Düsseldorf Service Termine

D_Postkolonial1_18052021

Das Foto ist aus der Ausstellung im Stadtmuseum über das Forschungsprojekt der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der Université de Dschang (Kamerun), Foto (-ausschnitt): Stadt Düsseldorf, Wilfried Meyer

Arbeitskreis informiert über Koloniale Verbindungen zwischen Kamerun und Düsseldorf

Anlässlich des Nationalfeiertages von Kamerun am 20. Mai an die kolonialen Verbindungen Deutschlands erinnert der Arbeitskreis Düsseldorf postkolonial an die Verbindungen. Interessierte sind am Donnerstag (20.5.) eingeladen an vier Stationen im Zoo-Park mehr über die koloniale Vergangenheit zu erfahren. Treffpunkt ist am Zoo-Park, Brehmplatz, um 18 Uhr.

Zwar war Kamerun nur bis 1919 deutsche Kolonie, aber der deutsche Einfluss währte noch lange nach. Gegenwärtig gibt es in Kamerun einen kriegerischen Konflikt, dessen Wurzeln in der Kolonialzeit liegen. In deutschen Museen wird an die koloniale Unterdrückung und den antikolonialen Widerstand in Kamerun mit verschiedenen Ausstellungen erinnert. Dazu gehört die Ausstellung "Resist! Die Kunst des Widerstands" in Köln oder „Hey Hamburg, kennst du Duala Manga Bell?“ in Hamburg. In Düsseldorf hat der Arbeitskreis Düsseldorf postkolonial den Zoo-Park als Ort der Erinnerung und Auseinandersetzung mit Kameruns Geschichte und Gegenwart ausgesucht.

Der Düsseldorfer Zoo stellte seit den 1880-er Jahren Tiere aus kolonialen Gebieten in Afrika und auch aus Kamerun aus. Bis zu der Zerstörung des Zoos 1944 gab es zahlreiche Veranstaltungen, bei denen Menschen zur Schau gestellt wurden. Für die Ausstellung „Schaffendes Volk“ hatten der Zoo und das Löbbecke-Museum 1937 eine „Kolonialschau“ entwickelt: Tiere, Pflanzen, Menschen und Grundlagen deutscher Kolonialwirtschaft aus Kamerun wurden den Düsseldorfer*innen präsentiert. Dafür wurde ein ganzes Haus im Düsseldorfer Zoo aufgebaut. Die Kolonialschau zeigte Objekte, die die Produktion von Bananen, Palmöl, Gummi und Kakao auf den deutschen Plantagen in Kamerun dokumentierten. Im Zoo arbeitete von 1922 bis 1952 der in Kamerun geborene Josef Mambingo, der damals mit seiner Familie in Düsseldorf lebte. An vier Stationen stellt der Düsseldorfer Arbeitskreis zusammen mit Doktorand*innen aus Kamerun die kolonialen Verbindungen dar und ordnet sie in die aktuelle Situation Kameruns ein.
Die Aktion startet am Donnerstag, 20. Mai, um 18 Uhr und dauert eine Stunde. Veranstaltungsort ist der Zoo-Park, Brehmplatz, 40239 Düsseldorf.

Zurück zur Rubrik Termine

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Termine

D_Solawi_15062021

Die Stadt Düsseldorf und der Verein Solidarische Landwirtschaft Düsseldorf (SoLaWi) möchten Lust auf frisches Gemüse, gesunde Ernährung und Landwirtschaft machen. Deshalb laden sie Kinder und ihre Eltern am Sonntag (20.6., von 14 bis 17 Uhr) zum Ernten und Lernen in den Südpark ein. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist erforderlich.

D_Autoren_11062021

Demonstrationen kennt Düsseldorf in zahlreichen Erscheinungsbildern. Am Sonntag (13.1.) um 14 Uhr ist Premiere einer ganz besonderen: Die 1. Lyrik-Demo in Düsseldorf. Die Rhein-Autoren haben dieses besondere Format gewählt und laden Interessierte ein. Start der Demo ist am Schlossturm. Über verschiedene Stationen ziehen die Teilnehmer*innen zum Rosengarten hinter dem Stadtmuseum. Unter dem Motto „Mehr Kultur für die Altstadt“ beteiligen sich Professoren der Kunstakademie, Kunststudenten, Buchhändler, Galeristen, Autoren und Musiker.

D_CM_Stau_10082018

Die Radler*innen der Critical Mass haben coronabedingt seit November vergangenen Jahres pausiert. Doch die Lockerungen lassen nun auch wieder die traditionelle Fahrt zu, die jeden zweiten Freitag im Monat am Fürstenplatz startet. Am Freitag (11.6.) um 19 Uhr geht es los und alle sind herzlich eingeladen sich anzuschließen. Rund zwei Stunden tourt die Gruppe gemütlich durch Düsseldorf und unterstreicht damit die Forderung nach Verkehrswende und für eine fahrradfreundliche Stadt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---