Aktuelles

D_Dügida_Bahnhif_Stinkefinger_20150126

Knapp hundert zeitweise stumme Rechtsextreme marschierten am Montagabend durch Düsseldorf. Zum ersten Mal gab es keinen Meter Demonstrationsweg, auf dem ihnen kein „Hau ab!“ entgegenschallte. „Düsseldorf stellt sich quer“ hatte nach Angaben von Sprecher Thomas Bose 1500, laut der Polizei 1000 Gegendemonstranten mobilisiert. Zum dritten Mal hintereinander war das Bahnhofsviertel samt aller Bus- und Bahnlinien für Stunden lahmgelegt.

D_Noduegida_20150125

Nachdem der Düsseldorfer Apell keine Demonstration gegen den Dügida-Spaziergang am Montag, den 26. Januar 2015 angemeldet hat, stemmt sich „Düsseldorf-stellt-sich-quer“ und seine Gruppierungen gegen den Aufmarsch der Rechtsextremen, die sich selbst Dügida nennen.

D_DUEGIDA_DUS_stellt_sich_Quer_20150112

Die Vorbereitungen für den dritten Demonstrationsmontag hintereinander sind abgeschlossen. „Düsseldorf stellt sich quer“ hat zwei Veranstaltungen angemeldet: Vor dem DGB-Haus auf der Friedrich-Ebert-Straße und auf Stresemannstraße/Stresemannplatz. Die islamfeindliche sogenannte „Dügida“ will wie am vergangenen Montag von der Bismarckstraße bis zur Oststraße und zurück marschieren. Die Polizei geht derzeit bei den Rechtsextremen von rund 100 Teilnehmern aus, bei den Gegendemonstrationen von mehr als 1500 Personen.

D_Geisel_Jarzombek_20150123

Heftiger Streit zwischen Oberbürgermeister Thomas Geisel und der Düsseldorfer CDU-Chef Thomas Jarzombek: Geisel wirft der CDU vor, sie betreibe Polemik auf dem Rücken von Flüchtlingen. Jarzombek antwortete in einem offenen Brief, in dem er Geisel intransparentes und planloses Handeln vorwirft.

D_schlossturm_riesenrad_20150107

Die Baumspender haben die Zwei-Millionen-Euro-Marke überwunden. Bis zum 22. Januar sind nach Angaben der Stadt Spenden in Höhe von 2.007.731,10 Euro für das Projekt "Neue Bäume für Düsseldorf" eingegangen. Darin enthalten sind die 579.779,68 Euro, mit denen das Land NRW die bis zum 10. November 2014 eingegangenen Privatspenden von Bürgern verdoppelt hat.

Polizei_NRW_3032012d

Vier Stunden lang hat sie am Freitag (23.1.) um die Mittagszeit herum gedauert, die mündliche Verhandlung vor der 5. Kammer des Verwaltungsgerichts Frankfurt. Dort will, wie report-D berichtete, der Ökonom Axel Köhler-Schnura (65) aus Düsseldorf-Eller mit seiner Klage gegen das Land Hessen die Rechtswidrigkeit eines Polizei-Einsatzes feststellen lassen.
Zu dem war es am 1. Juni 2013 in Frankfurt/Main anläßlich einer „Blockupy“-Demonstration gekommen. Die Einzelrichterin schaute sich zusammen mit den Prozeßgegnern einige Videoaufnahmen an, die teils von der Polizei, teils vom Hessischen Rundfunk stammen. Die Richterin behält indessen ihr abschließendes Urteil zunächst für sich. Sie hat es nicht mündlich verkündet, sondern will es – die Verwaltungsgerichtsord-nung lässt das zu – in den nächsten zwei Wochen den Parteien schriftlich zustellen lassen.

D_Manneken_Pis_20150122

Der Düsseldorfer Amtsrichter hat für Erleichterung gesorgt: Stehend zu pinkeln gehöre zum „vertragsgemäßen Gebrauch einer Mietwohnung“. Das mag man ekelhaft finden oder verwerflich. Justiziabel ist eine aufrechte Haltung am zweitstillsten aller Orte nicht (Az. 42 c 10583/14). Vor dem Amtsgericht ging es um 1900 Euro.

D_Nummernschilder_20150122

Computerausfall im Straßenverkehrsamt: Deshalb musste die Behörde am Donnerstag bereits um 15 Uhr schließen. Normal ist dort donnerstags bis 18 Uhr geöffnet.

