück hat, stäubt einem gerade die grandiose Wasserorgel eine erfrischende Brise ins Gesicht. Wenn nicht: Einfach nach Einbruch der Dunkelheit noch mal kommen. Ab 22 Uhr ist wieder Wasserorgel. Mit Musik und in bunt.

D_Hamburg_PanoMasten_20180730

Der junge Star in Hamburg: die Elb-Philharmonie am Hafen.

Ihren Morgenkaffee trinkt Katharina am Morgen am liebsten im Grindel-Quartier. Das Uni-Viertel hat eine urige Kneipenszene. Da fällt die Wahl schwer zwischen Katharinas Lieblings-Italiener, dem „Etrusker“, wo la Mama stundenlang den Sud für Spaghetti mit Meeresfrüchten kocht, und dem „Hindukusch“, einem afghanischen Restaurant, in dem der Reis mit geraspelten Möhren und Rosinen auf den Tisch kommt. Aber der ideale Städte-Trip hat ja zwei Abende.
Bei warmem Wetter will man ans, aufs Wasser an der Waterkant, auf die Alster oder die Elbe. Doch es muss nicht die obligatorische Hafenrundfahrt sein, zu touristisch. Katharinas Tipp: Mit einer normalen ÖPNV-Tageskarte kann man auch die Linienschiffe nutzen, vorbei an den Stränden von Othmarschen bis nach Finkenwerder. Alternative: Mit der U-Bahn bis Altona und von dort mit dem Bus bis Blankenese – Millionärs-Villen gucken. „Da trinkt der Otto immer seinen Kaffee“ verrät ein Radfahrer, der gerade mit der Fähre über die Elbe unterwegs ist – zum Zelten. Weiter weg braucht man in diesem Sommer nicht in Hamburg, um karibisches Flair zu genießen – in bester Sonnenlage.

D_Hamburg_Selfy_20180730

Landungsbrücken-Schnappschuss.

Wer allerdings denkt mit einer Opernsängerin als Vermieterin kommt man vielleicht leicht(er) an Karten für die Elb-Philharmonie, wird wohl enttäuscht werden. Zum einen ist gerade Sommerpause, zum anderen sind auch Aufführungen in der neuen Spielzeit schon ausverkauft und selbst der Generalintendant seufzte: „Wir könnten unsere Putzfrauen auf dem Kamm blasen lassen, es wäre ausverkauft.“ Aber für ein Selfie mit Elphie reicht’s immer. Katharinas Tipp: möglichst früh, ab 9 Uhr, ein kostenloses Plaza-Ticket am Counter besorgen und dann auf der Riesen-Rolltreppe rauf auf die Plaza mit dem grandiosen Rundumblick auf die neue HafenCity: auch ganz große Oper.

Die Links

Infos:
www.hamburg-tourismus.de
www.elbphilharmonie.de

Zimmer frei bei Katharina: info@katharinavonbuelow.de

Zurück zur Rubrik Reise

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Reise

D_Hotelzimmer_20190604

Ein Internetbuchungsportal kann Hotelbetreiber verpflichten, Hotelzimmer auf der eigenen Internetseite nicht günstiger anzubieten als auf der Portalseite. Dies hat der 1. Kartellsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Jürgen Kühnen jetzt entschieden. Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat damit eine weitreichende Entscheidung im Reiserecht getroffenen (VI - Kart 2/16 (V)).

D_Groningen_Blumen_20190416

Ostern soll das Wetter super werden. Schon am Karfreitag 23 Grad. Perfekt für eine Tagestour über die Grenze nach Holland. Wohin dort? Nicht schon wieder Venlo oder Outlet in Roermond. Keukenhof? Überlaufen. Amsterdam? Städtetrip von gestern. Heute heißt das Ziel Groningen: Karfreitag liegt Groningen am Blumenmeer. An diesem Tag findet traditionell in der gesamten Innenstadt der „Bloemenjaarmarkt“ statt, ein einziger Augenschmaus – und alle Geschäfte sind geöffnet.

D_Lanzarote_Palme_BerndSchaller_20181101

Schon seit seinem Erscheinen im Oktober hält sich „Neujahr“, das neueste Werk von Juli Zeh auf den Bestsellerlisten. Es spielt auf ihrer Lieblingsinsel. „Der Reiseführer sagt, dass manche Menschen Lanzarote hassen, während andere es abgöttisch lieben“ heißt es gleich am Anfang des Buches der Bestseller-Autorin, die Lanzarote vor zehn Jahren für sich entdeckte. So wie der Düsseldorfer Fotograf Bernd Schaller…

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D