Düsseldorf Service Termine

D_CSD_2016

Käthe Köstlich ist auch in diesem Jahr bestimmt wieder mit einem tollen Outfit dabei (Foto von 2015)

CSD in Düsseldorf: "Da geht noch was"

„Da geht noch was!“ lautet das diesjährige Motto des Christopher Street Day (CSD), der vom Freitag und Sonntag (27. - 29. Mai) mit einem Straßenfest und einer Demonstration durch die Innenstadt für mehr Toleranz, Offenheit und die Gleichstellung der Geschlechter eintritt.

„Wie haben schon viel erreicht, aber trotzdem muss sich da noch einiges tun, beispielsweise in Schulen, auf Sportplätzen oder in der Politik“, stellt Kalle Wahle, Vorsitzender des CSD Düsseldorf klar. „Solange "schwule Sau" auf Fußballplätzen und Schulhöfen immer noch zu hören ist, solange wird es auch den CSD geben“, so Wahle.

D_CSD_2_2016

Große Parade ab Friedricht-Ebert-Straße, Start ist 14 Uhr (Foto vom vergangenen Jahr: die KG Regenbogen)

Der achte CSD in der Landeshauptstadt

Seinen Ursprung hat der CSD in New York. 1969 gab es in Manhatten eine gewalttätige Auseinandersetzung zwischen Homosexuellen und der Polizei. Der so genannte „Stonewall Aufstand“ brachte nicht nur die homosexuelle Community auf die Straße, die für die Anerkennung ihres Lebensstils und die Gleichstellung der Geschlechter demonstrierte. Der erste Marsch führte durch die Christopher Street in New York und gab damit der Bewegung ihren Namen, die 1979 auch Deutschland erreichte, als in Berlin und Bremen der erste CSD stattfand. Andere Städte, darunter auch Köln, folgten nach. Seit 2009 zieht die bunte Parade auch durch Düsseldorf.

Buntes Programm

Vor der offiziellen Eröffnung am Freitag (27.5.) um 19 Uhr am Johannes-Rau-Platz - unter anderem mit der Big-Band der Polizei NRW -, findet um 17:30 Uhr in der St. Josephs Kapelle in der Altstadt eine ökomenische Andacht statt. Die Schirmherrschaft hat OB Thomas Geisel.

Am Samstag (28.5.) ziehen rund 1.500 Teilnehmer ab 14 Uhr mit einer Parade von der Friedrich-Ebert-Straße, über Ost-, Graf-Adolf-Straße und Königsallee zur Schadowstraße und über die Heinrich-Heine-Allee und Ratinger Straße zur über die Rheinpromenade zum Johannes-Rau-Platz. Dort steigt ab 16 Uhr ein Straßenfest mit anschließender Party im Stahlwerk (Beginn: 22 Uhr).

Der Sonntag (29.5.) steht ganz im Zeichen von Musik und Tanz, mit Teil 2 des Straßenfestes am Rheinufer (Beginn 12 Uhr) und einem Bühnenprogramm (Beginn 15:30 Uhr).

Weitere Infos und Programmablauf hier.

Zurück zur Rubrik Termine

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Termine

D_FRieden_Banner_22012021

Nach dem coronabedingten Ausfall im vergangenen Jahr haben die Organisatoren des Ostermarschs 2021 lange überlegt, ob es einen virtuellen Ostermarsch 2021 geben soll. Aber das Wahljahr und das wachsende Aufrüstungs- und Kriegsgeschehen ließen nur einen Schluss zu: Es muss wieder einen Ostermarsch auf der Straße geben. Unter dem Motto „Jetzt im Wahljahr: Atomwaffenverbot umsetzen! Abrüsten! Klima schützen!“ haben die Friedensaktivisten zahlreiche Aktionen geplant. Nach Auftaktveranstaltungen in Duisburg und Köln treffen sich die Ostermarschierer*innen am Samstag (3.4.) um 14:30 Uhr vor dem DGB-Haus in der Friedrich-Ebert-Straße. Von dort zieht die Demonstration durch die Stadt zur Reuterkaserne, wo es ab 16 Uhr eine Kundgebung geben wird. Alle Düsseldorfer*innen sind zur Teilnahme eingeladen – mit Abstand und Maske.

D_Ostern_Wersten_2_30032021

Der Schützenplatz in Wersten ist normalerweise am Ostersamstag Ziel von zahlreichen Werstenern. Wenn nicht Corona-Pandemie herrscht, organisiert die Initiative „Wir in Wersten“ dort das traditionelle Osterfeuer mit Familienprogramm, Musik und Verpflegung. Nach dem Ausfall wegen Corona im vergangenen Jahr, wollten die Organisatoren in diesem Jahr nicht wieder komplett darauf verzichten. Deshalb gibt es jetzt an Ostersamstag von 11 bis 19 Uhr eine kontaktlose Corona-Variante mit Live-Stream und einem Schumacher-Drive-In kombiniert mit einem kurzen Blick auf das Feuer. Dabei darf es zu keinerlei Ansammlungen auf dem Platz kommen. Wer kommt reist mit dem Auto an und versorgt sich für das heimische Osterfest mit kühlem Schumacher-Alt.

D_Wohnungsnot_26032021

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum und andere Initiativen „Recht-auf-Stadt“ laden am Samstag (27.3.) zum großen Protest gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung ein. Damit beteiligt sich Düsseldorf am europaweiten „Housing Action Day“. Unter dem Motto „Wohnen für Menschen statt für Profite!“ ist der Treffpunkt in Düsseldorf um 12:45 Uhr am Bergischen Löwen (Graf-Adolf-Platz, Ecke Kö), wo um 13 der Schilderumzug startet.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG