Düsseldorf Aktuelles

D_Duegida_PacMan_20151002_articleimage

Ob am Freitag Geister demonstrieren dürfen?

AKTUALISIERT: Düsseldorfer Polizei untersagt Dügida-Marsch und will nur stationäre Kundgebung erlauben

Die Düsseldorfer Polizei hat den Islamgegnern der sogenannten Dügida für Freitag (30.10.) einen Marsch durch die Düsseldorfer Innenstadt verboten und lediglich eine stationäre Kundgebung im Bereich Blumenstraße/Schadowstraße erlaubt. Dies geht aus einer Mitteilung der Polizei vom Donnerstag (29.10.) hervor. In einem Internetvideo erklärt die Dügida-Anmelderin, sie wolle sich dieses eine Mal den Polizeiauflagen beugen. Sie habe Angst, von "linken Fortuna-Fans" verprügelt zu werden.

„Nach Prüfung der Sach- und Rechtslage zur Demonstrationsanmeldung Dügida untersagt das Polizeipräsidium Düsseldorf den angemeldeten Aufzugsweg“, heißt es ohne Angabe von weiteren Gründen in der Mitteilung. Zu den Details der Entscheidung wollte eine Sprecherin der Polizei auf Nachfrage von report-D nicht Stellung nehmen.

Bereits im Vorfeld waren die Angaben zu der Dügida-Demo am Freitagabend auseinander gegangen. Die Anmelderin hatte als Treffpunkt die Ecke Steinstraße/Berliner Allee gepostet und einen „Spaziergang durch die Altstadt“ angekündigt. Dies wollte die Polizei nicht bestätigen. Ursprünglich habe Dügida eine Route sei durch die „Düsseldorfer Innenstadt“ angemeldet, hieß es.

Unter der Überschrift „Dügida kommt an Halloween – Braune Geister vertreiben“ hat „Düsseldorf stellt sich quer"  (DSSQ) für Freitag, 18 Uhr zu Gegendemonstrationen aufgerufen. Als Treffpunkt ist die Steinstraße/Ecke Berliner Allee angegeben. Ob es dabei bleibt, ist noch offen. Auf dem DSSQ-Flugblatt heißt es im Einladungstext: „Alles ist erlaubt: Schminke, Masken und Kostüme sind an Halloween angesagt…“ Ob damit das im Versammlungsrecht fixierte Vermummungsverbot tangiert wird, wollte eine Polizeisprecherin vorab nicht kommentieren: „Es sind auch noch nicht alle Kooperationsgespräche abgeschlossen.“

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kultur_Kraemer_22062017

Das Band zwischen Düsseldorf und Frankfurt scheint eng, zumindest was die Kunst angeht. Bereits den zweiten Kunstgriff in die Führungsetage der Frankfurter Museen und Kunsthäuser haben die Findungskommissionen getätigt: Dr. Felix Krämer tritt ab dem 1. Oktober 2017 die Nachfolge von Beat Wismer an und übernimmt als Generaldirektor und Künstlerischer Leiter die Stiftung Museum Kunstpalast.

D_Sternfahrt_Pilgerpass_23062017

Düsseldorf ist in diesen Tagen Fahrradstadt, das merkt man an allen Ecken. Doch vor dem Grand-Depart-Wochenende geht am Samstag (24.6.) eine Aktion an den Start, die vielen Kindern auch nach der Tour noch das Radfahren ermöglicht. In einer Sternfahrt an acht Stationen in Düsseldorf können Stempel gesammelt werden. Die Teilnehmer strampeln und haben Spaß, die Sponsoren geben für die gefahrenen Strecken Geld. Davon werden Kitas, Schulen und Einrichtungen mit Zweirädern versorgt. Jeder einzelne Stempel zählt und bringt Geld für neue Fahrräder.

D_Unternehmerin_Siegerinnen_20170623

Giovanni Boccacio lässt es uns spüren, dass er zu einer Zeit lebte, in der ein kleiner Bauch so etwas war wie eine Lebensversicherung. „Es ist besser, Genossenes zu bereuen, als zu bereuen, dass man nichts genossen hat“ wird als Zitat im 14. Jahrhundert eben jenem Genießer zugeschrieben. Stefania Lettini (41) hat sich das freimütige Bekenntnis Boccacios auf die eigene Webseite geschrieben. Auch das hat die Betriebswirtin auf den Thron der Düsseldorfer Unternehmerin des Jahres 2017 gelupft. Verliehen wird der Titel vom Unternehmerinnen-Netzwerk Frauenbande,

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D