Düsseldorf Aktuelles

D_Wahlurne_26082017

Die Wahlbenachrichtigungen werden derzeit versendet und auch Briefwahl ist schon möglich

413.016 Düsseldorfer dürfen am 24. September den Bundestag wählen

Der 19. Deutsche Bundestag wird am 24. September gewählt und 413.016 Wahlbenachrichtigungen werden in diesen Tagen versendet, davon 1.498 an Erstwähler. In Düsseldorf gibt es zwei Wahlkreise, Düsseldorf-Nord und Düsseldorf-Süd. Die Stimmen für die Kandidaten können in einem der 315 Wahllokale, im Amt für Statistik und Wahlen oder per Briefwahl abgegeben werden.

D_Wahlkabine_26082017

An der Brinckmannstraße kann jetzt schon persönlich gewählt werden

Die Stadt Düsseldorf hat für den 24. September rund 3.500 Wahlhelfer in 315 Wahllokalen im Einsatz. Die meisten Wahllokale (263) befinden sich in städtischen Schulen, 11 in anderen städtischen Gebäuden, 3 in Kindertagesstätten, 16 in Altenheimen, 10 in kirchlichen Einrichtungen und 12 in sonstigen Gebäuden. Im Durchschnitt gibt es pro Stimmbezirk 1.307 Wahlberechtigte. Rund Dreiviertel der Wahllokale sind behindertengerecht und barrierefrei. Auf ihrer Wahlbenachrichtigung oder im online Wahllokalfinder können Wähler bei Bedarf die Art des Zugangs prüfen und eine Alternative wählen.

Am Wahlabend kann die Entwicklung der Ergebnisse live im Internet verfolgt werden.

D_Wahl_Zaum_30082017

Manfred Golschinski, Leiter des Amtes für Statistik und Wahlen, und Christian Zaum, stellvertretender Kreiswahlleiter, präsentieren die Stimmzettel zur Bundestagswahl, Foto: Stadt Düsseldorf, Ingo Lammert

Briefwahl

90.472 Anträge auf Briefwahl wurden bei der letzten Bundestagswahl 2013 gestellt. Bei dieser Wahl rechnet die Stadt mit einem noch höheren Anteil. Schon bis zum 28. August sind 36.000 Briefwahlanträge eingegangen. Die Unterlagen können schriftlich mit dem Vordruck auf der Rückseite der Wahlbenachrichtigung, persönlich im Amt für Statistik und Wahlen oder online ( www.duesseldorf.de/wahlen )beantragt werden. Auch ein formloser Antrag an das Amt für Statistik und Wahlen, Brinckmannstraße 5, 40179 Düsseldorf. Telefax: 0211-8933923 oder E-Mail: briefwahl@duesseldorf.de mit Angaben über Vorname, Nachname, Wohnadresse, Geburtsdatum und gegebenenfalls eine Versandanschrift ist möglich. Wer sich für Briefwahl entscheidet, sollte die Postlaufzeiten beachten. Die Unterlagen müssen am Wahltag bis spätestens 18 Uhr eingegangen sein. Später eingehende Wahlbriefe können nicht berücksichtigt werden.

Im Amt für Statistik und Wahlen kann bereits jetzt persönlich gewählt werden. Das Wahlbüro ist in der Brinckmannstraße 5, in der ersten Etage. Die Wahlbenachrichtigung und ein gültiger Lichtbildausweis müssen vorgelegt werden. Die Öffnungszeiten sind montags bis mittwochs von 8 bis 15.30 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr, freitags von 8 bis 12.30 Uhr und am Freitag, 22. September, von 8 bis 18 Uhr.

Weitere Informationen finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_WC_Übergabe_21112017

Im Treffpunkt von Flüchtlinge willkommen in Düsseldorf (FwiD) hinter dem Hauptbahnhof herrscht Betrieb, sobald die Mitarbeiter die Türen geöffnet haben. Das von Ehrenamtlern aufgebaute Netzwerk für Flüchtlinge ist von „Willkommen“ schon längst auf „Integration“ umgestiegen. Wichtigster Bestandteil ist dabei die Vermittlung der Sprache. Da Bücher und Arbeitsmittel durch Spenden finanziert werden müssen, freute sich das Team am Dienstag (21.11.) über einen Spendenscheck der Mercedes Niederlassung Düsseldorf.

D_Kaemmerei_aussen_05092017

Die Alte Kämmerei gleich neben dem Düsseldorfer Rathaus steht seit 2014 leer. Der Versuch die größtenteils Denkmalgeschützte Immobilie an einen Investor zu verkaufen scheiterte Anfang des Jahres, da dem Käufer der Umbau nach den Plänen den Stadt auferlegt werden sollte. Nach dem Beschluss des Rates im September wird nun ein neuer Versuch gestartet einen Investor für die Kämmerei im Rahmen des Erbbaurechts zu finden. Das Auswahlverfahren ist gestartet.

D_Socialday_Schlau_16112017

Rund 1500 Schülerinnen und Schüler tauschten im Juli vor den Sommerferien für einen Tag die Schulbank mit einem Arbeitsplatz, den sie sich selbst bei Firmen, Geschäften oder in der Familie besorgt hatten. Dabei erarbeiteten sie rund 42.000 Euro.

Düsseldorf, Helau!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D