Düsseldorf Aktuelles

D_Wahlurne_26082017

Die Wahlbenachrichtigungen werden derzeit versendet und auch Briefwahl ist schon möglich

413.016 Düsseldorfer dürfen am 24. September den Bundestag wählen

Der 19. Deutsche Bundestag wird am 24. September gewählt und 413.016 Wahlbenachrichtigungen werden in diesen Tagen versendet, davon 1.498 an Erstwähler. In Düsseldorf gibt es zwei Wahlkreise, Düsseldorf-Nord und Düsseldorf-Süd. Die Stimmen für die Kandidaten können in einem der 315 Wahllokale, im Amt für Statistik und Wahlen oder per Briefwahl abgegeben werden.

D_Wahlkabine_26082017

An der Brinckmannstraße kann jetzt schon persönlich gewählt werden

Die Stadt Düsseldorf hat für den 24. September rund 3.500 Wahlhelfer in 315 Wahllokalen im Einsatz. Die meisten Wahllokale (263) befinden sich in städtischen Schulen, 11 in anderen städtischen Gebäuden, 3 in Kindertagesstätten, 16 in Altenheimen, 10 in kirchlichen Einrichtungen und 12 in sonstigen Gebäuden. Im Durchschnitt gibt es pro Stimmbezirk 1.307 Wahlberechtigte. Rund Dreiviertel der Wahllokale sind behindertengerecht und barrierefrei. Auf ihrer Wahlbenachrichtigung oder im online Wahllokalfinder können Wähler bei Bedarf die Art des Zugangs prüfen und eine Alternative wählen.

Am Wahlabend kann die Entwicklung der Ergebnisse live im Internet verfolgt werden.

D_Wahl_Zaum_30082017

Manfred Golschinski, Leiter des Amtes für Statistik und Wahlen, und Christian Zaum, stellvertretender Kreiswahlleiter, präsentieren die Stimmzettel zur Bundestagswahl, Foto: Stadt Düsseldorf, Ingo Lammert

Briefwahl

90.472 Anträge auf Briefwahl wurden bei der letzten Bundestagswahl 2013 gestellt. Bei dieser Wahl rechnet die Stadt mit einem noch höheren Anteil. Schon bis zum 28. August sind 36.000 Briefwahlanträge eingegangen. Die Unterlagen können schriftlich mit dem Vordruck auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung, persönlich im Amt für Statistik und Wahlen oder online ( www.duesseldorf.de/wahlen )beantragt werden. Auch ein formloser Antrag an das Amt für Statistik und Wahlen, Brinckmannstraße 5, 40179 Düsseldorf. Telefax: 0211-8933923 oder E-Mail: briefwahl@duesseldorf.de mit Angaben über Vorname, Nachname, Wohnadresse, Geburtsdatum und gegebenenfalls eine Versandanschrift ist möglich. Wer sich für Briefwahl entscheidet, sollte die Postlaufzeiten beachten. Die Unterlagen müssen am Wahltag bis spätestens 18 Uhr eingegangen sein. Später eingehende Wahlbriefe können nicht berücksichtigt werden.

Im Amt für Statistik und Wahlen kann bereits jetzt persönlich gewählt werden. Das Wahlbüro ist in der Brinckmannstraße 5, in der ersten Etage. Die Wahlbenachrichtigung und ein gültiger Lichtbildausweis müssen vorgelegt werden. Die Öffnungszeiten sind montags bis mittwochs von 8 bis 15.30 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr, freitags von 8 bis 12.30 Uhr und am Freitag, 22. September, von 8 bis 18 Uhr.

Weitere Informationen finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_HenrikeTetz_20180224

Dies ist ein Verlust für Düsseldorf, nicht für Henrike Tetz. Sie freut sich auf ihr neues Amt. In der Hierarchie der evangelischen Kirche war sie bis zu diesem Samstag (24.2.) Düsseldorfs ranghöchste Protestantin. Dann hielt Landeskirchenrat Eckhard Langner im Gottesdienst zur Verabschiedung der Superintendentin beide Hände über den Kopf der 54-Jährigen und entpflichtete die Superintendentin nach sieben Jahren von diesem Amt. Henrike Tetz wechselt als Oberkirchenrätin an die Spitze der Abteilung „Bildung und Erziehung“ der Rheinischen Kirche. In der Johanneskirche am Martin-Luther-Platz sagte Düsseldorf „Adieu“ zu einer Frau mit Haltung.

D_FeuerwehrFussball_siegerFW6_20180224

Die „Wilde 13“ fesselte am Samstag rund 150 Düsseldorfer Berufsfeuerwehrleute: Zum 13. Mal ermittelten die Retter die besten Fußballer in den eigenen Reihen. Zwölf Mannschaften gingen um 8.30 Uhr in der Turnhalle an der Benrather Hospitalstraße an den Start. Acht Stunden später setzte sich die Feuerwache 6, Frankfurter Straße in Düsseldorf Garath, als Turniersieger durch. Deren Kicker gewannen mit 2:0 gegen die zweite Wachbereitschaft der Wache Münsterstraße nach einem torlosen Finalspiel im Sieben-Meter-Schießen.

D_Hoeffner_Zuschke_Krieger_Pantel_20180222

Hamburg, München, Nürnberg – Kurt Krieger hat als Chef von Höffner schon viele Städte vermöbelt. Nun ist Düsseldorf dran. Zum wiederholten Mal. Kurz vor dem Abschluss des Genehmigungsverfahrens für sein 43.000 Quadratmeter großes Haus an der Thedorstraße in Düsseldorf Rath hat Krieger seine Baupläne radikal geändert. Der Laden soll etwas kleiner werden, Billig-Ableger Sconto ist ganz gestrichen, aber: Krieger möchte ein 44 Meter hohes Hochregallager bauen. Das entspricht einem 15 Etagen-Hochhaus. Und Krieger setzt der Stadt schlicht die Pistole auf die Brust: Entweder Höffner bekommt alles in einem Rutsch oder Düsseldorf bekommt nichts. Dafür würden die Investitionen von 50 bis 60 Millionen auf 100 Millionen Euro aufgestockt.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D