Düsseldorf Aktuelles

D_AWO_Hintzsche_19032017

Kreisgeschäftsführer Michael Kipshagen im Gespräch mit Stadtdirektor Burkhard Hintzsche

Altersarmut in Düsseldorf – Ein Thema beim Frühlingsempfang der AWO

Die AWO Düsseldorf nutzt ihren Frühlingsempfang traditionell um sich mit einen aktuellen gesellschaftlichen Thema auseinanderzusetzen. Am Sonntag (19.3.) fanden sich zahlreiche Gäste im Tanzhaus NRW ein und erhielten neben musikalischen und kabarettistischen Einlagen einen Ausblick auf die zu erwartende Altersarmut.

D_AWO_Keil_19032017

Der AWO Kreisvorsitzende Karl-Josef Keil

Der AWO Kreisvorsitzende Karl-Josef Keil freute sich über die vielen Gäste, die am Sonntag zum Frühlingsempfang gekommen waren. Darunter Vertreter von Politik, Verwaltung und Mitarbeitern der AWO. Nach seinem Rückblick auf das vergangene Jahr hielt Oberbürgermeister Thomas Geisel sein Grußwort.

Prof. Dr. Gerhard Bäcker von der Universität Duisburg-Essen zeigte in seinem Vortrag auf, dass künftig immer mehr Menschen im Alter von Armut betroffen sein werden. Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, in dessen Zuständigkeit als Sozialdezernent auch die Senioren fallen, bestätigte die Herausforderung auch für die Stadt, der zunehmenden Zahl von Senioren gerecht zu werden. Das ginge über die Bereitstellung von altersgerechtem Wohnraum über die Möglichkeit der Pflege und auch die Schaffung von Lebensqualität in den Quartieren.

D_AWO_Kab_19032017

Zahlreiche Gäste waren zum Frühlingsempfang gekommen und genossen hier FRank Lüdecke auf der Bühne

Seit 2006 gibt es 31 Zentren Plus in ganzen Stadtgebiet mit Angeboten für Senioren, doch da sei noch „Luft nach oben“ und die Zukunft sei da durchaus eine Herausforderung, bestätigte er im Interview mit Michael Kipshagen auf der Bühne.

D_AWO_Blumen_19032017

Bunte Frühlingssträußchen der Floristik-Azubis

Bei all den ernsten Themen war der Frühlingsempfang aber auch die Gelegenheit für die Floristik-Auszubildende des AWO Berufsbildungszentrum ihre Arbeit zu präsentieren. Neben der blumigen Saaldekoration hatten die Damen ihre Arbeitstische im Tanzhaus aufgebaut und erstellten kleine Frühlingsblumensträußchen, die sich gegen eine Spende großer Nachfrage erfreuten.

D_AWO_Buffet_19032017

Das Catering der AWO.DUS bot Leckereien für jeden Geschmack

Auch für das leibliche Wohl wurde AWO-intern gesorgt und das Team der AWO.DUS hatte ein Frühlingsbuffet angerichtet, das nicht nur das Auge erfreute.

D_AWO_Küche_19032017

Das Team der AWO.DUS

Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Bernd Lier Ensemble mit verschiedenen Einlagen. Mit Ausschnitten aus seinem jüngsten Bühnenprogramm begeisterte Kabarettist Frank Lüdecke.

Zurück zur Rubrik Aktuelles

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Aktuelles

D_Kaemmerin_Dorothee_Schneider_20150912

Mindestens 21,2, vielleicht sogar 31,2 Millionen Euro spült es unvorhergesehen in die Stadtkasse. Das Geld kommt vom Landschaftsverband Rheinland, aus einer Rücklage für Prozessrisiken, die nicht mehr gebraucht wird – und eventuell aus dem Jahresüberschuss.

D_Pulse_1_26032017

Die Europa-Befürworter in Düsseldorf stehen hinter der Organisation von Pulse of Europe und kamen so auch an diesem Sonntag (26.3.) zahlreich zum Burgplatz. Trotz der Geburtstagsfeier zum 60-jährigen Bestehen der Römischen Verträge am Vortag, war es bei Pulse so voll wie noch nie zuvor. Wehten am Samstag fast mehr Fahnen der Parteien und Organisationen, stand die Veranstaltung am Sonntag wieder ganz unter dem europäischen Zeichen in blau mit den goldenen Sternen.

D_LNdM_NetzK21_20170325

Die Kunst ist, bei der „Langen Nacht der Museen“ zu wissen, wo man anfängt und wo man aufhört. Es ist eine Logistik-Übung zwischen 40 Museen und Galerien, bei der Prioritäten zu setzen sind. Zwischen Bier, Brezel und Beuys. 23.000 Menschen kauften sich am Samstag (25.3.) für 14 Euro in einen Brummkreisel ein, der bei einer etwas zu kühlen Vorahnung von Frühling die Stadt bis weit nach Mitternacht vibrieren ließ.

Den report-D-Spaziergang durch die Nacht der Museen finden sie hier.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild