Düsseldorf Aktuelles

D_Ruda_Lauf_15062018

Düsseldorfer Feuerwehrmänner können nicht nur Brände löschen können, wie Christian Ruda engagieren sich auch für soziale Zwecke

42,19 Kilometer für die Palliativstation der Uni Düsseldorf

42,19 Kilometer waren beim Metro Marathon am 29. April zu absolvieren, um im Ziel die Siegermedaille zu erhalten. Fünf Feuerwehrmänner liefen die Strecke nicht für die Medaille, sondern um mit jedem Kilometer Spenden zu sammeln. Gemeinsam erliefen sie 1860 Euro und diese wurden am Freitag der Palliativstation des UKD übergeben.

D_Ruda_Team_15062018

Während Christian Ruda als Einzeläufer startete, teilten sich die Kollegen die Etappen auf

Ein Marathon ist eine Herausforderung für die Teilnehmer. Die fünf Feuerwehrmänner Christian Ruda, Malte Ammernick, Patrick Rauscher, Tobias Barzen und Thomas Barzen hatten sich zwar die Laufschuhe angezogen, aber statt Laufdress gingen sie in kompletter Schutzausrüstung an den Start. 25 Kilo wiegen Feuerwehrjacke, Hose, Helm und Sauerstoffflasche. Die fitte Truppe hatte sich Sponsoren für den Metro-Marathon gesucht, die jeden gelaufenen Kilometer mit einer Spende vergüteten.

Christian Ruda absolvierte die komplette Distanz als Einzelläufer und erreichte nach fünf Stunden und vier Minuten die Ziellinie. Seine Kollegen hatten sich die Strecke als Staffel aufgeteilt und brauchten fast die gleiche Zeit.Unterstützt wurden die Läufen durch ihre Kollegen von Ingo Hansen und Torsten Mühlberg, die sie auf dem Fahrrad begleiteten.

D_Ruda_Uebergabe_15062018

(v.l.) Christian Ruda mit Kwesi Hodgson, Dr. Martin Neukirchen und Christa Stillger im Garten der Palliativstation, Foto: UKD

1.860 Euro Spendengelder waren bei der Aktion zusammen gekommen. Am Freitag stattet Christian Ruda der Palliativstation an der Uni einen Besuch ab und überreichte den Scheck.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Seebrücke_1_22072018

Nach der Demonstration "#seebrücke" am Samstag, bei der knapp 1000 Teilnehmer eine Zeichen gegen das Sterben im Mittelmeer setzten, gibt es am Montag (23.7.) für alle in Düsseldorf die Gelegenheit sich zu beteiligen: Mit gefalteten Rettungsbooten.

D_Seebruecke_Menge_20180721

Der erbärmliche Satz des Bundesinnenministers Horst Seehofer, CSU, von den 69 afghanischen Flüchtlingen, die an seinem 69. Geburtstag abgeschoben worden seien (Der Minister feixend: „Das war von mir nicht so bestellt“) empört zahlreiche Düsseldorfer. Flüchtlingsinitiativen, Kirchen, Parteien – Grüne und Linke -, Antifa, und der DGB brachten in einem breiten Bündnis unter dem Motto „Seebrücke statt Seehofer“ am Samstag (21.7.) rund 1000 Menschen auf die Straße. Ihr Protestmarsch gegen die Abschottung vor Flüchtlingen ging vom DGB-Haus in der Friedrich-Ebert-Straße bis zum Schlossturm auf dem Burgplatz.

D_Wasser_Bäume_20072018

Die anhaltende Hitze bringt Belastung und Gefahren für die Stadt. Denn es besteht erhöhte Brandgefahr für Grasflächen, Felder und Wälder. Außerdem drohen die Pflanzen und Bäume zu verdorren, daher bitte die Stadt die Bevölkerung um Gießeinsätze.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D