Düsseldorf Service Termine

D_Wohnungsnot_26032021

Alle Düsseldorfer*innen sind unter Beachtung der Hygienmaßnahmen eingeladen sich am Protest zu beteiligen, Foto: Bündnis

Düsseldorf: Aktionstag am Samstag - Für bezahlbare Miete auf die Straße gehen

Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum und andere Initiativen „Recht-auf-Stadt“ laden am Samstag (27.3.) zum großen Protest gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung ein. Damit beteiligt sich Düsseldorf am europaweiten „Housing Action Day“. Unter dem Motto „Wohnen für Menschen statt für Profite!“ ist der Treffpunkt in Düsseldorf um 12:45 Uhr am Bergischen Löwen (Graf-Adolf-Platz, Ecke Kö), wo um 13 der Schilderumzug startet.

Kaum bezahlbarer Wohnraum in Düsseldorf

In Düsseldorf ist bezahlbarer Wohnraum knapp. Das nutzen Immobilienfirmen und Spekulanten, um damit Profit zu machen. Das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum steht in Düsseldorf den Mietern bei, die von Entmietungen, Eigenbedarfskündigungen, Luxussanierungen und anderen Versuchen der Eigentümer betroffen sind und vom Verlust ihrer Wohnungen bedroht sind. Dabei wurden bereits in mehreren Fällen systematisches Handeln seitens der Eigentümer aufgedeckt.

Europaweiter Protest

Am Samstag schließt sich Düsseldorf dem europaweiten Protest gegen Mietenwahnsinn und Verdrängung an. Unter dem Motto „Wohnen für Menschen statt für Profite!“ gehen in über 25 deutschen Städten Mieter*innen und Aktivist*innen auf die Straße. Die Aktivist*innen fordern, dass Leerstand beendet, Zwangsräumungen verhindert und während der Corona Pandemie Mietschulden erlassen werden. Ihr Ziel ist eine Beendigung von Bodenspekulation und Senkung der Mieten.

Kommunalpolitik muss handeln

Auf vielen verschiedenen Schildern, Transparenten und in Redebeiträgen zum Thema „Bezahlbare Miete statt Investorenprofite“ wird am Samstag die Kommunalpolitik zum Handeln aufgefordert. Rund die Hälfte der Haushalte in Düsseldorf zahlen mehr als dreißig Prozent ihres Einkommens für die Miete. Es fehlen etwa 50.000 bezahlbare Wohnungen, dabei stehen 14.300 Wohnungen leer und 7000 Wohnungen werden durch AirBnB und Co zweckentfremdet. Großprojekte im Wohnungsbau werden durch Spekulation verzögert und immer mehr Sozialwohnungen fallen aus der Preisbindung heraus.

„Die unkonkreten und zögerlichen wohnungspolitischen Vorhaben der schwarz-grünen Kooperation sind absolut inakzeptable. Wir fordern jetzt verbindliche Zusagen der Stadt. Wohnen darf gerade in Pandemiezeiten nicht zum weiteren Armutsrisiko werden!“ sagt Bündnissprecher Johannes Dörrenbächer.

Protestumzug in Düsseldorf Samstag, 27. März 2021, ab 12:45 Uhr, Treffpunkt Bergischer Löwe am Graf-Adolf-Platz, Ecke Königsallee

Zurück zur Rubrik Termine

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Termine

D_FRieden_Banner_22012021

Nach dem coronabedingten Ausfall im vergangenen Jahr haben die Organisatoren des Ostermarschs 2021 lange überlegt, ob es einen virtuellen Ostermarsch 2021 geben soll. Aber das Wahljahr und das wachsende Aufrüstungs- und Kriegsgeschehen ließen nur einen Schluss zu: Es muss wieder einen Ostermarsch auf der Straße geben. Unter dem Motto „Jetzt im Wahljahr: Atomwaffenverbot umsetzen! Abrüsten! Klima schützen!“ haben die Friedensaktivisten zahlreiche Aktionen geplant. Nach Auftaktveranstaltungen in Duisburg und Köln treffen sich die Ostermarschierer*innen am Samstag (3.4.) um 14:30 Uhr vor dem DGB-Haus in der Friedrich-Ebert-Straße. Von dort zieht die Demonstration durch die Stadt zur Reuterkaserne, wo es ab 16 Uhr eine Kundgebung geben wird. Alle Düsseldorfer*innen sind zur Teilnahme eingeladen – mit Abstand und Maske.

D_Ostern_Wersten_2_30032021

Der Schützenplatz in Wersten ist normalerweise am Ostersamstag Ziel von zahlreichen Werstenern. Wenn nicht Corona-Pandemie herrscht, organisiert die Initiative „Wir in Wersten“ dort das traditionelle Osterfeuer mit Familienprogramm, Musik und Verpflegung. Nach dem Ausfall wegen Corona im vergangenen Jahr, wollten die Organisatoren in diesem Jahr nicht wieder komplett darauf verzichten. Deshalb gibt es jetzt an Ostersamstag von 11 bis 19 Uhr eine kontaktlose Corona-Variante mit Live-Stream und einem Schumacher-Drive-In kombiniert mit einem kurzen Blick auf das Feuer. Dabei darf es zu keinerlei Ansammlungen auf dem Platz kommen. Wer kommt reist mit dem Auto an und versorgt sich für das heimische Osterfest mit kühlem Schumacher-Alt.

D_zakk_Artaktion_17032021

Am 21. März ist der internationale Tag gegen Rassismus. Deshalb steigt am Sonntag eine Street-Art-Aktion an der Rheinuferpromenade, bei der Schüler*innen ein spektakuläres Zeichen setzen. Sie werden unübersehbar den Hashtag „#RassismusTötet“ mit Kreide auf den Asphalt malen. Mitmachen ist ausdrücklich erwünscht: Sonntag von 12 bis 15 Uhr am Rheinufer, Höhe Bäckerstraße.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG