Düsseldorf Aktuelles

D_Ruda_Lauf_15062018

Düsseldorfer Feuerwehrmänner können nicht nur Brände löschen können, wie Christian Ruda engagieren sich auch für soziale Zwecke

42,19 Kilometer für die Palliativstation der Uni Düsseldorf

42,19 Kilometer waren beim Metro Marathon am 29. April zu absolvieren, um im Ziel die Siegermedaille zu erhalten. Fünf Feuerwehrmänner liefen die Strecke nicht für die Medaille, sondern um mit jedem Kilometer Spenden zu sammeln. Gemeinsam erliefen sie 1860 Euro und diese wurden am Freitag der Palliativstation des UKD übergeben.

D_Ruda_Team_15062018

Während Christian Ruda als Einzeläufer startete, teilten sich die Kollegen die Etappen auf

Ein Marathon ist eine Herausforderung für die Teilnehmer. Die fünf Feuerwehrmänner Christian Ruda, Malte Ammernick, Patrick Rauscher, Tobias Barzen und Thomas Barzen hatten sich zwar die Laufschuhe angezogen, aber statt Laufdress gingen sie in kompletter Schutzausrüstung an den Start. 25 Kilo wiegen Feuerwehrjacke, Hose, Helm und Sauerstoffflasche. Die fitte Truppe hatte sich Sponsoren für den Metro-Marathon gesucht, die jeden gelaufenen Kilometer mit einer Spende vergüteten.

Christian Ruda absolvierte die komplette Distanz als Einzelläufer und erreichte nach fünf Stunden und vier Minuten die Ziellinie. Seine Kollegen hatten sich die Strecke als Staffel aufgeteilt und brauchten fast die gleiche Zeit.Unterstützt wurden die Läufen durch ihre Kollegen von Ingo Hansen und Torsten Mühlberg, die sie auf dem Fahrrad begleiteten.

D_Ruda_Uebergabe_15062018

(v.l.) Christian Ruda mit Kwesi Hodgson, Dr. Martin Neukirchen und Christa Stillger im Garten der Palliativstation, Foto: UKD

1.860 Euro Spendengelder waren bei der Aktion zusammen gekommen. Am Freitag stattet Christian Ruda der Palliativstation an der Uni einen Besuch ab und überreichte den Scheck.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Bosnien_23032019

Ein Kopftuch allein macht seine Trägerin nicht zur Dienerin. Das zeigte der Besuch von Amra Babić am Samstag (23.3.) bei der Bosnischen Moschee Gemeinde in Düsseldorf. Babic ist seit 2012 Bürgermeisterin der bosnischen Stadt Visoko und eine der wenigen Frauen in diesem Amt, die Hijab trägt. In Düsseldorf referierte sie über „Führung und Frauen in der Gegenwart – inkompatible Dinge?“.

D_ZDM_Christchurch_Marsch_20190323

Mit einem Schweigemarsch am Düsseldorfer Rheinufer haben rund 400 Teilnehmer der 51 Opfer des Massakers im neuseeländischen Christchurch gedacht. Auf Einladung des Zentralrates der Muslime (ZdM) in Nordrhein-Westfalen gingen sie vom Burgplatz über die Rheinpromenade bis vor die NRW-Staatskanzlei. Dort, auf dem Johannes-Rau-Platz, sprach der Dortmunder Imam Abdel Salam Ghazalin eine Fürbitte für die in Christchurch ermordeten Muslime. Es wurde gebetet – aber auch mehr Polizeischutz für die Moscheen in Düsseldorf und NRW gefordert.

D_13_Plakate_23022019

Am Samstagmittag (23.3.) versammelten sich mehrere Tausend Demonstranten in Düsseldorf vor dem DGB-Haus, um gegen die Reform des Urheberrechts zu demonstrieren, über die am Dienstag (26.3.) in Brüssel abgestimmt wird. Die meist jungen Teilnehmer der Aktion in Düsseldorf kritisierten den Artikel 13 des Entwurfs, da er in ihren Augen zensiere.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D