D_Baeume_Deich_20150121

In Düsseldorf stehen rund 5.000 Bäume im Bereich der Deiche und Hochwasserschutzanlagen. Der Pfingstorkan „Ela“ hat auch unter ihnen gewütet: Mehr als 20 Bäume sind umgestürzt, davon alleine 18 in Volmerswerth. Bei zahlreichen weiteren Bäumen brachen Äste oder Kronen.

D_DUEGIDA_DUS_stellt_sich_Quer_20150112

Die Initiative „Düsseldorf stellt sich quer“ hat der Polizei vorgeworfen, falsche Zahlen zu den Gegendemonstrationen am vergangenen Montag (19.1.) veröffentlicht zu haben. Die Polizei hatte von rund 1000 Menschen gesprochen, die gegen die rechtsextreme sogenannte Dügida protestierten. Tatsächlich seien rund 2500 Menschen gegen die Rechtsextremen auf die Straße gegangen, 1500 davon allein bei „Düsseldorf stellt sich quer“.

D_Justiz_Paragraphenzeichen_20150115

Rund 19 Millionen Euro muss Helge Achenbach der Albrecht-Familie zahlen. Zu diesem Schadenersatz hat ihn am Dienstag (20.1.) die sechste Zivilkammer des Düsseldorfer Landgerichts verurteilt. Parallel läuft der Strafprozess gegen Achenbach vor dem Essener Landgericht.

D_Courage_20150120

Sie haben gehandelt, anstatt wegzusehen: 17 Düsseldorfer bekamen im Rathaus die silberne Ehrennadel der Aktion „Düsseldorfer Courage“. In den vergangenen 20 Jahren wurden 194 Bürger so ausgezeichnet. Die Geschichten couragierter Bürger - hier, in report-D.

D_Bergische_Kaserne_Schild_20150119

Das Land NRW und die Stadt wollen 500 bis 600 Asylbewerber auf dem Gelände der ehemaligen Bergischen Kaserne bei Hubbelrath unterbringen. Fünf Gebäude sollen zur Unterbringung hergerichtet werden. Wie die Stadt mitteilt, ist im Herbst mit der Aufnahme der ersten Menschen zu rechnen.

D_Demo_20150119a

Am zweiten Demonstrations-Montag in Folge standen sich in Düsseldorf deutlich weniger Teilnehmer auf beiden Seiten gegenüber als zuvor. Zur rechtsextremen Gruppierung, die sich selbst Dügida nennt, kamen nach Polizeischätzungen rund 160 Teilnehmer. Bei den vier Gegendemonstrationen addierte die Polizei die Teilnehmerzahl zu gut 1000 Menschen auf, die Organisatoren gingen von 1500 Gegendemonstranten  aus.

D_Duegida_Transparent_20150112

Die Auflagen des Düsseldorfer Polizeipräsidenten für die sogenannte „Dügida“-Demonstration am heutigen Abend gelten nicht. Das hat das Düsseldorfer Verwaltungsgericht am Montagnachmittag entschieden (AZ 18 L 120/15). Anmelderin Melanie Dittmer hatte gegen die Verkürzung des Demonstrationsweges und das Verbot einer Zwischenkundgebung Beschwerde eingelegt. Gegen die Entscheidung der Düsseldorfer Verwaltungsrichter will die Polizei die nächste Instanz, das Oberwaltungsgericht in Münster anrufen, wie ein Polizeisprecher gegenüber report-D sagte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

report-d.de

Seit 2015 publiziert report-D.de | Internetzeitung Düsseldorf |24 Stunden, 7 Tage die Woche Nachrichten aus Düsseldorf, Deutschland und der Welt.
Mit einem journalistischen Qualitätsanspruch greift report-D.de die aktuellen Düsseldorfer Themen aus Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport und Karneval auf. Ergänzt wird das topaktuelle und in einer eigenen Redaktion produzierte lokale Angebot durch die wichtigsten Nachrichten aus NRW, Deutschland und der Welt. Das redaktionelle Angebot ist auf die Bedürfnisse moderner Online-Leser abgestimmt.
600.000 Einwohner in Düsseldorf haben Dank report-D.de den barrierefreien Zugang zu lokalen Informationen. Zusammen mit unserer Partnerseite report-K.de für Köln sind wir ein starkes Doppel am Rhein.
Unsere Anzeigenkunden profitieren von unserem starken regionalen Bezug und erreichen so hohe Durchklick- und Responseraten. Dazu bieten wir im Anzeigenbereich innovative Konzepte und miteinander vernetzte Methoden an, die den Erfolg unserer Kunden steigern.

Datenschutzerklärung  |  Impressum